Forum: Wissenschaft
Paarbeziehungen: Oma stärkt die Partnerschaft
Corbis

Großmütter sind unverzichtbarer Beziehungskitt. Sie helfen gestressten Eltern nicht nur als Babysitter. Eine Studie zeigt, dass vermutlich erst sie lange Paarbeziehungen ermöglicht haben.

Seite 1 von 11
gandhiforever 07.09.2015, 21:32
1. Da ich als Opa

Da ich als Opa auch beim Babysitten meines ersten Enkelkindes involviert bin, neben Granma und Gigi (Urgrossmutter), profitiere ich vielleicht auch von dieser Erkenntnis.

Beitrag melden
ftester 07.09.2015, 21:36
2. Kann

ich nicht nachvollziehen, mag in vergangenen Zeiten und nichtindustriellen Nationen so gewesen sein, bei uns ist Opa der Liebling und eigentlich kommen wir völlig ohne großelterliche Hilfe aus. Na ja, wenn die Studie sauber ist sind wir halt das rechte Ende der Gaußkurve:-)...

Beitrag melden
Vasilitsion 07.09.2015, 21:52
3. Endlich...

...wird die Rolle der Großmütter mal gewürdigt. Wurde höchste Zeit! In Asien übrigens genießen ältere Menschen viel mehr Respekt als in westlichen Ländern. Sollte uns zu denken geben.

Beitrag melden
01099 07.09.2015, 22:00
4.

Was soll diese ewige Mystifizierung der Paarbeziehungen? Die Menschen haben lange in solchen Konstellationen ausgehalten, weil sie MUSSTEN! Besonders Frauen hatten gesellschaftlich keine Chance, wenn sie nicht in einer Partnerschaft steckten, die oft genug alles andere als erfüllend war. Wie Paarbeziehungen wirklich funktionieren, sehen wir in der heutigen Zeit. Nämlich alles andere als dauerhaft. Da hilft auch keine Oma und kein Opa, zumal die Beziehung zwischen Mutter und ihrer Mutter bzw. dem Vater und seinen Eltern oft genau so wenig rosig ist, wie oft behauptet. Viele Familien sind die reinsten Schlachtfelder bzw. kommen Menschen emotional nicht auf die Beine, weil sie an ihren Eltern kleben und diese an ihren Kindern.
"Helfende Omas haben Männer dazu gebracht, sich fest an eine Frau zu binden." - Pustekuchen! Helfende Omas haben dafür gesorgt, dass der Mann keine familiäre Verantwortung übernehmen musste und sich seinem Beruf widmen konnte. Manchmal auch dem jüngeren Hausmädchen oder der attraktiven Nachbarin.
So sieht es aus und dafür braucht es keine Computersimulationen. Zudem lassen sich Mechanismen bei Urvölkern nicht auf unsere Form des Lebens übertragen. Kultur und geschichtliche Entwicklung spielen eine riesen Rolle, wie sich menschliche Gesellschaften entwickeln.

Beitrag melden
josipawa 07.09.2015, 22:20
5. Die Oma ...

... hat noch eine weitere, strategische Bedeutung für die moderne Frau, die sich in einer unglücklichen Beziehung befindet. Sie ermöglicht es ihr erst, die Erziehungsaufgaben und die Betreuung, die wie selbstverständlich der Vater übernimmt, nach der Trennung aufzufangen. Damit ermöglichen sie erst, einer modernen Frau mit modernen Ansichten, ein zeitgemäßes Leben für sich zu führen: Der Vater ist zum Zahlen da, die Oma für die Kinderbetreuung und die Mama geht mit ihren Freundinnen auf einen Caffelatte.

Beitrag melden
weltreisen 07.09.2015, 22:39
6.

"Helfende Omas haben dafür gesorgt, dass der Mann keine familiäre Verantwortung übernehmen musste". Da ist was dran!

Beitrag melden
johann_sebastian 07.09.2015, 22:42
7.

Zitat von 01099
Was soll diese ewige Mystifizierung der Paarbeziehungen? Die Menschen haben lange in solchen Konstellationen ausgehalten, weil sie MUSSTEN! Besonders Frauen hatten gesellschaftlich keine Chance, wenn sie nicht in einer Partnerschaft steckten, die oft genug alles andere als erfüllend war. Wie Paarbeziehungen wirklich funktionieren, sehen wir in der heutigen Zeit. Nämlich alles andere als dauerhaft. Da hilft auch keine Oma und kein Opa, zumal die Beziehung zwischen Mutter und ihrer Mutter bzw. dem Vater und seinen Eltern oft genau so wenig rosig ist, wie oft behauptet. Viele Familien sind die reinsten Schlachtfelder bzw. kommen Menschen emotional nicht auf die Beine, weil sie an ihren Eltern kleben und diese an ihren Kindern. "Helfende Omas haben Männer dazu gebracht, sich fest an eine Frau zu binden." - Pustekuchen! Helfende Omas haben dafür gesorgt, dass der Mann keine familiäre Verantwortung übernehmen musste und sich seinem Beruf widmen konnte. Manchmal auch dem jüngeren Hausmädchen oder der attraktiven Nachbarin. So sieht es aus und dafür braucht es keine Computersimulationen. Zudem lassen sich Mechanismen bei Urvölkern nicht auf unsere Form des Lebens übertragen. Kultur und geschichtliche Entwicklung spielen eine riesen Rolle, wie sich menschliche Gesellschaften entwickeln.
Du tust mir wirklich Leid. Soviel Hass und Frustration in deinen Worten... Aber für jeden Topf gibt es einen Deckel. Such weiter, halt die Ohren steif!

Beitrag melden
Lady Hesketh-Fortescue 07.09.2015, 22:46
8. Heute

bezahlen Großmütter lieber den Babysitter, während sie sich um das nächste Reiseziel und ihren Cholesterinspiegel kümmern.

Beitrag melden
schnabelnase 07.09.2015, 22:55
9. Die Oma als Beziehungskitt?

Es gibt auch genügend Omas, die mit allen Mitteln versuchen eine lange Paarbeziehung zu verhindern...

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!