Forum: Wissenschaft
Passives Radar: Deutsche Techniker sollen US-Kampfjet enttarnt haben
Getty Images

Das Passivradarsystem eines deutschen Herstellers hat den US-Kampfflieger F-35 mehr als 100 Kilometer lang verfolgt. Dabei sollte der Jet eigentlich für Radarsysteme unsichtbar sein.

Seite 1 von 14
homernarr 30.09.2019, 17:11
1. Nein, war nie gegen Passiv Radar gewappnet.

War schon bei der Entwicklung klar. Ich kann mich noch an Artikel erinnern, die das besprochen haben.
Die Form der Flieger soll die Radarwellen so streuen, das aktive Radarwellen gestreut werden und nicht direkt and den Radar zurück gehen.
Aber solange nicht jeder passiv Radar zur Verfügung hat, kanns funktionieren.

Beitrag melden
king-of-galaxy 30.09.2019, 17:15
2. F35 ist Schnee von Gestern

Zu viel Geld für Müll ausgegeben.
Schöne teure Entwicklung, die nichts bringt. Mal sehen. Vielleicht ist alles nur ein Bluff.

Beitrag melden
burlei 30.09.2019, 17:16
3. Dann wird die Hensoldt GmbH ...

... wohl demnächst von US-amerikanischen oder chinesischen Investoren übernommen werden. Aber es ist doch ein schönes Beispiel. Es gibt keine noch so überteuerte Technik, die nicht in kürzester Zeit von irgendwelchen preiswerten Gegenmaßnahmen zu Altmetall degradiert wird. Und ja, so ein Passivradar ist im Vergleich zum Waffensystem F-35 preiswert. Es hat aber auch einen Nachteil. Die Rüstungsbefürworter haben wieder einen Grund weniger, warum jedes Jahr zusätzliche 20 Mrd Euro raus geschmissen werden sollen.

Beitrag melden
bibabuzelmann 30.09.2019, 17:23
4. Kalter Kaffee

Cassidian meldete das gleiche schon 2012:
Cassidian, part of the massive Europe-wide European Aeronautic Defence and Space Company (EADS), has developed a kind of "passive radar" which it claims can detect stealth aircraft.

Aber schön, dass wir das jetzt 7 Jahre später auch können.

Beitrag melden
curiosus_ 30.09.2019, 17:23
5. Mit einem Empfänger..

..kann man das Ziel maximal anpeilen, aber nicht orten, da man seine Entfernung nicht kennt. Das ginge nur mittels Triangulation, also mindestens zwei räumlich getrennten Empfängern. Aber selbst das dürfte bei mehreren Objekten Probleme bekommen.

Beitrag melden
dgbmdss 30.09.2019, 17:27
6. den Russen ist die Detektion von amerikanischen Tarnkappenjets

auch schon mit alten, sehr langwelligen Radarsystemen gelungen, da die Längen der reflektierenden Kanten der Flugzeugform nur für einen Frequenzbereich, d.h. im allgemein für moderne, kompakte und damit kurzwellige Radargeräte optimiert werden.

Beitrag melden
mullertomas989 30.09.2019, 17:27
7. Immerhin ....

.... das ist mal wieder ein kleiner technischer Erfolg. Eigentlich sollte Deutschland permanent technisch den Vogel abschießen - sinnbildlich gesprochen!

Beitrag melden
TanjaFladra 30.09.2019, 17:27
8. Die Technik birgt Gefahren,

wenn das Militär das nutzt braucht es zwar kein aktives Radar, aber zivile Sender werden für militärische Zwecke benutzt. Damit werden diese zu legitimen militärischen Angriffszielen, oder?

Beitrag melden
willibaldus 30.09.2019, 17:28
9.

Dat dat dat giv. Hätte ich nicht gedacht, das so was möglich ist. also sind die neuen Überflieger in zivilisierten Gegenden erstmal nicht unsichtbar.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!