Forum: Wissenschaft
Öffentliche Meinung: "Fake News" werden nicht die Wahl entscheiden
DPA

Werden Bots, Desinformation und Echokammern den Bundestagswahlkampf bestimmen? Wird Propaganda bei Facebook den Radikalen Wähler zutreiben? Ein Blick auf bisherige Abstimmungen gibt Antworten.

Seite 11 von 12
David K. 26.06.2017, 11:53
100. Interessantes Demokratie-Verständnis des Autors

Wenn Herrn Stöcker die Angst umtreibt, wie man denn mit Daten über deutsche Politiker - etwa aus dem Bundestags-Hack - umgehen solle, welche gezielt lanciert wurden, die wirklich Belastendes enthalten, dann möchte man ihm zurufen: Sowas nennt sich investigativer Journalismus. Sowas gehört zu einer Demokratie. Sowas gehört zu der überwachenden Kraft der Medien in einer Demokratie. Ich ERWARTE von Journalisten, dass wenn ihnen belastendes Material über Frau Merkel, Herrn Schulz, Herrn Seehofer etc. zugespielt werden, dass Sie es prüfen und dann veröffentlichen. Dafür bezahle ich Geld am Kiosk für ihre Zeitschrift, wovon sie neben der Werbeeinnahmen bezahlt werden!!!

Der Autor lässt tief blicken, wie es im Medienalltag ausschaut: Bitte kein belastendes Material veröffentlichen, bitte der Politik nicht auf die Finger schauen. Es könnten ja alles "Fake-News" sein und den "Rechtspopulisten" in Hände spielen. In Kurzform die Denke eines Journalisten 2017....

Beitrag melden
Rebellierender 26.06.2017, 12:11
101. Nachdenkliches

Zitat von vitalik
Man müsste tatsächlich eine Studie durchführen, welche Reichweite Fakenews haben können. Diese Woche gab es doch den Artikel bei SPON, dass 50% der Wählen ihre Nachrichten fast ausschließlich aus dem Fernsehen bekommen. Da ich davon ausgehe, dass diese Nachrichten von den Redakteuren bearbeitet werden, es zu keinen Fake-News und Beeinflussungen (mehr als sonst) kommen kann. Die andere Hälfte der Wähler wird sich aus den Zeitungen und Online-Newsangeboten, wie SPON informieren. Also wieviel Prozent der Wählen fallen tatsächlich auf die billige Facebook-Propaganda rein. Weiterhin lautet die Frage, ob man diese Menschen, die sich bei Facebook informieren überhaupt als Wählen gewinnen möchte. Und zum Schluss gibt es da noch die Gruppe von Menschen, welche sowieso eine feste Meinung haben (Linke, Rechte, Freunde Russland, Freunde Amerikas, EU-Fanatiker). Bestimmte Menschen kann man einfach nicht von deren festen Meinung abbringen. Genau diese Menschen sind es doch, welche auf die Fake-News reinfallen, wobei hier eben die Fake-News die bereits verfestigte Meinung bestärken. Welche Facebook Nutzer würden es denn tatsächlich glauben, dass der Vater von Schulz im KZ arbeitete, außer der NPD-Anhängern?
Was veranlasst Sie denn zu glauben, dass das Verbreiten von Fake News sich auf Facebook oder Fox News beschränkt? Sind nicht auch die Medien, die am lautesten andere dessen bezichtigen, nicht selbst bereits oft genug überführt worden - allen voran unsere öffentlich-rechtlichen, über Größen wie BILD und Spiegel, bis hin zu sogenannten Rechercheplattformen (z.B. Bellingcat, die nicht nur Fake News verbreiten, sondern sogar erarbeiten)? Sie glauben tatsächlich, dass gerade SIE nicht auf Fake News hereinfallen, weil Sie sich nicht einer der von Ihnen aufgezählten Gruppierungen dazugehörig fühlen?

Viel Spaß bei Ihrem Glauben! Und immer fleissig daran denken: Propaganda kommt schliesslich nur aus Moskau!

Beitrag melden
oxy 26.06.2017, 13:00
102. bestimmen nicht - aber entscheiden

Typische Pappkameraden-These: Aufgestellt. Umgehauen. Wo ging es denn in der Diskussion darum, dass FakeNews den Wahlkampf bestimmen würden? Nirgends. Vielmehrlaute die Befürchtung dass sie das Zünglein an der Waage sein könnten. Denn wie wohl jeder weiss können beides wenige Prozentpunkte (oder auch Sitze) über Koalitionen und Regierungsverantwortung entscheiden. Der Artikel geht mE steil an den Fakten vorbei.

Beitrag melden
noch_ein_forenposter 26.06.2017, 14:38
103. Mag ja sein,

Zitat von oxy
Typische Pappkameraden-These: Aufgestellt. Umgehauen. Wo ging es denn in der Diskussion darum, dass FakeNews den Wahlkampf bestimmen würden? Nirgends. Vielmehrlaute die Befürchtung dass sie das Zünglein an der Waage sein könnten. Denn wie wohl jeder weiss können beides wenige Prozentpunkte (oder auch Sitze) über Koalitionen und Regierungsverantwortung entscheiden. Der Artikel geht mE steil an den Fakten vorbei.
aber dasselbe gilt für alles Mögliche, wie z.B. irgendeine Bemerkung irgendeines Politikers, eine neue Flüchtlingswelle, ein Zeitungsartikel, was auch immer. Dass da jetzt "fake news" wirklich so relevant sind, bezweifle ich sehr. Ich wüsste auch nicht, wie man das verifizieren oder falsifizieren könnte, durch Befragungen jedenfalls sicher nicht.

Das ganze ist IMHO ein aufgebauschtes Scheinproblem.

Genauso wie ich bezweifle, dass die Russen mit fake news und Leaks den Sieg Trumps herbeigeführt haben. Dass sie es versucht haben, ist auch nur eine Behauptung der CIA - häufig versehen mit dem Attribut "mutmaßlich". Da ein erfolgreicher Hacker auch alle Logs verändern kann, kann man aus diesen i.d.R. auch keinen Rückschluss auf den Urheber ziehen.

Beitrag melden
Das Pferd 26.06.2017, 14:57
104.

Zitat von pygmy-twylyte
Erklären Sie doch bitte, weshalb "Hallraum" und nicht "Echokammer" die bessere, treffendere Übersetzung des von dem Internetaktivisten Eli Pariser stammenden Begriffes "echo chamber (effect)" sein sollte!
weil es den Begriff schon lange vorher gab. Kam aus der Rundfunktechnik, wo man schnell herausbekam, daß man am besten den Sprecher in einen schallarmen Raum setzt. Wenn man dann aber wieder Hall haben wollte, für ein Hörspiel beispielsweise, erzeugte man den künstlich in Hallraum oder mit einer Hallplatte.
Diese Geräte geben eben nur wieder, was man rein schickt, keine neuen Informationen, dafür aber mehrfach und leicht verändert.
Eine ideale Metapher für Nachrichtenmechanismen, die den Leuten Ihre eigene Meinung vorspielen, immer wieder.
"echo chamber" ist also ein gutes Bild. Die seit den 20ern gültige Übersetzung ist aber eben Hallraum. Es gab keinen Bedarf einen neuen Begriff zu erfinden.

Beitrag melden
unbekanntgeblieben 26.06.2017, 16:47
105. Satire?

"Bleibt also zu hoffen, dass die Wähler auf Basis dessen entscheiden werden, worum es eigentlich geht: politische Inhalte. " der war gut.

Merkel, jetzt mal nicht was abgedroschenes, was will sie? Ist sie für Flüchtlinge oder dagegen? Für Krieg, gegen Krieg? Die Liste lässt sich fortsetzen und Schulz tickt scheinbar genauso. Ich kann mich weder darauf verlassen, dass sie zu dem stehen was sie sagen noch ob sie auf Faktenbasis entscheiden.

Oder noch schlimmer, sie machen tatsächlich was sie sagen und wir stellen dann erst empirisch fest, was für ein grober Unfug das ist (bspw. immer beliebt: Steuersenkungen).

Man kann die Gefahr von 'Fake-News' kaum als solche betrachten, wenn die andere Seite genauso, wenn auch subtiler lügt. Wären Politiker ehrlich, würde sowas wie AfD oder Trump keine Chance haben.

Beitrag melden
hr.lich-daemlich 26.06.2017, 17:21
106.

Da bin ich ja froh, dass ich Ihren Beitrag aus Ihrer Echokammer in meiner Echokammer lesen darf. Nur mal ganz kurz: Sie haben meine Eltern wertlos genannt, meine Großeltern auch und nennen mich Kreatur. Wir haben alle unsere Echokammern. Als die DDR aufgelöst wurde, war ich in der dritten Klasse und lernte da am eigenen Leib was politische Propaganda ist. Denn nachdem sich ein Teil der Lehrer entschuldigt hatte, wurde ein anderes Programm gelehrt, was auch politisch verblendet war. Ganz besonders hat mich die lokale Kulturabschaffung genervt. "In Berlin kein Preußisch reden, in der Schule schon gar nicht, Hochdeutsch ist Amtssprache." Das ist unglaublich aufbauend und motivierend, wenn du für deine Sprache, die über Jahre gewachsen ist, schlechte Noten bekommst, da Dialekt sich nicht so leicht unterdrücken lässt. Eine kleine Episode von vielen, die man als Wendekind mitmacht und da lernt man auch im Laufe der Zeit, dass im kalten Krieg alle Seiten gelogen haben, aber einige Lügen sind durch Sieg scheinbar legitimiert. In der DDR wußte ich übrigens schon als Kind, dass ddr-staatliche Propaganda größtenteils gelogen ist. Da war schlimmer zu realisieren, dass meine Eltern auf die ganzen Lügen der andere Seite reingefallen sind (Hoffnungen über Jahrzehnte aufgebaut und in kurzer Zeit vernichtet, aber der Kapitalismus macht ja gerne viele Werbeversprechen, die er auch nicht einlöst). Wie das demokratische System funktioniert, lernte ich dann erst in der Berufsschule, weil meine Eltern es nicht wussten und auch in guten Teilen immer noch nicht kennen, da keine Aufklärung gemacht wurde. Das geht wahrscheinlich sehr vielen Menschen in der ehemaligen DDR so. Sie kennen die Mechanik nicht. Ich darf mir übrigens seit der Wende pauschal von Leuten wie Ihnen anhören, dass ich wertlos bin. Zusätzlich darf man mich schlechter Bezahlen per Gesetz (Ostregelung gilt Berlinweit). Völlig legitim. Und da wundern sie sich, wenn man frustriert darüber ist?
Mal zurück: Ich halte den Soli heute für überholt, bin eher für einen Infrastrukturfond mit dem man schwache Regionen unterstützt, würde aber heißen das man den trotzdem noch bezahlt (ja, ich zahl ihn auch).
Sie brauchen übrigens Ihr Lager nicht anzugeben, da sie pauschal eine gesamte Bevölkerung in einem Topf werfen und hier im Thread wohl ein Lagerkampf läuft.

Beitrag melden
hr.lich-daemlich 26.06.2017, 17:21
107.

Da bin ich ja froh, dass ich Ihren Beitrag aus Ihrer Echokammer in meiner Echokammer lesen darf. Nur mal ganz kurz: Sie haben meine Eltern wertlos genannt, meine Großeltern auch und nennen mich Kreatur. Wir haben alle unsere Echokammern. Als die DDR aufgelöst wurde, war ich in der dritten Klasse und lernte da am eigenen Leib was politische Propaganda ist. Denn nachdem sich ein Teil der Lehrer entschuldigt hatte, wurde ein anderes Programm gelehrt, was auch politisch verblendet war. Ganz besonders hat mich die lokale Kulturabschaffung genervt. "In Berlin kein Preußisch reden, in der Schule schon gar nicht, Hochdeutsch ist Amtssprache." Das ist unglaublich aufbauend und motivierend, wenn du für deine Sprache, die über Jahre gewachsen ist, schlechte Noten bekommst, da Dialekt sich nicht so leicht unterdrücken lässt. Eine kleine Episode von vielen, die man als Wendekind mitmacht und da lernt man auch im Laufe der Zeit, dass im kalten Krieg alle Seiten gelogen haben, aber einige Lügen sind durch Sieg scheinbar legitimiert. In der DDR wußte ich übrigens schon als Kind, dass ddr-staatliche Propaganda größtenteils gelogen ist. Da war schlimmer zu realisieren, dass meine Eltern auf die ganzen Lügen der andere Seite reingefallen sind (Hoffnungen über Jahrzehnte aufgebaut und in kurzer Zeit vernichtet, aber der Kapitalismus macht ja gerne viele Werbeversprechen, die er auch nicht einlöst). Wie das demokratische System funktioniert, lernte ich dann erst in der Berufsschule, weil meine Eltern es nicht wussten und auch in guten Teilen immer noch nicht kennen, da keine Aufklärung gemacht wurde. Das geht wahrscheinlich sehr vielen Menschen in der ehemaligen DDR so. Sie kennen die Mechanik nicht. Ich darf mir übrigens seit der Wende pauschal von Leuten wie Ihnen anhören, dass ich wertlos bin. Zusätzlich darf man mich schlechter Bezahlen per Gesetz (Ostregelung gilt Berlinweit). Völlig legitim. Und da wundern sie sich, wenn man frustriert darüber ist?
Mal zurück: Ich halte den Soli heute für überholt, bin eher für einen Infrastrukturfond mit dem man schwache Regionen unterstützt, würde aber heißen das man den trotzdem noch bezahlt (ja, ich zahl ihn auch).
Sie brauchen übrigens Ihr Lager nicht anzugeben, da sie pauschal eine gesamte Bevölkerung in einem Topf werfen und hier im Thread wohl ein Lagerkampf läuft.

Beitrag melden
hr.lich-daemlich 26.06.2017, 17:21
108.

Da bin ich ja froh, dass ich Ihren Beitrag aus Ihrer Echokammer in meiner Echokammer lesen darf. Nur mal ganz kurz: Sie haben meine Eltern wertlos genannt, meine Großeltern auch und nennen mich Kreatur. Wir haben alle unsere Echokammern. Als die DDR aufgelöst wurde, war ich in der dritten Klasse und lernte da am eigenen Leib was politische Propaganda ist. Denn nachdem sich ein Teil der Lehrer entschuldigt hatte, wurde ein anderes Programm gelehrt, was auch politisch verblendet war. Ganz besonders hat mich die lokale Kulturabschaffung genervt. "In Berlin kein Preußisch reden, in der Schule schon gar nicht, Hochdeutsch ist Amtssprache." Das ist unglaublich aufbauend und motivierend, wenn du für deine Sprache, die über Jahre gewachsen ist, schlechte Noten bekommst, da Dialekt sich nicht so leicht unterdrücken lässt. Eine kleine Episode von vielen, die man als Wendekind mitmacht und da lernt man auch im Laufe der Zeit, dass im kalten Krieg alle Seiten gelogen haben, aber einige Lügen sind durch Sieg scheinbar legitimiert. In der DDR wußte ich übrigens schon als Kind, dass ddr-staatliche Propaganda größtenteils gelogen ist. Da war schlimmer zu realisieren, dass meine Eltern auf die ganzen Lügen der andere Seite reingefallen sind (Hoffnungen über Jahrzehnte aufgebaut und in kurzer Zeit vernichtet, aber der Kapitalismus macht ja gerne viele Werbeversprechen, die er auch nicht einlöst). Wie das demokratische System funktioniert, lernte ich dann erst in der Berufsschule, weil meine Eltern es nicht wussten und auch in guten Teilen immer noch nicht kennen, da keine Aufklärung gemacht wurde. Das geht wahrscheinlich sehr vielen Menschen in der ehemaligen DDR so. Sie kennen die Mechanik nicht. Ich darf mir übrigens seit der Wende pauschal von Leuten wie Ihnen anhören, dass ich wertlos bin. Zusätzlich darf man mich schlechter Bezahlen per Gesetz (Ostregelung gilt Berlinweit). Völlig legitim. Und da wundern sie sich, wenn man frustriert darüber ist?
Mal zurück: Ich halte den Soli heute für überholt, bin eher für einen Infrastrukturfond mit dem man schwache Regionen unterstützt, würde aber heißen das man den trotzdem noch bezahlt (ja, ich zahl ihn auch).
Sie brauchen übrigens Ihr Lager nicht anzugeben, da sie pauschal eine gesamte Bevölkerung in einem Topf werfen und hier im Thread wohl ein Lagerkampf läuft.

Beitrag melden
mistalov 26.06.2017, 17:32
109. Bitte um Kopie der Fotos vom BUK-Abschuss

Zitat von philosophus
Nehmen wir nochmal Russland - es war bereits allgemein bekannt, woher die BUK kam, mit die Malaysia Air abgeschossen wurde, ihr Weg wurde fotografisch dokumentiert.
Sie haben die Fotos gesehen und/oder sind im Besitz derselben? Ich würde mich freuen, wenn Sie mir Kopien dieser Aufnahmen zukommen lassen könnten.

Beitrag melden
Seite 11 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!