Forum: Wissenschaft
Notstand in Fukushima: Strahlung nördlich von Tokio nimmt deutlich zu

Die Atomkatastrophe in Japan hat eine neue Dimension erreicht: Nach einem Brand und einer Explosion in der vergangenen Nacht ist nun die innere Hülle von Reaktor 2 in Fukushima geborsten. Die radioaktive Belastung in der Region nördlich von Tokio liegt teils 33 Mal höher als normal.

Seite 31 von 49
berndine 15.03.2011, 15:13
300. Be

Barath: Nein, ohne Kühlung glühen die Stäbe weiter und eine KErnschmelze ist nicht mehr zu verhindern. Das will nun aber doch bitte niemand bezweifeln, oder ihr Befürworter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 15.03.2011, 15:14
301. ...

Zitat von lafrench
Wenn Japan durch das Erdbeben angeblich schon 2,5m "gewandert" ist (jaja, die tekt. Platten) was passiert dann eigentlich mit der Erde, wenn so 6 Reaktoren in die Luft fliegen? Kann das nicht auch die Erdoberfläche irgendwie zerstören? So ein Loch reißen oder so?
Das hat nicht mal die ZAR-Bombe geschafft (größte von Menschen verursachte Explosion). Die Druckwelle konnte mehrfach messbar die Erde umrunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coitusveritatis 15.03.2011, 15:14
302. Titel: Restrisko ist zu vernachlässigen?

Zitat von gg art 5
Laut Fernsehnachrichten wurde das gesamte Personal abgezogen. Es wird also auch nicht mehr gekühlt. Unmöglich mit den dauernden Explosionen irgend etwas zu veranstalten. Und die Radiation dazu. Die, die dort arbeiteten sind schon so gut wie gestorben.
Nicht zu vergessen das alles was dort notdürftig wieder geflickt wurd bei jedem Nachbeben erneut auseinader geflogen ist, und die Nachbeben können noch Wochen andauern.
Völliges Wunschdenken das die Japaner Fukujima noch von der Kernschmelze abhalten könnten... illusorisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fkrone 15.03.2011, 15:14
303. laut Aussage der Betrieber

Zitat von Barath
: Bitte eine Antwort ganz ohne Panikmache oder wilde Vermutungen: Wenn der Betreiber jetzt alle Mitarbeiter aus dem AKW abziehen sollte, der ganze Laden also sich selbst überlassen bleibt, gibt es dann überhaupt noch die , daß der Gau/Supergau ausbleibt?
Ich weiß aus den Infos die es dazu gibt:
"Atomkraftwerke sind heutzutage so sicher, dass da einfach nichts passieren kann und wenn doch mal ein Uranbrennstab aus dem Regal rollen sollte, dann schalten die sich ganz von alleine ab". ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IchOnline 15.03.2011, 15:14
304. Schwarze Liste

Zitat von saddamatus
Solange alles gut geht, stecken sich die Strippenzieher den Profit ein. Tritt der als unmöglich ausgeschlossene Ernstfall ein, schickt man halt ein paar Arbeiter in den Tod.
Wir brauchen eine Liquidatoren-Liste. Wer sich da einträgt darf pro Atomkraft sein und auch davon profitieren. Aber im Ernstfall werden alle abgeholt, um die Löcher im Containment notfalls auch mit ihren Leibern zu stopfen. Das ist dann wie im Krieg, bei Feigheit wird erschossen.

Ich finde es völlig rechtens, wenn das Personal in Fukushima dort ausharren muss. Das sind zwar nicht die großen Drahtzieher, aber sie sind vor Ort, besitzen die Kenntnisse und es ist ihr Laden. Da muss man jetzt durch, das will nun ausgebadet sein. Und für die Manager und Politiker gibt's Seppuku.

Übrigens, ich war immer gegen Kernenergie, aber wenn ich die Möglichkeit hätte in so einer Situation zu helfen kann ich mir nicht vorstellen wegzulaufen. Was für ein egoistisches und feiges Charakterschwein müsste man sein um da an Flucht denken? "Dafür werde ich nicht bezahlt?" Oder was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bins 15.03.2011, 15:15
305.

Zitat von MarkusK
die sogenannte Eisbombe ... gibts bei schlecker ... nein, kleiner scherz. Druckwelle ... quasi alles Platt machen und einen so tiefen Erdgraben rein Bomben, dass sofort Meerwasser die Anlage flutet.
Tja, wohl so in etwas "aus den Augen aus dem Sinn".

Sorry, das ist gegessen. Das hätten wir uns mal früher überlegen müssen, als AKWs erfunden wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
respuesta 15.03.2011, 15:15
306. -

Zitat von trimegis
nicht mit Wasser stoppen, das wird immer nur verdampfen. Wieso wird nicht eine Emulsion eingeführt, deren Festkörper sich mit dem radioaktiven Material vermengen und es somit verdünnen => die Kritikalität heruntersetzen?
Das ist nicht gewünscht; die zu messende Strahlung und die dadurch zu erwartenden Opferzahlen sollen besonders hoch, kurz, die Katastrophe und die entsprechende Berichterstattung besonders groß sein, damit die Leerverkäufe an der Börse auch die gewünschte Rendite einbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saddamatus 15.03.2011, 15:15
307. Sind sie ihre eigene Zielgruppe?

Zitat von rolo
- Woher so schnell so viel zusätzliche Kapazität nehmen? (Allein die sieben jetzt zur Disposition stehenden ältesten Meiler haben eine Nettoleistung von zusammen rund 7 GW. Das entspricht etwa 15 Jahren ......
Wachen sie jetzt erst auf? Diese Fragen sind alle beantwortet. Machen sie sich doch erst mal schlau...
man kann nicht jede Grundkenntnisfrage in so einem Forum immer wieder neu beantworten. Bevor sie sie stellen sollten sie sich vielleicht zum Thema erst mal ein gewisses Grundwissen aneignen, statt Suggestivfragen zu stellen, die nur bei völliger Ahnungslosigkeit gerechtfertigt sind.

Oder legen sie es darauf an, noch nicht so informierte Mitleser mit diesen Fragen in die Irre zu führen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 15.03.2011, 15:15
308. Hä?

Zitat von AndiHoffi
@Spon: Bitte lasst Eure Redakteure nochmal schnell im Wiki nachschauen, was die ganzen Einheiten bedeuten. Die Aussage "es wurden 400 Millisievert" gemessen taugt leider überhaupt nichts. 400 Millisievert ist eine Strahlendosis - die aber überhaupt nichts über den Zeitraum aussagt. Man könnte genauso sagen: "Ich habe 10kg gegessen". Da kommt natürlich gleich die Gegenfrage: "In welchem Zeitraum?". Genau diese Angabe fehlt bei den 400 Millisievert, wodurch die Aussage dann leider unbrauchbar ist. Nochmal ganz kurz: Bequerel (Bq): Anzahl der Zerfälle pro Sekunde. Interessiert hier gar nicht. Gray (Gy): Strahlendosis in Joule/kg Sievert (Sv): Im Grunde das gleiche wie Gray, nur mit einem Wirkungsfaktor in Abhängigkeit von der Art der Strahlung multipliziert. Das ist die beste Einheit (in Verbindung mit dem Einwirkungszeitraum), um die Gesundheitsschädlichkeit zu bestimmen. Eigentlich alles ganz einfach, man muss sich nur mal 5 Minuten damit beschäftigen.
"wurden 400 Millisievert gemessen - dies übersteigt den Grenzwert der Strahlenbelastung für ein Jahr um das 400fache"
Im Umkehrschluss also 1 Millisievert im Jahr. So lese ich das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 15.03.2011, 15:15
309. tolles Argument

Zitat von dongerdo
Uns es gibt tausend Arten von Blättern im Wald unter einem Stein zu überleben - warum tun sie das nicht einfach.... Man, man, man
Was wollten Sie mir jetzt sagen? Oder nur mal den Verbalartisten raushängen lassen? Wie produzieren Sie denn Ihren Strom? Ich kann Ihnen vielleicht den einen oder anderen Verbessungsvorschlag machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 31 von 49