Forum: Wissenschaft
Österreich: "Das Glyphosat-Verbot wird die Umwelt nicht retten"
Florian Gaertner/ Photothek/ Getty Imges

Das Parlament in Österreich hat entschieden, den Unkrautvernichter Glyphosat zu verbieten. Hier erklärt die Pflanzenschutzexpertin Siegrid Steinkellner, was das für Landwirtschaft und Umwelt bedeutet.

Seite 1 von 11
neutrum18 04.07.2019, 11:49
1. Experten

So schnell kann es ohne Politik gehen. Gut gemacht Expertenregierung. Ich halte die Daumen, dass das Verbot Bestand hat.

Beitrag melden
Eronica 04.07.2019, 12:03
2. Also alles super?

Komisch nur, dass die USA-Gerichte Schadensersatzansprüche als gerechtfertigt ansehen. Pflanzenschutzexpertin versus Gesundheitsexperten.

Beitrag melden
hansi_wurst 04.07.2019, 12:03
3. Heißt im Umkehrschluss...

Es ist zu spät? Essen wir zu viel? Zu falsch? Weitere giftige Alternativen? Zurück zum Jäger und Sammler ist wohl die einzige Lösung. Ohne Monokultur und Massentierhaltung. Ohne fossile Brennstoffe und unsinnige Urlaubsflüge.

Beitrag melden
invinoveritas! 04.07.2019, 12:04
4. Wie überraschend...

Ich finde es gut dass dieser Aspekt endlich auch mal aufgegriffen wird, denn die Tatsache dass die Bauern natürlich bei Glyphosat-Verbot auf andere Mittel zurückgreifen werden, die weniger gut erforscht und vielfach direkte schädliche Wirkungen auf Insekten und Böden haben, fällt bei der ganzen Anti-Glyphosat-Hysterie immer hinten runter.
Ich habe das Zeug noch nie benutzt (da kein Garten o.ä.) und bin auch kein Landwirt, aber die Zusammenhänge zwischen effektiver Landwirtschaft, weltweiter Verringerung von fruchtbaren Ackerböden (Ausbreitung Wüsten, Urbanisierung) bei gleichzeitigem Anstieg der Bevölkerung (die ernährt werden muss), erschließen sich auch so.
Was sich mir gleichzeitig nicht erschließt: was genau ist an exakt diesem Mittel nun faktisch und nachgewiesen so schlimm, wenn wir 1.) Seit Jahrzehnten eine kontinuierliche Steigerung der allgemeinen Lebenserwartung beobachten (wie kann das sein, wenn doch alles was wir essen so vergiftet ist?) und 2.) mir noch niemand eine Statistik zeigen konnte, wonach die Zehntausenden intensiv Glyphosat nutzenden Bauern ja eigentlich häufiger an Krebs erkranken müssten, als normale Bürger und Nichtnutzer wie ich?
Ich bin dann nach einem Totalverbot von Glyphosat schon richtig gespannt auf die nächste Sau, die man durchs Dorf treiben wird. Welches der 500 anderen Mittelchen (nahezu alle ohne 40 Jahre dauernde Langzeitforschung wie Glyphosat) wird wohl dann in den Fokus rücken?

Beitrag melden
alex2k 04.07.2019, 12:08
5. Klima und Umwelt

sind ja das Eine. Gesundheit der Menschen etwas anderes. Es steht soweit ich weiss, im Verdacht Krebserregend zu sein!

Beitrag melden
markus_termin 04.07.2019, 12:17
6. Landwirtschaft ist keine Industrie, sondern Dienst an Mensch & Erde

Es ist möglich, sinnvoll und gut, Lebensmittel ganz ohne Gift wachsen zu lassen. Wenn hier Glyphosat-Lobbyisten zu Wort kommen, sollten sie von profunden Gegenmeinungen begleitet werden. Ein Acker muss nicht gepflügt werden, um guten Ertrag zu erbringen. Was man schon immer so gemacht hat, kann auch mal geändert werden. Den "Nutzen" von Glyphosat bei der Gehwegreinigung zu erwähnen, ist angesichts des Schmetterlingsschwunds nahezu zynisch.

Beitrag melden
detlef_s 04.07.2019, 12:17
7. gute Problemdarstellung, aber...

... ... so wie auch genmanipulierte Pflanzen resistent gegen Herbizide geworden sind können sich derartige Resistenzen auch (langsamer) evolutionär entwickeln. In der Folge sind in USA auf vielen Feldern Herbizid-resistente Unkräuter entstanden, die von Farmern reflexartig mit erhöhter Dosierung des Herbizids bekämpft wurden. Was wiederum zur Folge hatte, dass diese Felder nun biologisch völlig tot sind und unbrauchbar wurden. Dieses Problem kulminiert dann in dem Statement, dass dies Herbizid bei "sachgemäßer" (!) Anwendung als unschädlich anzusehen ist.

Beitrag melden
frank_mittermüller 04.07.2019, 12:21
8. Es geht der Bevölkerung bei Glyphosat nicht um Umweltschutz

sondern um die Gesundheit der Darmflora. Gluten Intoleranz ist anscheinend nicht Gluten, sondern Glyphosat Intoleranz. Glyphosate ist anti-bakteriell, und zerstört hiermit die Darmflora - ein Thema mit dem wir uns leider nur langsam besser auskennen, und merken wie extrem negativ / positiv sich diese auf den ganzen Körper auswirken kann.

Beitrag melden
mirage122 04.07.2019, 12:25
9. Das verstehe ich nicht!

Diese österreichische Expertin scheint die Meinung zu vertreten, dass Umpflügen gefährlich für den Boden ist. Eigentlich komisch; denn genau so hat mein Großvater seine Felder bestellt und jedes Jahr allerbeste Erträge erzielt. Muss es wirklich immer nur Chemie sein!

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!