Forum: Wissenschaft
Notstand in Kalifornien: Jahrhundertdürre trocknet Südwesten der USA aus

Der Süden und der Westen der USA leiden unter einer rekordverdächtigen Dürre. Felder verdorren, Stauseen leeren sich, in Kalifornien und anderen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Das alles könnte ein Vorgeschmack auf die Zukunft in der riesigen Region sein.

Seite 1 von 13
j2011 24.01.2014, 07:57
1. na klar

Hauptsache ist der Commerz in Las Vegas. Dort werden die Wasserspiele nicht versiegen, mit denen die Touristen eingelullt werden. Auch wenn die gesamte Region zur Sahara wird, dort wird geprasst bis zum letzten Wassertropfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dliblegeips 24.01.2014, 07:59
2.

In Kalifornien sind genügend Innovative Leute vorhanden um das Problem zu lösen. an Kapital fehlt es eigentlich auch nicht.
Sonne ist dort genügend vorhanden. Mit Solarenergie kann man einfach das Wasser aus dem Pazifik entsalzen und in die Speicherseen pumpen. Die Solaranergie muss man nicht einmal speichern , sondern reguliert einfach die Pumpleistung. Klar kostet das richtig viel Geld und das Wasser wird teurer. Einige Formen der Landwirtschaft werden sich nicht mehr lohnen. Das Leben in Kalifornien wird aber weitergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelXXLF 24.01.2014, 08:02
3.

Man müßte umdenken und entsprechend handeln, aber das ist ja leider so unbequem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hansjuerg 24.01.2014, 08:10
4. Der Vorgeschmack

Zitat von sysop
Der Süden und der Westen der USA leiden unter einer rekordverdächtigen Dürre. Felder verdorren, Stauseen leeren sich, in Kalifornien und anderen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Das alles könnte ein Vorgeschmack auf die Zukunft in der riesigen Region sein.
Ja, ein Vorgeschmack. Wer die Grundregeln der Thermodynamik etwas kennt, kann sich gut vorstellen, dass weite tiefe Ebenen austrocknen, an Gebirgen häufiger und gössere Niederschläge auftreten und die Unterschiede beim Luftdruck und somit die Stürme stärker werden. Etwa das, was Mollier uns mit seinem hx-Diagramm zeigen wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 24.01.2014, 08:16
5. Der Ring

ist wieder eröffnet, werte Leugner des Klimawandels!
Warum auch sollte es Konsequenzen haben, wenn man innerhalb von 150 Jahren Kohlenstoff verfeuert, den die Natur innerhalb von hunderten Millionen Jahren endgelagert hat?
Und auch die Großflächige Abholzung von Wäldern bleibt sicherlich völlig folgenlos....
Dann höre ich auch dieses sagenumwobene "Argument", seit 15 Jahren sei die globale Durchschnittstemperatur nicht mehr gestiegen: Dann laßt Euch, werte Klimawandelleugner, auch sagen, daß die Ozeane innerhalb dieser Zeit an Temperatur zugelegt haben und damit auch CO2 eingelagert haben. Mit der, selbstverständlich völlig folgenlosen, Konsequenz, daß die Meere saurer werden und auch hier die Flora beeinträchtigt wird.
Die Menschheit wird nicht in 100.000 Jahren durch einen Meteoriten oder Megavulkanausbruch dezimiert werden, sondern innerhalb der nächsten 150 Jahre durch eigene Arroganz und Ignoranz, um nich zu sagen - eigene Blödheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mescal1 24.01.2014, 08:19
6. Finde ich gar nicht schlecht

Durch Druck auf die Menschen, wird sich neue Technologie, Verhalten, Lebensweise entwickeln, von denen wir alle profitieren können. Wir können die Veränderung des Klimas, sei es natürlich oder menschengemacht, nicht aufhalten - wir können aber uns anpassen und sogar Vorteile daraus ziehen. Das war in der Menschheitsgeschichte schon immer so. Ich freue mich auf die Veränderungen, nur so bleibt das Leben spannend.
So, und jetzt zerreißt mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koprolith 24.01.2014, 08:22
7. ich empfehle

Die Gegend einfach mit ausgedehnten Golfplätzen zu begrünen, wie man es mittlerweile in vielen Trockenregionen der Welt Usus ist. Das bringt auch gleichzeitig Geld....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Orb 24.01.2014, 08:22
8.

Vorgeschmack auf die Zukunft (nicht ?, sonder eher !!!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buman 24.01.2014, 08:23
9.

"Es sieht so aus, als müsse man im 21. Jahrhundert mit weniger Wasser auskommen."
Amen. Sollte solangsam jeder verstanden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13