Forum: Wissenschaft
Palmölanbau: Plantagen bedrohen Afrikas Menschenaffen
REUTERS

Die Palmölindustrie in Afrika wächst - ihre Anbauflächen verdrängen Bonobos, Schimpansen und Gorillas. Verbraucher sollten beim Lebensmittelkauf bestimmte Produkte meiden, fordern Tierschützer.

Seite 1 von 4
Steuersklave 14.07.2014, 20:02
1. Lebensmittel vermeiden?

Palmöl wird bevorzugt für die Herstellung von Bioethanol genutzt. In Deutschland sind die Mineralölfirmen gesetzlich verpflichtet, einen Mindestanteil Bioethanol zu verkaufen, sonst werden automatisch Strafzahlungen fällig. Mit Lebensmitteln hat das kaum etwas zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alohas 14.07.2014, 20:43
2.

Zum Verbraucherverhalten lässt der Artikel leider mehr Fragen offen als er Antworten bereithält. Öffentliches Bewusstsein, schön und gut, hilft aber nicht viel, wenn sich daraus kein entsprechendes Verhalten ableiten lässt. Was z. B. sollte man genau vermeiden? Die Konzerne werden bestimmt nichts verändern, nur weil ein paar Leute „Rettet den Regenwald!“ skandieren, um Öffentlichkeit herzustellen und in irgendwelche Erklärungen und Verpflichtungen sollte man nicht allzu viel Vertrauen setzen. Das Problem mit dem Palmöl ist ja auch, dass es für nahezu alle Produkte des alltäglichen Lebens verwendet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 14.07.2014, 21:02
3.

Zitat von Steuersklave
Palmöl wird bevorzugt für die Herstellung von Bioethanol genutzt. In Deutschland sind die Mineralölfirmen gesetzlich verpflichtet, einen Mindestanteil Bioethanol zu verkaufen, sonst werden automatisch Strafzahlungen fällig. Mit Lebensmitteln hat das kaum etwas zu tun.
Bisher wird Palmöl aus technischen Gründen nur in geringen Mengen dem fossilen Diesel beigemischt. Doch das soll sich sehr bald ändern. Durch chemische Behandlung – die sogenannte Hydrierung von Palmöl – kann man dessen Eigenschaften verändern. Der staatliche finnische Neste-Konzern besitzt ein patentiertes Verfahren dazu und will mit billigem Palmöl-Diesel den europäischen Markt überschwemmen. Dafür hat Neste Oil drei riesige Palmöl-Raffinerien in Singapur, Rotterdam und Helsinki gebaut.

Als billiger Rohstoff ist Palmöl bei der Industrie begehrt und in etwa der Hälfte aller Supermarktprodukte enthalten: In Lebensmitteln wie Margarine, Schokoaufstrichen, Speiseeis, Kekse, Fertigsuppen, Tiefkühlpizzen und Schokoriegeln, darüber hinaus in Kerzen, Wasch- und Reinigungsmitteln, in der Kosmetik, im Dieseltank und Heizkraftwerk.

Aus Regenwald eV.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pierrotlalune 14.07.2014, 21:58
4. der vorgegaukelter Wohlstand

In Europa sauber fahren, die Wälder drum herum müssen dafür herhalten. Die Lungen der Erde.
Ich habe damals beim Umweltministerium nachgefragt, wie und ob sie überhaupt die geforderten Mengen ausgerechnet hätten, und ob zusätzliche Flächen gerodet werden müssten. Das Büro hat geantwortet, die Antwort lautete in der Art, für die nächsten 2 Jahre mal einen Überblick, aber so richtig mit den Folgen und ob im Ausland zusätzlich gerodet werden müsste, darauf wurde anscheinend nicht geschaut. Damals ich glaube Röttgen? ein ´Merkel Devoter, schönredner.
Was nützt es wirklich, hier etwas sauberer zu fahren, wenn dafür anderswo Arten aussterben, wertvolle Urwaldresssourcen für die Wissenschaft, Medizin, verloren gehen, unwiederruflich. Unser vorgegaukelter Wohlstand wird unseren Kinder und Kindeskinder verbrannte Erde hinterlassen. Wie bei der Rente. Eine andere Lösung wäre weniger Verbrauch, kleinere Autos, aber Mercedes, VW, BMW, Audi, möchten das nicht. Wird dann auch nicht gemacht. Auch hier, für wenige wird viel geopfert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 14.07.2014, 22:14
5. Devisen um Rohöl zu kaufen

Mit den Erlösen aus Palmöl zahlt Afrika dann die Rohöl-Rechnung für Tankfüllungen ohne Biosprit ... lach.
Die schnell wachsende Bevölkerung in Afrika benötigt nun mal mehr Resourcen auf dem Kontinent. Letztlich werden nur Nationalparks ähnlich Europa / USA den Affen eine Lebenschance bieten können. Palmöl ist nur eine austauschbare Facette im Weg in die dortige Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Fuzzi 14.07.2014, 22:43
6. Och Joh!

Es ist doch völlig absurd und lebensfremd, zu fordern, das Verbraucher beim Lebensmittelkauf bestimmte Produkte meiden sollten. Als ob Palmöl nur dort verwendet werden würde.

Das einzig vorstellbar wirksame wäre, in den betreffenden Staaten große Schutzgebiete zu errichten und deren heutige/zukünftige Eigentümer für den Nutzungsausfall via UN angemessen finanziell zu entschädigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nuo4d 14.07.2014, 22:54
7.

Zitat von Steuersklave
Palmöl wird bevorzugt für die Herstellung von Bioethanol genutzt. In Deutschland sind die Mineralölfirmen gesetzlich verpflichtet, einen Mindestanteil Bioethanol zu verkaufen, sonst werden automatisch Strafzahlungen fällig. Mit Lebensmitteln hat das kaum etwas zu tun.
Die Verwendung von Palmöl für Bio-Kraftstoffe ist in den letzten Jahren zwar angestiegen (was ich für falsch halte). Mit Abstand am wichtigsten ist aber immer noch der Einsatz in Lebensmitteln, Körperpflege und Reinigungsmitteln. Von daher muss man auch dort ansetzen.

Soweit ich weiß, muss die Verwendung von Palmöl in Lebensmitteln bald angegeben werden. Das wäre schon ein wichtiger Schritt, weil Palmöl momentan meist nur als "pflanzliches Öl" oder "Pflanzenfett" deklariert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom2000 14.07.2014, 22:57
8. Auf Kosten unserer Kinder

Die Regierungen der Welt tun nichts für die den Schutz unserer Erde, da sie nur ihren Machterhalt und den eignen Profit im Auge haben. Geschmiert von den Lobbyisten wird die Seele verkauft, um den Status Quo auf Teufel komm raus zu erhalten. Dazu kommt die allgemeine Geiz-ist-Geil Mentalität. Unsere Kinder und Enkel werden uns verfluchen, da wir über unsere Verhältnisse leben und damit die Erde mit ihrer Artenvielfalt vernichten, nur um ein billiges Schnitzel auf dem Teller und Sprit im Tank unserer Potenzverstärker zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürger_an_die_macht 15.07.2014, 23:39
9. traurig und einseitig

Das Schlimmste an der Sache ist, entweder müssen die Afrikaner leiden oder die Schimpansen.
Wer sind wir den Afrikanern zu verbieten etwas anzubauen, was ihnen ein bisschen Geld einbringt, sodass sie ihre Armut ein wenig besser aushalten können. Leider ein recht einseitiger artikel. Dieses System ist nicht nachhaltig! Don't hate the Player hate the game.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4