Forum: Wissenschaft
Panne in Kanada: Radioaktiv verseuchtes Wasser floss in Ontario-See

Beunruhigende Meldung aus Kanada: Aus einem Kernkraftwerk flossen Tausende Liter leicht radioaktiv verseuchtes Wasser in den Onatario-See. Behörden und Betreiber sehen keine Gefahr für Menschen. Als Ursache für die Panne wurde ein Dichtungsproblem an einer Pumpe genannt.

Seite 1 von 8
XRay23 17.03.2011, 09:20
1. Nun ja...

...jetzt stürzt man sich auf alles was mit Strahlung zusammenhängt.
Zur Erinnerung:
In Deutschland ist das Trinkwasser leicht radioaktiv belastet.
Was ein paar Liter leicht belastetes Wasser in einem See mit den Ausmaßen von:

Zitat Wikipedia:
Fläche 19.554 km²
Seelänge 311 km
Seebreite 85 km
Volumen 1.639 km³
Umfang 1.146 km
Maximale Tiefe 244 m
Mittlere Tiefe 86 m

ausrichten könnte sollte auch jedem Paranoiker klar sein.
Dort könnte man das ganze Kühlwasser einleiten und würde es danach wohl kaum messen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr Bounz 17.03.2011, 09:47
2. ------------

Zitat von XRay23
....... ausrichten könnte sollte auch jedem Paranoiker klar sein. Dort könnte man das ganze Kühlwasser einleiten und würde es danach wohl kaum messen können.
Sie mögen ja recht haben, aber ihr Formulierung "würde es wohl kaum" zeigt das Sie nur vermuten.
Was sich aber leider auch durch diese Nachricht zeigt, es geht mehr schief als immer behauptet wird. Radioaktivität tritt häufiger aus, zum Glück meist in keinen Mengen, aber es passiert regelmäßig!

Bei Öl, oder sogar Zigarettenfiltern gibt es zahlen wie viel Trinkwasser damit unbrauchbar wird, aber bei Radioaktivität heißt es immer nur, das wird genug verdünnt und dann ist das schon ok ....
Diese Einstellung ist meiner Ansicht nach wirklich nicht angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willem55 17.03.2011, 09:49
3. .

Zitat von XRay23
...Was ein paar Liter leicht belastetes Wasser in einem See mit den Ausmaßen von: ... ausrichten könnte sollte auch jedem Paranoiker klar sein.
Die Radioaktivität in hoher Potenz müsste man doch über die DHU als natürliches Heilmittel (gegen Strahlenschäden?) für viel Geld verkaufen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraij 17.03.2011, 09:52
4. Aha

Zitat von XRay23
...jetzt stürzt man sich auf alles was mit Strahlung zusammenhängt. Zur Erinnerung: In Deutschland ist das Trinkwasser leicht radioaktiv belastet. ausrichten könnte sollte auch jedem Paranoiker klar sein. Dort könnte man das ganze Kühlwasser einleiten und würde es danach wohl kaum messen können.
Ja dann kann ich das ja nun toll finden hä? Geringe Mengen Arsen sind auch vernachlässigbar... rein damit! was haben wir noch? Quecksilber, Nitrate und und und. Lass uns die für den Menschen vermeintlich schädliche Dosis errechnen und ne ordentliche Mischung anrühren. Das wir nicht allein das Ökosystem ausmachen? vernachlässigbar!
Unglaublich was einige von sich geben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pussinboots 17.03.2011, 09:55
5. ...

Zitat von XRay23
...jetzt stürzt man sich auf alles was mit Strahlung zusammenhängt. Zur Erinnerung: In Deutschland .....
Jetzt stürzen sich alle Besserwisser auf Wikipedia und erzählen was von könnte, sollte, könnte, würde, wohl kaum .....
Gibt es eigentlich auch Fakten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
XRay23 17.03.2011, 10:08
6. Fakten?

Zitat von pussinboots
Jetzt stürzen sich alle Besserwisser auf Wikipedia und erzählen was von könnte, sollte, könnte, würde, wohl kaum ..... Gibt es eigentlich auch Fakten ?
Naja, rechnen Sie es doch aus.
Auf einen solchen See wäre es eine homöophatische Verdünnung.
Ich sage auch nicht das man beliebig alles ins Wasser kippen sollte, aber der Spiegel betitelte die Meldung in der Schlagzeile als "Besorgniserregend".
Besorgniserregend finde ich eher die Tatsache das die Deutschen mittlerweile auf Panikmache reagieren wie die amis - über die wir früher mal gelacht haben was sowas betrifft.
Geigerzähler sind ausverkauft und die Nachfrage nach Jodtabletten steigt.
Bin ich denn der einzige dem auffällt das hier langsam alle irre werden???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 17.03.2011, 10:11
7. Irrtum oder Paranoiker

Zitat von XRay23
...jetzt stürzt man sich auf alles was mit Strahlung zusammenhängt. Zur Erinnerung: In Deutschland ist das Trinkwasser leicht radioaktiv belastet. Was ein .....
Sie irren:
jedes Sievert ist eines zuviel. Sogenannte Toleranzgrenzen haben nichts "mit der Natur" zu tun, sind willkuerlich von Menschen postulierte Werte, die je nach aeusseren Zwaengen beliebig veraendert werden.
Auch die "natuerliche" Strahlung ist eine Belastung, die Biosphaere gediehe besser ohne sie. Sie wird zwar meist von einem gesunden Koerper aus Gruenden der Evolution toleriert, aber nur, wenn die dafuer vorgesehenen Reparaturmechanismen voll funktionsfaehig sind.
Was sie beim Menschen schon allein deshalb nicht mehr sind, weil er nicht mehr in naturbestimmtem Kontext lebt.
Ausserdem haben Bioorganismen es oft an sich, bestimmte Molekuelverbindungen aus der Umgebung herauszufiltern und in sich zu konzentrieren.
Die 73 qm Nucleotideintrag im Ontariosee ist zwar rechnerisch verschwindend klein.
Aber es ist hoch wahrscheinlich, dass in einigen Jahren sich die Konzentration dieser angeblichen grandiosen Verduennung in ganz bestimmten Fisch- oder Garnelenarten sich wieder verdichten und damit letzendlich wieder in durchaus messbaren oder gefaehrlichen Groessen zurueckkommen zum Verursacher.
Diese Zusammenhaenge, halte ich Ihnen zugute, sind nicht staendig laiengegenwaertig. In dem Fall behaupteten Sie versehentlich etwas Falsches.
Waren Ihnen aber diese Zusammenhaenge bewusst und Sie schrieben trotzdem das hin, irrten Sie nicht, sondern wollen nur Leute zu deren Schaden in eine fuer die schaedliche Richtung manipulieren, vermutlich, um selber davon Vorteile zu haben.
Oder Sie waeren, Ihre Worte, ein nicht ernst zu nehmender Paranoiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jackchief 17.03.2011, 10:19
8. Basst scho

Ach Leute, macht Euch nicht nass, da sind doch nur 73.000 Liter radioaktiv verseuchtes Wasser in einen See geflossen. Pah.

Wie muss ich mir das vorstellen, liebe Ontario Power, war da eine Dichtung kaputt und die 73.000 Liter sind so langsam über die Jahre hinausgetröpfelt oder gabs ein dickes Loch und wooooosh 73.000 Liter sind im Orkus?
Beides keine besonders beruhigende Vorstellung.

Atomkraft: ich mag es einfach nicht, dass andere Leute Macht über meine Gesundheit haben. Wird diese Macht missbraucht, z.B. durch Waffengewalt oder Schläge gibts ne fette Anzeige. Aber wenn das staatlich abgesegnet ist (egal ob Atomkraft oder Krieg, Polizeigewalt oder was auch imemr) is das alles nicht so tragisch. Wo ist die Verhältnismäßigkeit?!?
Was lernen wir daraus, drehe das große oder das richtig große Rad und es wird nix passieren. Stichwort: systemrelevant.
Was aber, wenn dieses System selbst nicht mehr relevant ist? was dann??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 17.03.2011, 10:23
9. .

Zitat von pussinboots
Jetzt stürzen sich alle Besserwisser auf Wikipedia und erzählen was von könnte, sollte, könnte, würde, wohl kaum ..... Gibt es eigentlich auch Fakten ?
Also ich finde jedenfalls keine. Dahinter steckt ja auch eine ganze Industrie, deren Interesse es ist, dei Gefahr herunterzuspielen und solange die Kernkraft in Händen von nicht nachdenkenden Kapitalisten ist, glaube ich nicht, dass wir auch ausreichend mit Informationen versorgt werden. Solange sich das nicht ändern bin ich ganz klar gegen Atomstrom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8