Forum: Wissenschaft
Notstand in Kalifornien: Jahrhundertdürre trocknet Südwesten der USA aus

Der Süden und der Westen der USA leiden unter einer rekordverdächtigen Dürre. Felder verdorren, Stauseen leeren sich, in Kalifornien und anderen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Das alles könnte ein Vorgeschmack auf die Zukunft in der riesigen Region sein.

Seite 6 von 13
georg_lm 24.01.2014, 10:17
50.

Zitat von idealist100
vergangene 1250 Jahre Wer hat den die Aufzeichnungen geführt? Wo doch noch keine Besiedelung sondern nur wandernde Indianer.
Jahresringe bei Bäumen. (Extrem schmaler Jahresring -> extreme Dürre).
Also uralten Baum fällen und Jahresringe abzählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnellleser 24.01.2014, 10:19
51. Ist in Europa doch nicht anders

In Spanien werden auch die Golfplätze oder Obstplantagen mit reichlich Wasser versorgt, obwohl es auch oft ziemlich trocken ist.
Gleichzeitig will die EU aber den Wasserverbrauch senden, während bei uns im Sommer die Leitungen gespült werden müssen damit sich keine Keime vermehren.

Ob es nun Spanien, Italien, Griechenland, Zypern oder die Türkei ist. In jedem dieser Länder habe ich nicht nur einmal gesehen, dass in Urlaubsgebieten massig Wasser für Grünflächen verschwendet wird obwohl auch deutlich weniger reichen würde. Oft ist das Gras den ganzen Tag so nass, dass man nicht drüber laufen will oder kann. Die Rasensprenger laufen den ganzen Tag.

In meine Bekanntschaft gibt es einen Fall, bei dem im Sommer jeden Freitag der Rasen gemäht wird. Dabei wird der Rasen so kurz gemäht, dass oft schon die Erde rausschaut. Anschließend stellt man fest, dass das Gras ja vertrocknet. Hallo!!!! Und es wird der Rasensprenger angeschalten obwohl in der Mittagssomme das nasse Gras nun noch schneller verbrennt. Wenn sich dann am folgenden Freitag ein paar Halme erholt haben, geht das Spiel von vorn los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jurx 24.01.2014, 10:19
52. Die Landwirtschaft verbraucht zu viel Wasser

Die dürren Felder von heute sind die Folge von jahrzehntelang übermäßig bewässerten Feldern. Wenn die vorhandenen natürlichen Wasserressourcen nur kommerziell als "Wasserrechte" vermarktet werden, zum Profit von Großfarmern, die fast das gesamte Wasser einer Region abzweigen und zur Bewässerung auf Felder versprühen, um Ernte und Profit zu maximieren, führt das unweigerlich zum Absinken des Grundwasserspiegels und vermindert die Wasserführung der Flüsse. Die Amerikaner sollten dringend ihr Rechtssystem bezüglich der Handhabung von "Wasserrechten" reformieren. Die stark fallenden Grundwasserspiegel wegen übermäßiger Bewässerung der Felder sind das Problem, und nicht, dass mal in einem Winter zu wenig Schnee fällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TaxX 24.01.2014, 10:23
53.

Zitat von j2011
Hauptsache ist der Commerz in Las Vegas. Dort werden die Wasserspiele nicht versiegen, mit denen die Touristen eingelullt werden. Auch wenn die gesamte Region zur Sahara wird, dort wird geprasst bis zum letzten Wassertropfen.
Diese Ansicht ist eine große populistische Dummheit. Wer schon mal in Las Vegas war und sich die _Stadt_ angesehen hat, dem fällt auf, dass die Hotels nicht einmal 1% der Fläche von Las Vegas ausmachen. Und die paar Wasserspiele sind der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein, das Wasser kann man im Eimer hertragen. Las Vegas hat aber fast 2.000.000 reguläre Einwohner, die auch alle dort Wasser verbrauchen, wo es kein Grundwasser gibt.

Das Problem ist, dass es in den USA kein ausgeprägtes kollektives Umweltbewusstsein gibt. Von den Wasserreserven im Südwesten hängen etwa 100.000.000 Menschen ab. Kennen Sie amerikanische Klospülungen?? Wenn die losgehen, wird einem Deutschen mit Spartaste aber ganz anders. Und der Rasen vor dem Haus muss auch gewässert werden.

Dort liegen die Probleme, nicht da, wo man missgünstig mit dem Finger auf etwas zeigen kann, was andere schön finden.

"Ich finde, weil es nicht mein Geschmack ist, sollte sich auch niemand anderes daran erfreuen." (Marge Simpson)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 24.01.2014, 10:23
54. Die Neandertaler überlebten rund ...

... 140.000 Jahre. Die alten Ägypter rund 4.000 Jahre. Die heutige Menschheit wird das Jahr 3.000 nach Cristus erheblich dezimiert, in Fellen gekleidet und Keulen schwingend überleben. Wetten, dass?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotchenko 24.01.2014, 10:23
55. optional

Eine Waschwanne mit Wasser und Kernseife? Dafür hätten wir früher gemordet! Wir hatten nur trockenen Sand um uns abzureiben! Von Stühlen ganz zu schweigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sossossos 24.01.2014, 10:24
56. Hurra

wenn sich diese Katastrophe nicht wie alle anderen auch in ein wasserdichtes Megaprojekt zum großen Geld verdienen verwandeln ließe, dann sollte es doch sehr verwundern. Der Staat ist pleite und kann seiner Pflicht, für die Grundversorgung der Bevölkerung zu sorgen, nicht mehr nachkommen. Der gigantische Haushalt für den militär-industriellen Komplex lässt grüßen. Aber es werden sicher private Investoren einspringen und ihre gewohnten Spielchen mit ebenso gigantischen Gewinnen betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex300 24.01.2014, 10:26
57. Warum "Jahrhundert"? Eigentlich, Jahrtausenddürre.

Zitat von sysop
Der Süden und der Westen der USA leiden unter einer rekordverdächtigen Dürre. Felder verdorren, Stauseen leeren sich, in Kalifornien und anderen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Das alles könnte ein Vorgeschmack auf die Zukunft in der riesigen Region sein.
Kann man von irgend etwas sagen: «Siehe, das ist neu»? Längst schon war es in unbekannten Zeiten, die vor uns gewesen sind! Man gedenkt eben des Frühern nicht mehr, und auch des Spätern, das noch kommen soll, wird man nicht mehr gedenken bei denen, die noch später sein werden!
--------------------------

Die Amis hatten das unheimliche Glück, dass sie das Kontinent in seiner besonders feuchten Phase besiedelt hatten. Nicht nur das 20. Jahrhundert war besonders feucht. Die letzten 400 Jahre war Amerika viel zu feucht. Jetzt kehr der Normalzustand zurück.

Historisch gesehen, sind Dürren, die 100 oder 200 Jahre lang andauern, für das Amerikanische Kontinent nichts besonderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fempton 24.01.2014, 10:31
58. Egal!

Scheint doch eher ein Problem unserer Kinder zu sein. Haupsache, Benzin- und Strompreise bleiben stabil!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TaxX 24.01.2014, 10:35
59.

Zitat von berns
Die Lüge über das angeblich so schädliche CO2 wird immer dreister: Wir haben nämlich nicht zu viel CO2 in der Erdathmosphäre, sondern zu wenig. Denn wenig Niederschläge gibt es immer dann, wenn nicht genügend CO2 in der Athmosphäre ist.
Also, das habe ich in all' den Jahren Klimadiskussion noch nie gehört. Ich kann's nicht überprüfen, aber kreativ ist es allemal. Wenn du das noch irgendwie kompliziert ausdrücken kannst, ist dir ein Job in der Energiewirtschaft sicher...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 13