Forum: Wissenschaft
Novartis-Niederlage in Indien: "Alle Patienten sollten jubeln"
AFP

Der Pharmariese Novartis verliert eine Patentklage für ein Krebsmedikament in Indien - mit möglicherweise globalen Folgen: Günstige Generika könnten nun in die ganze Welt exportiert werden. "Ärzte ohne Grenzen" und andere Nichtregierungsorganisationen feiern das Urteil als Durchbruch.

Seite 16 von 28
ukubi 01.04.2013, 21:19
150. Indien

In Indien gibt es keinerlei Rechtsschutz - weder für die eigenen Bürger, noch für westliche Unternehmen. Der Speigel ist mal wieder naiv genug, einfach alles, was geegn biug Pharma geht, unreflektiert zu übernehmen. Wenn die Inder mal selber was erfinden, dann wird natürlich jedes Patent in Europa eingeklagt werden - hier gelten ja noch Gesetze etwas. Wo hat der SPON eigentlich seine Autoren, die mal etwas hinterfragen? Alles wird einfach nur nachgeplappert. Peinlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
movfaltin 01.04.2013, 21:19
151. Vorschlag

Zitat von david_2010
Und auch wenn "nicht kommerziell" geforscht würde, so müssten sie die beteiligten Forscher trotzdem bezahlen. Oder glauben Sie, als Wissenschaftler oder Arzt müsse einem die "Ehre" doch Bezahlung genug sein ?
Teils sicher. Mir schwebt aber eigentlich etwas ganz anderes vor: ein WHO-koordiniertes multilaterales Abkommen, das Pharmakonzerne
- entweder dazu verpflichtet, die Forschung gerade im Bereich vitaler Wirkstoffe und Methoden voranzutreiben (mit unabhängiger, supranationaler Bewertungsinstanz)
- oder aber eben Vergünstigungen in erheblichem Umfang verheißt (Verminderung von Steuern und Abgaben oder Beihilfen in großem Umfang) für ebensolche - erfolgreiche - Forschung.
Im Gegenzug sollte die Patentierung solch essentieller Medikationen nicht möglich sein; die Zulassung könnte dann weiterhin national geregelt sein.
Also ein Hieven des Wettbewerbs auf eine andere Ebene. Wenn die ausgelobten Prämien reichlich genug wären, würde weiter privatwirtschaftliche Forschung betrieben werden - nur der Nutzen käme eben allen zugute. Inwiefern das volkswirtschaftlich tragfähig ist, bliebe abzuwarten; ob der derzeitigen Margen in diesem Sektor würde ich aber damit rechnen, dass am Ende auch volkswirtschaftlich positiv saldiert werden kann.
Wichtiger wäre mir jedoch: Betriebswirtschaftlich würde nicht nur das Spiel mit Leben an Sinn verlieren, sondern ebenfalls das aus der Computerantivirenbranche bekannte Entwerfen neuer Bedrohungsszenarien (das derzeit noch utopisch ist, aber nicht im Bereich des Unmöglichen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr_stagger_lee 01.04.2013, 21:20
152. @143 Beipackzettel

In Indien kriegen sie oft keinen Beipackzettel. Sondern einfach ein paar Tabletten aus der Blisterpackung ohne Herstellerangabe rausgeschnitten und in die Hand gedrückt. Haftung? Nachvollziebarkeit? Qualitätsprobleme auch durch falsche Lagerung? Überbewertet!

Bei dem Urtail geht es einzig und allein darum die indische milliardenschwere Pharmaindustrie (Generikahersteller) zu stärken. Europa und Usa sollen nicht- Indien soll verdienen und Arbeitsplätze geschaffen werden. Das Gros der indischen Bevölkerung kann sich das Generikum nicht leisten aber exportiert werden kann es an die Oberschicht der Länder in denen Novartis kein Patentschutz geniesst. Das dürften über 100 Länder sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Urali 01.04.2013, 21:27
153.

Zitat von karabas
geht es um Vorgängerpräparate, die nicht als Generika produziert werden dürfen? Oder um das neue Glivec, welches angeblich nicht besser sein soll als die Vorgängermodelle? Warum will dann Indien ausgerechnet Glivec ohne Patentschutz produzieren, wenn die Vorgänger kaum schlechter sind? Der Artikel stiftet keine echte Erklärung, sondern nur Verwirrung. Ich kapiere nichts, außer "Sieg über Lobby".
Indien will Glivec wohl nicht schützen, weil keine Verbesserung vorliegt, die die Kosten ausgleicht. Ich glaube als Krebspatient hat man weniger die Sorge wie das Medikament eingenommen wird, ob man sein Medikament schlucken, kauen oder spritzen muss.... Wo soll daran jetzt so viel schützenswertes sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Coiote 01.04.2013, 21:29
154. Verstehe den Artikel auch nicht

Zitat von karabas
geht es um Vorgängerpräparate, die nicht als Generika produziert werden dürfen? Oder um das neue Glivec, welches angeblich nicht besser sein soll als die Vorgängermodelle? Warum will dann Indien ausgerechnet Glivec ohne Patentschutz produzieren, wenn die Vorgänger kaum schlechter sind? Der Artikel stiftet keine echte Erklärung, sondern nur Verwirrung. Ich kapiere nichts, außer "Sieg über Lobby".
Genau! Ich verstehe den Artikel auch nicht. Kann man denn nicht den Wirkstoff in Pillenform (die Pillenform ist ja angeblich die neue Innovation von Novartis), in Indien patentieren, und das Patent für die veraltete Form auslaufen lassen? Für was genau wurde denn nun das Patent abgelehnt? Der Artikel gibt sich da ziemlich nebulös. Das ist schlechter Journalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr_stagger_lee 01.04.2013, 21:36
155. @ 149 Urali

Wenn das neue Glivec so wenig innovativ ist wie sie in ihrem Vergleich andeuten wieso kopieren die Indischen Hersteller dann nicht einfach die alte Darreichungsforum von Glivec die nicht mehr durch ein Patent geschützt ist? Ich wünsche es wirklich keinem aber wenn sie Tabletten st att Infusionen nehmen können werden sie feststellen was für einen Wert das für sie hat.

Anderes Beispiel: Sie verfilmen ein Remake von King Kong. Das Originalnist möglicherweise aus den 30igern. Sie vertreiben die Filmrechte und verkaufen die DVD. Indien und China sind ihre Rechte egal und asiatische Kopien von Billigherstellern, welche sich nicht an den Entwicklungskosten beteiligten, überschwemmen den Markt. Begründung: Der Film ist keine Innovation, uralt , ein Remake in Farbe existiert bereits und Naomi Watts ist nicht sexier als Jessica Lang. Mal vom letzten Punkt abgesehen...wie stehen sie dazu? By the way man könnte ähnliche Beispiele für Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Stofe finden nur wenn sich einer am Beispiel stört...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AntiDe 01.04.2013, 21:48
156. Patent-Trollerei

Zitat von sysop
Der Pharmariese Novartis verliert eine Patentklage für ein Krebsmedikament in Indien - mit möglicherweise globalen Folgen: Günstige Generika könnten nun in die ganze Welt exportiert werden. "Ärzte ohne Grenzen" und andere Nichtregierungsorganisationen feiern das Urteil als Durchbruch.
Die indischen Gerichte haben nicht den Patentschutz für Medikamente generell aufgehoben, sondern nur in diesem speziellen Fall. Hier geht es nicht um eine Entwicklung eines neuartigen Wirkstoffs sondern lediglich um eine billige Umverpackung eines uralten Präparats. Derartige Troll-Patente die keinerlei echte Innovation beinhalten, dürften eigentlich erst garnicht erteilt werden. Es handelt sich hier um einen offenkundigen Betrugsversuch seitens Novartis. Das hat das indische Gericht korrekt erkannt und dies unterbunden. Bravo!

Eigentlich wäre es auch die Aufgabe europäischer Patentämter und Gerichte, die Messlatte für Innovation bei Patenten hochzuhalten und der grassierende Patent-Trollerei gerade auch im Pharma-Bereich einen Riegel vorzuschieben. Das würde die Enwicklung neuer Präparate förden. Pharma-Unternehmen wären gezwungen wieder mehr echte Forschung betreiben um Patente zu erhalten und Geld zu verdienen zu können, statt den Patienten überteuerten alten Wein in neuen Schläuchen anzudrehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bulacawa 01.04.2013, 22:02
157. Katastrophale Entscheidung

Zitat von sysop
Der Pharmariese Novartis verliert eine Patentklage für ein Krebsmedikament in Indien - mit möglicherweise globalen Folgen: Günstige Generika könnten nun in die ganze Welt exportiert werden. "Ärzte ohne Grenzen" und andere Nichtregierungsorganisationen feiern das Urteil als Durchbruch.
Es macht also wirtschaftlich keinen Sinn mehr Geld in neue Medizin und Research zu stecken, da die idealistischen Weltverbesserer meinen sie muessten alles kostenlos haben...und in diesem Fall haben die Richter sich als die obengenannten ge-outed.

Ohne wirschaftlichen Anreiz (Schutz vor generics fuer eine bestimmte Zahl von Jahren) wird kein Unternehmen auch nur einen Pfennig in Forschung und neue Produkte stecken.

Bin gespannt, was die Weltverbesserer dann machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Coiote 01.04.2013, 22:15
158. Nach Auslauf des Patents ist es keine Produktpiraterie!

Zitat von stesch
[...] Hier wurde der Weg für Firmen frei gemacht, die ohne eigene Forschung und Testung Präparate in alle Welt exportieren wollen. Dieses Geschäftsmodell ist nun keineswegs neu und Produkt-Piraterie wird sonst auch - meist vergeblich - energisch bekämpft.
Das ist aber keine Produktpiraterie. Insbesondere müssen Generikahersteller immerhin duchaus auch Studien für Generika (für den Nachweis der 'Bioäquivalenz') durchführen.
Zitat von stesch
In Zukunft werden die großen Pharma-Hersteller entweder Methoden entwickeln, die eine Nachahmung erschweren oder die Forschung an neuen Medikamenten herunterfahren.
In diesem Fall ging es aber nicht um die Entwicklung einer Neuheit, es ging ums 'evergreening'. Es ist keineswegs für die Gesellschaft erstrebenswert, derartige Forschung zu unterstützen. Sollen die doch Forschungsgelder in die Entwicklung wirklich neuer Wirkstoffe stecken. Das Urteil in Indien führt eventuell dazu, die Forschungsressourcen der Firmen wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. ps.: Methoden "ohne Nachahmung" wird es nicht geben, im Patent muss die Herstellungsmethode beschrieben werden. Zitat von stesch
Wer dann neue, dringend benötigte Medikamente entwickelt, ist die entscheidende Frage. Bis dahin ist auch klar, wer die Rechnung für diese Entwicklung zahlt - die Patienten in den Industrieländern mit Patentschutz. Für mich kein Grund zur Freude.
Die 20 Jahre Patentschutz haben den Firmen bisher tolle Gewinne beschert (trotz Entwicklungskosten), und werden dies auch weiterhin tun. Und das Urteil in Indien tastet diesen Schutz auch gar nicht an. Also wo soll das Problem sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johann Grabner 01.04.2013, 22:17
159. gegen 99% aller Krankheiten gibt es keine wirksamen Medikamente

Alzheimer, AIDS, die meisten Krebsarten, ja nicht mal Schnupfen läßt sich wirksam behandeln. Und wenn man mit Medikamenten nichts verdienen kann, dann wird auch niemand in die Forschung dafür investieren wollen.

Und Glivec großflächig anzuwenden wird bedeuten, eine Menge Herztote in Kauf zu nehmen. Das Medikament wird zwar gegen ein paar Krebsarten manchmal ganz gut, zerstört aber auch die Herzmuskulatur. Da muß noch eine Menge an Forschung investiert werden- wenn denn auch jemand diese Forschung bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 28