Forum: Wissenschaft
Nordsee: Tsunami-Katastrophe im Steinzeitparadies
"Geology" 1/2015, Knut Rydgren, Stein Bondevik

Vor 8150 Jahren fegten riesige Tsunamis über Nordsee und Atlantik. Spuren an den Küsten verraten: Die Katastrophe hatte für die Steinzeit-Europäer dramatische Folgen.

Seite 1 von 6
Nonvaio01 13.01.2015, 09:59
1. naja

nun haben wir ja Deiche.

Wenn man bedenkt mit wieviel Sand wir krampfhaft versuchen Inseln wie Sylt und Wangerooge zu erhalten ist das schon extrem seltsam.

Wenn die Natur meint diese Inseln muessen weg, dann sollte man das der Natur ueberlassen, sonst werden die schaeden dann einfach zu gross wenn die Natur mal richtig sauer wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grm5015 13.01.2015, 10:02
2. Tsunami

Ob der nicht mal
von dem frühzeitlichen
CO2 - Effekt
ausgelöst worden ist??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sumatrabarbe 13.01.2015, 10:08
3. Rechtschreibung

'Mose' dürften anders geschrieben werden, ich habe jedenfalls noch gelernt, dass es 'Moose' heisst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 13.01.2015, 10:09
4.

Zitat von grm5015
Ob der nicht mal von dem frühzeitlichen CO2 - Effekt ausgelöst worden ist??
Wie kommen Sie darauf, dass der Abrutsch von Megatonnen Geröll und Schlamm durch eine Art CO2-Effekt (was ist das?) ausgelöst wurde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alarich41 13.01.2015, 10:13
5. Höhlen?

Auch damals haben Menschen nicht in Höhlen gewohnt... nicht mal in der Altsteinzeit. Vielleicht im Eingangsbereich unter Zeltplanen. Ansonsten in Hütten und Zelten. Wie viele Höhlen hat es wohl in Doggerland gegeben? Da wäre es ziemlich eng zugegangen, mal davon abgesehen, dass es in einer Höhle meistens feucht und halt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grm5015 13.01.2015, 10:15
6. Co2

Zitat von RenegadeOtis
Wie kommen Sie darauf, dass der Abrutsch von Megatonnen Geröll und Schlamm durch eine Art CO2-Effekt (was ist das?) ausgelöst wurde?
Ja der Klimawandel macht doch die Wetter - Unbilden und Katastrophen, schon vergessen?
Zum Beispiel durch die Erhöhung der Wassertemperatur, oder...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mborevi 13.01.2015, 10:37
7. Der Artikel ...

... klingt so, als hätten wir es mit Jägern und Sammlern zu tun. Mit Sicherheit jedoch gab es vor 8000 Jahren in Europa bereits Viehzüchter. Wenig später, vor 6000 Jahren, bereits hoch entwickelten Ackerbau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckbusch 13.01.2015, 10:39
8. Ganz neu ist dies nicht

Schon seit einigen Jahren wird vermutet, dass das Abschmelzen der Eiszeit-Gletscher, im Süden natürlich zunächst stärker als im Norden, zu tektonischen Spannungen geführt hat, da die Platte auf dem Magma schwimmend durch Befreiung von einer Milliarden Tonnen schweren Eisdecke sich anhob und irgendwo in Skandinavien gebrochen sein muss. Dies führte dann zu Felsabbrüchen an der westnorwegischen Kante und verursachte einen Tsunamie, der mutmaßlich bis an das heutige nördliche Münsterland reichte.
Klimaveränderungen hat es also immer gegeben, und derartige Katastrophenszenarien sind auch für die Zukunft nicht auszuschliessen, daran werden auch hundert Konferenzen nichts ändern.
Ich persönlich bin übrigens davon überzeugt, dass dies damals auch den Untergang von Atlantis (Überbleibsel Helgoland) besiegelte. Auch Platons Schilderungen reichen in diese Zeit zurück, der von den Atlantern als Seefahrer mit vergoldeten Schiffsrümpfen sprach, was auf Kalfatern mittels verflüssigtem Bernstein und/oder Baumharz zurückgeführt werden könnte, wovon es damals anlässlich der Eisschmelze und Freisetzung von Baumbruch ja reichlich gegeben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 13.01.2015, 10:41
9. zu #4

Zitat von RenegadeOtis
Wie kommen Sie darauf, dass der Abrutsch von Megatonnen Geröll und Schlamm durch eine Art CO2-Effekt (was ist das?) ausgelöst wurde?
Das ist ein Troll mit besonderer Antipathie gegenüber Al Gore.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6