Forum: Wissenschaft
Nordpolarmeer: Zehn Länder einigen sich auf Fischereiverbot in der Arktis
DPA

Wegen des Klimawandels könnte das Nordpolarmeer schon bald im Sommer eisfrei sein. Zum Schutz der Natur soll kommerzieller Fischfang aber verboten werden - zumindest in den kommenden 16 Jahren.

Balthasar1 02.12.2017, 17:35
1. Ein großer Lichtblick

Angesichts der zermürbenden und schwer nachvollziehbaren Vorgehensweisen des Wal-Killings insbesondere durch Japan ist es wohltuend zu lesen, dass vor allem Japan, Island, Norwegen und China sich zu diesem wegweisenden Schritt durchgerungen haben. Das lässt fünf Minuten vor Zwölf der Umweltgeschichte hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 02.12.2017, 19:52
2. weitere Schritte danach

Der erste Schritt ist schonmal richtig, wegen der Begründung, dass man noch zu wenig weiß. Selbstverständlich müssen weitere Schritte folgen. Zweiter Schritt: erforschen, welcherlei Fischerei in der Arktis welche Auswirkungen hätte. Dritter Schritt: ggf. je nach Forschungsergebnissen unschädliche nachhaltige Formen der Arktis-Fischerei zulassen. Vierter Schritt: das ganze kontinuierlich optimieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 02.12.2017, 22:19
3. Arktis?

Was wir brauchen ist ein Fischereiverbot (für die EU) vor Afrika!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 03.12.2017, 00:55
4. Europa,

zu viele Schiffe u. zu wenig Fische.
„Unsere Flotte ist ‘übergewichtig’ – und unsere Bemühungen sie
zu verkleinern haben bis jetzt keine Ergebnisse geliefert. Die
Steuergeld-Verschwendung für zerstörerische Subventionen muss
ein Ende haben. Wir müssen unsere Überkapazität reduzieren
und unsere Flotte verkleinern.“

Maria Damanaki, EU-Kommissarin für maritime Angelegenheiten und Fischer

Die EU versucht das Problem der Überfischung in Europa zu umgehen,
indem sie ihre Flotte nach Übersee verlagert. Millionen Steuergelder der
öffentlichen Hand werden verwendet, um Fischfangrechte in Westafrika und
im Pazifik einzukaufen. Sie machen es möglich, dass Privatunternehmen die
Gewässer der ärmsten Länder der Welt plündern.

Zusammen investieren Spanien und Frankreich EU-Fördergelder in
die Grundschleppnetzfischerei in der Tiefsee, die in höchstem Maße die
Meeresumwelt schädigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjb26 03.12.2017, 11:20
5. toll

und ausreichend erforscht wird von Trump und Boris Johnson definiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aopoi 03.12.2017, 11:36
6. Naja, wäre ja schön

Aber es wird schon genügend Ausnahmeregeln und Genehmigungen geben. Wie immer. Hauptsache man macht medienwirksam solche Abkommen, bei der die eigene Bevölkerung beruhigt und die Konkurrenz fern gehalten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wannbrach 03.12.2017, 13:38
7.

Ein Verbot für die EU vor Afrika zu fischen wäre meiner Meinung nach dringender, denn es ist einfach eine Schande dass das reiche Europa den armen Afrikanern die Fische mit riesigen Trawlern wegfängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren