Forum: Wissenschaft
Nordsee: Tsunami-Katastrophe im Steinzeitparadies
"Geology" 1/2015, Knut Rydgren, Stein Bondevik

Vor 8150 Jahren fegten riesige Tsunamis über Nordsee und Atlantik. Spuren an den Küsten verraten: Die Katastrophe hatte für die Steinzeit-Europäer dramatische Folgen.

Seite 3 von 6
nashi 13.01.2015, 11:42
20. Siehe auch...

Zitat von Layer_8
Ihre Verortung stimmt nicht ganz. Atlantis lag, wie der Name schon sagt, mitten im Atlantik. Heutige Übrigbleibsel sind Island und die Azoren, vielleicht auch noch die Falkland-Inseln. Hat, wie Sie schon erwähnten, alles mit Geologie, Eis und Magma zu tun. Ich weiß das, weil ich früher mal ein Computerspiel namens "Indiana Jones and the Fait of Atlantis" hatte. Da musste Indy auch mal kurz auf die Azoren fliegen.
In der Kultcomicserie Black & Mortimer, sind die Hauptpersonen ebenfalls in Atlantis, einer Unterirdischen Stadt direkt unter den Azoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 13.01.2015, 11:52
21. zu #19

Zitat von Pless1
Das stimmt so nicht. Bergen und Trondheim liegen nicht im Nordatlantik vor der Küste Norwegens. Sie liegen auf dem norwegischen Festland. Sprache ist doch das Werkzeug der Autoren - man sollte sie daher beherrschen.
Es wird auch unmittelbar danach nicht besser:
"...waren unterseeische Schlammmassen größer als Island abgerutscht.."
Der Vergleich setzt hier dem (Schlamm-)volumen (km3 wäre ein sinnvolles Maß) die Flächenausdehnung einer Insel (in km2) gegenüber.
Theoretisch könnte man natürlich auch das Volumen von Island (oberhalb von NN oder ab Meeresboden?) berechnen, trotzdem meint ein Vergleich mit einem Land xy die Fläche von xy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grm5015 13.01.2015, 12:37
22. ihr lieblichen CO2 - Apologeten

Zitat von Stefan_G
Das ist ein Troll mit besonderer Antipathie gegenüber Al Gore.
Das drohen uns doch immer die CO2 - Apologeten an:

wir werden durch die Wetterunbilden und Naturkatastrophen augelöscht werden,
wenn wir nicht das CO2 einsparen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 13.01.2015, 12:38
23. naja

Nordseeschelfmeer ist über zig bis huderte KM ausgedehnt und flach. Eine große Tsunamiwelle würde sich daher früh verlangsamen müssen und somit bei Wassertiefen unter 200m weitgehend totlaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurmeinsenf 13.01.2015, 13:05
24. Co2

"Die Rutschungen werden mit fortschreitender Destabilisierung von Gashydraten, insbesondere von Methanhydrat, in Verbindung gebracht." (Wikipedia)

Wie weit hergeholt ist eigentlich der Gedanke, daß es durch neuerliche Destabilisierung der Methanhydrate in Zukunft noch zu spektakulären Überraschungen kommt? Die Höhe der Flutwelle und die Wassermassen dürften heutige Deichbauten locker überfordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filos eleftherias 13.01.2015, 13:49
25.

Zitat von eckbusch
Schon seit einigen Jahren wird vermutet, dass das Abschmelzen der Eiszeit-Gletscher, im Süden natürlich zunächst stärker als im Norden, zu tektonischen Spannungen geführt hat, da die Platte auf dem Magma schwimmend durch Befreiung von einer Milliarden Tonnen schweren Eisdecke sich anhob und irgendwo......
Sie wissen aber schon, dass Atlantis eine Fantasiestadt war, die sich Platon im Rahmen eines von ihm selbst erfundenen Mythos ausgedacht hat und man somit genauso gut das Skelett der Loreley identifizieren könnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hadd 13.01.2015, 14:27
26. Sollte es

doch eine biblische Sintflut gegeben haben? Wenn man den Artikel und die Kommentare so liest könnte man die Funde und geologischen Ereignisse auch so verstehen. Vieles liese sich dadurch sogar besser erklären wie z.B. die nicht weggeschwemmten Feuerstellen.
Die parallele zu einem verloren Paradies (Atlantis) wäre da auch gegeben.
Aber rein wissenschaftlich ist das sicher viel zu einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckbusch 13.01.2015, 14:34
27. Spekulationen

Zitat von filos eleftherias
Sie wissen aber schon, dass Atlantis eine Fantasiestadt war, die sich Platon im Rahmen eines von ihm selbst erfundenen Mythos ausgedacht hat und man somit genauso gut das Skelett der Loreley identifizieren könnte?
Nein, das weiß ich nicht, und ich behaupte auch, dass das sonst niemand wissen kann. Immerhin sind Siedlungsspuren auch schon auf dem Boden der Doggerbank gefunden worden. Ich will hier keine Diskussion über den Atlantis-Mythos anfachen, das führt erfahrungsgemäß zu nichts. Für mich ist aber klar, dass die unbeantwortbare Frage nicht mit "ob" beginnt, sondern mit "wo".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kj.az 13.01.2015, 14:44
28. Der CO2 - Effekt,

Zitat von grm5015
Ob der nicht mal von dem frühzeitlichen CO2 - Effekt ausgelöst worden ist??
der ausgeloest wurde durch Freisetzung von Kohlensaeure, hervorgerufen durch das gleichzeitige Oeffnen von zu vielen Limonadenflaschen durch die Doggerlaender ! Ganz einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrissie 13.01.2015, 15:04
29.

Zitat von mborevi
... klingt so, als hätten wir es mit Jägern und Sammlern zu tun. Mit Sicherheit jedoch gab es vor 8000 Jahren in Europa bereits Viehzüchter. Wenig später, vor 6000 Jahren, bereits hoch entwickelten Ackerbau.
Wenig später?
Um Christi Geburt herrschte Kaiser Augustus in Rom, wenig später kam dan Silivo Berlusconi....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6