Forum: Wissenschaft
Nordkorea: Experten halten Kims Atom-Stärke für Prahlerei
DPA

Nordkorea droht unverdrossen mit dem Einsatz von Atomraketen. Ein US-Geheimdienst behauptet, die Gefahr könnte real sein. Die Fachwelt aber hält das Säbelrasseln aus Pjöngjang für pure Prahlerei, die durch keinerlei Fakten gedeckt ist.

Seite 1 von 9
tomkey 12.04.2013, 20:27
1. Mehr Schein als Sein

Zitat von sysop
Nordkorea droht unverdrossen mit dem Einsatz von Atomraketen. Ein US-Geheimdienst behauptet, die Gefahr könnte real sein. Die Fachwelt aber hält das Säbelrasseln aus Pjöngjang für pure Prahlerei, die durch keinerlei Fakten gedeckt ist.
Ich halte das auch für Prahlerei. Das Säbelrasseln der Diktatoren gehört zum 1x1 eines Diktators.

Es sagt aber nichts über die Höhe der Opfer bei einem militärischen Konflikt. Diktatoren nehmen da soviel Unschuldige wie möglich mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mps58 12.04.2013, 20:37
2. Vorsicht vor selbsternannten Experten

Natürlich muss man Flugkörper testen. Weil das aber so teuer ist, werden die Stufen auch einzeln am Boden getestet. Dadurch lässt sich die Zuverlässigkeit massiv steigern. Man kann auch das passende Elektroniksystem ohne Triebwerkslauf testen. Allein die Tatsache, dass Korea einen Satelliten erfolgreich platzieren konnte, zeigt doch welchen verharmlosenden Unsinn diese selbsternannten Experten der Beschwichtigung von sich geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomrobert 12.04.2013, 20:47
3. Das Regime in Nordkorea muß weg !

Wo ist die Alternative auch für die Nordkoreanische Bevölkerung und Nordkoreas Nachbarn? Warten bis Kim
eine einsatzfähige Atombombe 4000Km weit platzieren kann?
Wie lange muß die Nordkoreanische Bevölkerung noch leiden? Die Kosten für die Welt werden durch warten immer höher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eichenbohle 12.04.2013, 20:49
4. War was anderes zu erwarten?

Außer wieder mal propagandistische Trommelfeuer der politischen Kriegstreiber mit Unterstützung der Massenmedien?
Tonnenweise Nachrichten und Artikel im Stundentakt von Journalisten aus dem Home-Office oder Redaktionssesseln die aus ihren "Fernschreibern" was zusammenbasteln, auch wenn es noch so viele "vielleicht, wahrscheinlich, eventuell, die Möglichkeit besteht, aus unbestätigten Quellen oder sonstigem blabla-Sumpf gesaugt wurde - oder einfach abgeschrieben.

Ich bin kein Freund von Beckmann.
Aber die Besetzung seiner Runde hat mich mal zusehen lassen.
Und außer Hr. Niebel war kaum einer auf Propagandakurs, sondern Leuten, die Nordkorea besser kennen als der Haufen wortbezahlter Journalisten die vom grünen Tisch aus schreiben.

http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/443668_beckmann/14092578_wie-gefaehrlich-ist-diktator-kim-jong-un-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
britneyspierss 12.04.2013, 20:54
5. Alte Berichte

Es ist unwahrscheinlich dass eine sogenannte Untersuchung der Raketentechnik als "Geheimsache" der DIA veröffentlicht wurde,die die aktuellen Fähigkeiten Nordkoreas belegen.Die Argumente in diesem Bericht dürften aus Erkenntnissen der letzten 5 Jahre stammen.Wohl kaum der letzten 12 Monate.Oder stammen diese etwa wieder von Diplomarbeiten von US-Studenten der Militärakademie wie zu Saddam Husseins Raketen-und Massenvernichtungswaffen Arsenalen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dromedar 12.04.2013, 20:59
6.

Zitat von
Experten und andere Geheimdienste staunten nicht schlecht. In der Fachwelt herrscht derzeit die Meinung vor, dass das Regime in Pjöngjang noch nicht einmal zuverlässig funktionierende Raketen besitzt. Ein solches Geschoss mit einem nuklearen Sprengsatz auszurüsten, gilt als noch größere technische Herausforderung.
Um ein Land wie Südkorea oder Japan zu bedrohen reichen einfache Raketen auf dem Niveau der V2. Die konnten auch Londen solide putt machen. Einen Großraum wie Seoul oder Tokio kann man schon treffen.

Es gibt Vermutungen, dass NK Uran-Bomben hat. Liegen zum einen in einer 500k TNT-äquivalenten Explosion, schätze mal, dass Seismographen unbestechlich sind und so eine starke Erschütterung bekommt jedenfalls nicht mit konventionellen Sprengstoff hin.
Uran-Bomben funktionieren ggf., die USA hat z.B. im 2. WK die Funktionsweise der Hiroshima-Bombe nicht vorher getestet.

[/quote]Damit haben die beiden US-Vertreter die zentrale Schwäche von Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm angesprochen: den eklatanten Mangel an Tests, die unerlässlich sind, um ein komplexes Waffensystem einsatzfähig zu machen.[/quote]

Um den 2. WK zu gewinnen hat die USA nur einen Test einer Plutonium-Bombe gemacht. Man kann durchaus Atomwaffen entwickeln ohne sie 100fach zu testen. Soviel wir wissen hat NK 3 "erfolgreiche" Tests mit Nuklearwaffen gemacht, lediglich mit einem Raketen-Träger-System hatten sie nicht so viel "Erfolg".

Zitat von
Eine Atomwaffe mit geringer Zuverlässigkeit aber ist nach einhelliger Meinung von Experten praktisch nicht einsetzbar.
Wenn sie 2 unkritische Ladungen von vielleicht einzeln 30 kg Uran aufeinander ballern, knallt es. Ist definitiv einsetzbar. Das ist auch der Grund, warum es die USA seineszeitens ungetestet über Hiroshima getestet/eingesetzt haben. Aus physikalischen Gründen explodiert das. Ledigleich eine Plutonium-Bombe (wo man Implusions-Zündung braucht), sollte man mal testen. Die USA haben das vor dem Einsatz in Nagasaki nur 1mal getestet (Trinity). Praktisch haben die damit den 2. WK gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaphod 12.04.2013, 21:15
7. Vorschlag zur Lösung

Zitat von tomrobert
Wo ist die Alternative auch für die Nordkoreanische Bevölkerung und Nordkoreas Nachbarn? Warten bis Kim eine einsatzfähige Atombombe 4000Km weit platzieren kann? Wie lange muß die Nordkoreanische Bevölkerung noch leiden? Die Kosten für die Welt werden durch warten immer höher.
Wie könnte denn das Leiden des nordkoreanischen Volkes beendet werden? Indem man das Land mit Krieg überzieht und die Menschen tötet? Wäre es nicht besser, auf Nordkorea zuzugehen und versuchen, durch Verhandlungen die Situation der dort lebenden Menschen zu verbessern?

Da die Menschen in Nordkorea auch daher leiden, weil das Land durch Sanktionen gequält wird, wäre wohl ein erster Schritt, die Sanktionen zu lockern, um den Druck abzubauen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McMacaber 12.04.2013, 21:34
8.

... ICMBs - Technik von vorgestern. Um Raketen zu bauen muss man auch keine Naziwissenschaftler abwerben, da reicht schon Wikipedia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
to5824bo 12.04.2013, 21:36
9. Experte durch Beckmann?

Zitat von eichenbohle
Außer wieder mal propagandistische Trommelfeuer der politischen Kriegstreiber mit Unterstützung der Massenmedien? Tonnenweise Nachrichten und Artikel im Stundentakt von Journalisten aus dem Home-Office oder Redaktionssesseln die aus ihren "Fernschreibern" was zusammenbasteln, auch wenn es noch so viele "vielleicht, wahrscheinlich, eventuell, die Möglichkeit besteht, aus unbestätigten Quellen oder sonstigem blabla-Sumpf gesaugt wurde - oder einfach abgeschrieben. …
Pardon, von woher schreiben Sie denn, wenn nicht vom Home-Office und irgendeinem Sessel oder Schreibtischstuhl aus?
Beziehen Sie Ihre Informationen direkt aus Pjöngjang?
Oder von einem "eingebetteten Journalisten" am 38. Breitengrad?

Ah, ich vergass zu zitieren, von "Beckmann".
Alles klar. Das berechtigt natürlich zu einem Rundumschlag gegen allen sonstigen Journalismus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9