Forum: Wissenschaft
Ökostrom-Ausbau: Windräder und Naturschutz - geht das zusammen?
DPA

Bringen Windräder die Energiewende voran oder gefährden sie Tiere und Pflanzen? Klima- und Naturschutz sind schonend möglich, glaubt das Bundesamt für Naturschutz. Und gibt neue Empfehlungen.

Seite 2 von 4
interessierter Laie 13.02.2019, 21:49
10. Umweltbundesamt

das erste völlig verstandsbefreite Amt. Es mag theoretisch gehen, Deutschland unter Verwendung der Restfläche durch Wind zu versorgen, aber es wird noch teurer. Jede neue Abstandsregelung, jeder neue Ausnahmestatus eliminiert gute Standorte. Übrig bleiben solche, an dem sich ein Windrad in 50 Jahren nicht amortisiert. Und Solar in der Stadt... Da liegt tatsächlich ein weiteres unglaubliches Potential zur systematischen Geldverbrennung. Die kann man dann sogar noch als Fernwärme nutzen. Schließt endlich diese völlig überflüssige Behörde...

Beitrag melden
tempus fugit 13.02.2019, 21:49
11. Eben,...

Zitat von Ökofred
Was heisst hier "der Strombedarf wird stark steigen"? Die Umstellung der PKW Flotte auf Elektro wird zu ca 15% erhöhtem Bedarf führen - 10% unseres Stromes exportieren wir augenblicklich.
...und das, wenn morgen alle 45 Mio. Autos
elektrisch fahren würden.
Und nachts stehen da zig-runtergefahrene GWattkapazitäten, die die 5 oder 10 oder 15%
locker erzeugen könnten...

Was aber alles wegfallen würde, bei 80-90%
E-Mobilität, das kann man sich garnicht so richtig vorstellen:
Deutschland muss keine Demokratie mehr am
Hindukush und anderswo verteidigen - die ganze Logistik- und Dreckkette ab Bohrloch bis
zum Zapfhahn an der Tankstelle, um dann 80-85% der enthaltenden Energie giftig und dreckig durch den Auspuff zu blasen...

Beitrag melden
tempus fugit 13.02.2019, 21:57
12. Noch was dazu aus....

Zitat von tempus fugit
...und das, wenn morgen alle 45 Mio. Autos elektrisch fahren würden. Und nachts stehen da zig-runtergefahrene GWattkapazitäten, die die 5 oder 10 oder 15% locker erzeugen könnten... Was aber alles wegfallen würde, bei 80-90% E-Mobilität, das kann man sich garnicht so richtig vorstellen: Deutschland muss keine Demokratie mehr am Hindukush und anderswo verteidigen - die ganze Logistik- und Dreckkette ab Bohrloch bis zum Zapfhahn an der Tankstelle, um dann 80-85% der enthaltenden Energie giftig und dreckig durch den Auspuff zu blasen...
...der Petrokette:

Alleine um 1 Ltr. Sprit zu raffinieren, sind so
1,6 kWh Energie nötig. - ergo alleine mit ds.
Energie könnte ein E-Auto schon 50 km weit
fahren, die restl. 6-8 kWh kommen dann aus dem Netz.

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 13.02.2019, 22:01
13. Sicherlich schöner als weggebaggerte Landschaft

Zitat von tatsache2011
Sicherlich schöner als weggebaggerte Landschaft, Dörfer, Wälder, ...
Da haben Sie natürlich auch wieder recht. Vor allem wenn es sich um die fruchtbarsten Böden Europas handelt, die da unwiederbringlich weggebaggert werden.

Beitrag melden
Ökofred 13.02.2019, 23:07
14. Umweltbundesamt?

Zitat von interessierter Laie
das erste völlig verstandsbefreite Amt. Es mag theoretisch gehen, Deutschland unter Verwendung der Restfläche durch Wind zu versorgen, aber es wird noch teurer. Jede neue Abstandsregelung, jeder neue Ausnahmestatus eliminiert gute Standorte. Übrig bleiben solche, an dem sich ein Windrad in 50 Jahren nicht amortisiert. Und Solar in der Stadt... Da liegt tatsächlich ein weiteres unglaubliches Potential zur systematischen Geldverbrennung. Die kann man dann sogar noch als Fernwärme nutzen. Schließt endlich diese völlig überflüssige Behörde...
Was hat das Umweltbundesamt damit zu tun? Die Verantwortung für das EEG und die Energiewende obliegt doch nicht so einem unwichtigen Amt... da ist das Wirtschaftsministerium am Drücker...
Und Windenergieanlagen, die sich erst in 50 Jahren amortisieren gibt es nicht.. Photovoltaik kostet etwa 5cent/kWh .. in der Stadt...
naja.. interessierter Laie halt...

Beitrag melden
Ökofred 13.02.2019, 23:55
15. Wenn das der Trittin wüsste...

Zitat von vetris_molaud
Die Grünen lieben Windkraftanlagen heiß und innig - als theoretisch-abstraktes Konzept. Soll in der Nähe einer Wohnsiedlung, wo Grüne wohnen, ein Windrad aufgestellt werden, sind die Grünen die ersten die dagegen protestieren. Windkraftanlagen, Gleichstromtrassen, Pumpspeicherkraftwerke, CO2-Speicherung - all diese Dinge sind der Preis des Atomausstiegs. Immer nur „dagegen“-Plärren ist ja so einfach ...
Bitte Aufstellung dieser Projekte, das wird die Grünen Bosse sicher interessieren. (Aber ich habe das Gefühl, so eine Liste werde ich nicht zu sehen bekommen).
Wo bitte haben die Grünen zB gegen Gleichstromtrassen protestiert???

Beitrag melden
inecht 14.02.2019, 06:40
16. den Konsum- und Mobilitätswahn eindämmen!

Es gibt kein Menschenrecht auf uneingeschränkte individuelle Mobilität.
Der Besitz und die individuelle Nutzung von PKWs (auch E- Autos!) muss begrenzt werden.
Zeigt alle etwas mehr Einsicht.
Wandern, Radeln, Öffis ... echte Alternativen....

Beitrag melden
apfelmännchen 14.02.2019, 07:11
17. @Tempus

Eine Raffinerie hat ca 7% Eigenbedarf, das sind nach Adam Ries ca. 700Wh chemische Energie. Daraus könnten sie ca. 350Wh Strom erzeugen, wovon nach Lade- und Transportverlusten 250Wh am Motor ankommen

Um mit einem Kompaktlklasse Auto konstant 130km/h zu fahren, brauchen sie eine Antriebsleistung von ca. 30kW.

Jetzt dürfen sie nochmal nachrechnen.

Beitrag melden
dein_idol 14.02.2019, 07:19
18.

Die Frage ist was sind die Alternativen und sind diese Umweltfreundlicher?

Wind- und Solarenergie sind im Preis dramatisch gefallen und unter dem der anderen Energien.

Und den letzten drei, vier Jahren gingen die Kosten um 20% runter.

Vor 6-7 Jahren gab es fast nur Starkwindanlagen, jetzt Low- und Ultralowwind.

Es gibt also mehr mögliche Flächen.

Ich denke das Beste wäre wenn jede Gemeinde, Land zu einem großen Teil seine Energie selber herstellen müsste. Dann spargelt oder Tagebaut jeder wie er mag. Und wenn nur andere verspargelt werden muss man die bezahlen.

Wer Industrie und mehr Arbeitsplätze will muss auch mehr Energie produzieren. Wer auf Tourismus setzt weniger oder kauft es vom Nachbarn.

Beitrag melden
heikhen 14.02.2019, 08:37
19. knapp 60% installierte

Leistung liefern gerade mal 35 % der Energie. Welch eine Kapitalvergeudung.
Ausserdem sin PV und Wind nunmal nicht ständig und gleichmässig verfügbar. Wir können nun Wind immer weiter ausbauen aber 0 mal x ist 0. Also lediglich eine höhere Kapitalbindung und Erhöhung nicht regelbarer Spitzen als sinnvolle und bedarfsgerechte Erzeugung.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!