Forum: Wissenschaft
Panikforschung: Überleben um jeden Preis

Forscher wissen mittlerweile viel über die Entstehung von Massenpaniken - doch längst nicht jede Extremsituation lässt sich entschärfen. Der Herdentrieb des Menschen kennt nur ein Ziel: raus, raus, raus. Hätte das Unglück von Duisburg verhindert werden können?

Seite 1 von 4
Susiisttot 25.07.2010, 15:03
1. Experten?

Zitat von sysop
Forscher wissen mittlerweile viel über die Entstehung von Massenpaniken - doch längst nicht jede Extremsituation lässt sich entschärfen. Der Herdentrieb des Menschen kennt nur ein Ziel: raus, raus, raus. Hätte das Unglück von Duisburg verhindert werden können?
Der hier erwähnte Prof Schreckenberger hat das Konzept abgesegnet, obwohl er nach eigen Angaben nie vor Ort war - und jetzt nicht mal 24 Stunden später stellt er sich wie immer arrogant dahin und verkündet, fallende Menschen seinen nicht eingeplant gewesen und wie immer ist nicht sein Modell oder Konzept fehlerhaft - vielmehr hätten die Menschen sich nicht an die Spielregeln gehalten.

Wenn man so einen Menschen als Experten bezeichnet, sollten wir im Hinblick auf unser aller gesundheit und Wohlergehen besser zukünftig auf Experten verzichten.

Beitrag melden
Das Grauen 25.07.2010, 15:24
2. "weil die Treppe keine Geländer gehabt habe"?

Auf den Fotos vom Tatort ist aber das Geländer deutlich zu erkennen! Also, will uns da irgend jemand für dumm verkaufen? Da sollten die Spiegel-Journalisten noch mal nachhaken!

Beitrag melden
stesoell 25.07.2010, 15:28
3. 00

Zitat von sysop
Forscher wissen mittlerweile viel über die Entstehung von Massenpaniken - doch längst nicht jede Extremsituation lässt sich entschärfen. Der Herdentrieb des Menschen kennt nur ein Ziel: raus, raus, raus. Hätte das Unglück von Duisburg verhindert werden können?
Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man glatt Herrn Prof. Schreckenberg fragen. Er versucht nun seine Haut zu retten. Peinlich.

Um die originäre Frage zu beantworten. Na sicher hätte man das Geschehen vermeiden können. Ganz simpel: a) Ganz absagen (wie Bochum) oder b) an einem anderen Ort.

Für a) und b) bedarf es einem Popo in der Hose.

Ganz einfach, nicht?

Beitrag melden
W. Robert 25.07.2010, 15:39
4. Chaotische Systeme

Ich habe vor ein paar Minuten ebenfalls analysiert, was das Thema „Massenpsychologie“ im Netz so hergibt. Ich bin auf die einschlägigen Arbeiten von Gustave Le Bon gestoßen, der auch von Freud zitiert wird. Le Bon verknüpft durchaus stimmige Überlegungen zum Thema „unzurechnungsfähige“ Masse mit plumpem Rassismus, elitärem Dünkel und snobistischer Distanz.
http://de.wikipedia.org/wiki/Gustave...ogische_Thesen
Sigmund Freud liefert keine brauchbaren Erklärungen für die „Chaotische Masse“, da er sich meiner Meinung nach auf „organisierte Massen“ wie Kirche und Heer konzentriert. Auch bei seinem „Herdentrieb“ scheint es eher auf einen „Hordentrieb mit Oberhaupt“ hinauszulaufen. Ein chaotisches Ereignis wie die „LoveParade“, wo die „Anführer“ zusätzliches okkultes Chaos stiften war wohl noch jenseits von Freuds Erfahrungswelt.
http://www.textlog.de/freud-psychoan...ychologie.html

Eine weit brauchbarere Analyse der Vorgänge scheint Wilhelm Reich mit seiner „Massenpsychologie des Faschismus“ zu liefern. Natürlich sind seine Schlussfolgerungennaiv, dass das gerade im „Sozialismus“ irgendwie anders sein soll.
http://www.berndsenf.de/pdf/Die%20Ma...Faschismus.pdf

Den stimmigsten Ansatz habe ich bei Canetti gefunden.
„Im Gegensatz zu Freuds und Le Bons Analysen benötigt die Masse bei Canetti keinen Führer. Bindet ein Machthaber eine Masse trotzdem an sich, ist die Libidobindung an den Führer kein primärer Grund für ihren Zusammenhalt, so Canetti, sondern ein „erst aus der Erstehung der Masse hervorgegangenes Phänomen.“
Canetti postuliert eine „Festmasse“ und eine „Hetzmasse“. Konkret der Zusammenprall von Feiernden mit Kontrollfreaks. Das ergibt in meinen Augen einen Sinn.
http://de.wikipedia.org/wiki/Masse_und_Macht

Beitrag melden
chagall1985 25.07.2010, 15:41
5. Mich würde mal folgendes interessieren

In wie weit sind Frauen für solche Paniken mehr verantwortlich?
Das Sie das sind steht für mich ausser Frage.
Welcher Mann bekommt schon einen Schreikrampf oder fängt an zu kreischen. Das dürfte die Panik in solch einem Moment stark erhöhen!

UND in wie weit sind Männer mit Ihrer grösseren Kraft für Extremsituationen verantwortlich und in wie weit funktioniert noch das Prinzip Frauen zu beschützen und nicht zu verletzen innerhalb einer Panik?

Funktioniert das denken also rein egoistisch oder sind auch noch gesellschaftliche Komponenten erkennbar in der Ratio?

Beitrag melden
albert schulz 25.07.2010, 15:42
6. läuft doch wie geschmiert

Zitat von sysop
Forscher wissen mittlerweile viel über die Entstehung von Massenpaniken - doch längst nicht jede Extremsituation lässt sich entschärfen. Der Herdentrieb des Menschen kennt nur ein Ziel: raus, raus, raus. Hätte das Unglück von Duisburg verhindert werden können?
Jetzt weiß ich immer noch nicht, welches Honorar der weltberühmte Panikforscher bekommen hat, geschweige denn die Provisionen für die an der Genehmigung beteiligten Amtspersonen oder vermutlich doch Politiker.

Beitrag melden
Neurovore 25.07.2010, 15:44
7. ...

Zitat von sysop
Forscher wissen mittlerweile viel über die Entstehung von Massenpaniken - doch längst nicht jede Extremsituation lässt sich entschärfen. Der Herdentrieb des Menschen kennt nur ein Ziel: raus, raus, raus. Hätte das Unglück von Duisburg verhindert werden können?
Angesichts des so offensichtlichen Versagens der Theorien von Herrn Schreckenberg (die Massenpanik wurde ja von internen (monokausalen) Faktoren ausgelöst und nicht von angreifenden Außerirdischen oder ähnlich "Übernatürlichem") finde ich es ein starkes Stück, daß er in SPON auch noch ein Forum erhält um sich stückchenweise aus seiner Verantwortung zu verabschieden. Ich finde es traurig und beschämend, daß seine Handeln nicht kritisch hinterfragt bzw. beleuchtet wird (siehe z.B. "Schreckenberg, der an der Universität Duisburg-Essen lehrt, hatte das Sicherheitskonzept vor der Loveparade geprüft, sich nach eigenen Angaben aber die Gegebenheiten vor Ort nicht angeschaut". rp-online), um den Nimbus der Unfehlbarkeit und das propagierte Expertentum als das zu offenbaren was es ist: pure, dazu fachlich inkompetente Selbsterhöhung, die zum eigenen Vorteil auch über Leichen geht. Bleiben die Verantwortlichen auf ihren Posten, ist das nächste Unglück nicht mehr weit...

Beitrag melden
albert schulz 25.07.2010, 16:01
8. läuft doch wie geschmiert

Zitat von sysop
Forscher wissen mittlerweile viel über die Entstehung von Massenpaniken - doch längst nicht jede Extremsituation lässt sich entschärfen. Der Herdentrieb des Menschen kennt nur ein Ziel: raus, raus, raus. Hätte das Unglück von Duisburg verhindert werden können?
Jetzt weiß ich immer noch nicht, welches Honorar der weltberühmte Panikforscher bekommen hat, geschweige denn die Provisionen für die an der Genehmigung beteiligten Amtspersonen oder vermutlich doch Politiker.

Beitrag melden
albert schulz 25.07.2010, 16:16
9. läuft doch wie geschmiert

Zitat von sysop
Forscher wissen mittlerweile viel über die Entstehung von Massenpaniken - doch längst nicht jede Extremsituation lässt sich entschärfen. Der Herdentrieb des Menschen kennt nur ein Ziel: raus, raus, raus. Hätte das Unglück von Duisburg verhindert werden können?
Jetzt weiß ich immer noch nicht, welches Honorar der weltberühmte Panikforscher bekommen hat, geschweige denn die Provisionen für die an der Genehmigung beteiligten Amtspersonen oder vermutlich doch Politiker.

Eigentlich weiß ich nur, daß alles wie immer ist. In sechs Monaten oder sechs Jahren erfahre ich durch Zufall das eine oder andere Faktum, und das hat garantiert nichts mit den medialen Meldungen von heute zu tun. Warum also sollte man noch Zeitung lesen ?

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!