Forum: Wissenschaft
Pariser Abkommen: Wie Trump aus dem Klimavertrag kommen kann
REUTERS

Der US-Präsident will in dieser Woche entscheiden, wie sein Land mit dem Weltklimavertrag von Paris umgeht. Trump hat mehrere Optionen, das Abkommen auszuhebeln. Der Überblick.

Seite 1 von 9
abwinken 29.05.2017, 16:22
1. kurz und knapp

Sollten die USA austeigen, dann Trump von G20-Gipfel ausladen. Man ignoriere ihn, das hält der Wichtigtuer nicht aus.

Beitrag melden
tommy1808 29.05.2017, 16:27
2. Zeit für Sanktionen

Das Klima geht die ganze Welt an, es wird Zeit über Sanktionen für Klimasünder nachzudenken. Entweder sie USA reuzieren ihre Emissionen freiwillig, oder sie werden dazu gezwungen. Vielleicht nicht gut für die Wirtschaft, aber das hilft auch CO2 zu reduzieren.

Beitrag melden
mborevi 29.05.2017, 16:28
3. Trump hat ...

... keine einzige Option, das Abkommen auszuhebeln, die den US-Bürgern nicht in ein paar Jahren schmerzlich auf die Füße fallen wird. Man kann, wenn man böswillig ist, die Fakten leugnen, abschaffen kann man sie nicht. Das FCKW-Abkommen der 1990er Jahre ist ein Musterbeispiel, wie eine einige Welt ein schon bedrohlich schwebendes Damoklesschwert noch abwenden kann. Das Ozonloch und damit die gefährliche UV-B Strahlung wuchsen schwächer an und später gar nicht mehr. Ein Beispiel für das Klimaproblem? Man kann es nur hoffen.

Beitrag melden
stalkingwolf 29.05.2017, 16:29
4. Solange Geld die Welt regiert

werden wir nie unsere Erde retten. Uns selber kann es eigentlich egal sein, wir werden es nicht mehr mitbekommen, aber unsere Kindeskinder reiten wir voll rein.

Schlecht für das Geschäft. Wenn man so etwas liest dann ist alle Hoffnung verloren.

Beitrag melden
qwertreiber 29.05.2017, 16:31
5. Vermisse den Aufstand der US-amerikanischen Jugend

Was Trump will scheint klar. Doch will das Volk das auch? Wie kann es sein, dass bei über 300 Mio. US-Boys und -Girls wir keine Riesen-Demos sehen, die sich für den Klimaschutz einsetzen. Sie sehen die Folgen tonnenweise im eigenen Land.

Beitrag melden
sozialismusfürreiche 29.05.2017, 16:40
6. der Weg des größten Schadens

Trump geht den Weg des größten Schadens: "Der leise Abschied" den er polternd verkündet.

Beitrag melden
hausfeen 29.05.2017, 16:40
7. Oder er gibt sich einfach wie er ist, als Klassenrüpel.

Oder er gibt sich einfach wie er ist, als Klassenrüpel. Der war er immer schon, wie seine alten Klassenkameraden sehr schön in der umfassenden ZDF-Doku berichten. Er gibt sich wie er ist und macht, was er will. Was will die Welt denn machen? Einen Panzertrupp nach Washington schicken?

Die Welt dreht sich weiter, auch ohne die USA. Die Welt sollte weitermachen, wie es notwendig ist, dann eben ohne Trump. Der bleibt nicht ewiglich und dann muss eben nachverhandelt werden.

Beitrag melden
IMOTEP 29.05.2017, 16:40
8. Trompeten

Von einem sofortigen Ausstieg aus dem Klimavertrag wird D. T. wohl absehen, meiner Meinung, er hat momentan genug Ärger am Hals. Einen totalen Rückzieher wird er auch nicht zulassen. Er wird sich wahrscheinlich für den dritten Weg, für die leise Variante entscheiden auch wenn das so garnicht seinem Persönlichkeits Profil entspricht. die Gelder werden den armen Ländern fehlen. Und wo du nicht bist Herr Jesus Christ da schweigen bekanntlich alle Trompeten.

Beitrag melden
nickleby 29.05.2017, 16:44
9. Trumps Welt

Da Trump anscheinend ein Egoman ist und die Schaustellung von Macht genießt, wird er sich wahrscheinlich für den dritten Weg entscheiden, die langsame Methode oder wie Jonathan in ' Arsen und Spitzenhäubchen' für die Melbourner Methode, die besonders langwierig und schmerzlich für das Opfer ist. Überhaupt sind Ähnlichkeiten zwischen Trump und Jonathan unverkennbar.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!