Forum: Wissenschaft
Patientenschutz: Europaparlament kapituliert vor Medizinprodukte-Lobby
REUTERS

Herzklappen, Hirnschrittmacher, Brustimplantate: Das Europaparlament will riskante Medizinprodukte künftig schärfer kontrollieren lassen. Doch mehr Sicherheit für Patienten dürfte es kaum geben - denn die Abgeordneten sind unter dem Druck der Lobby eingeknickt.

Seite 1 von 3
genlok 03.04.2014, 16:29
1. Ach was?

Mittlerweile bin ich mal froh wenn das Parlament und Komission nicht alles reglementieren. In 20 Jahren braucht jeder Buerger ein Anwalt 24/7 um zu wissen was er darf und nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 03.04.2014, 16:40
2.

Wieso knicken die Parlamentarier immer wieder vor einer Lobby ein? Geht es um Zusatzverträge mit oder Posten in der jeweiligen Industrie? Geht es um Anschlussverträge nach der politischen Karriere? Werden die Parlamentarier erpresst?

Gerade im Medizin- und Pharmabereich wissen viele, dass man schärfere Regeln und Gesetze benötigt, um die schädlichen oder nutzlosen Geräte, Teile und Medikamente vom Markt fern zu halten. Selbst manche Ärzte und Pharmamitarbeiter haben dies mittlerweile erkannt (und das heißt schon viel!). Wer diese Regeln und Gesetze dennoch ablehnt, kann nicht frei entschieden haben. Oder er ist nicht klar bei Verstand. Beides sicher keine Eigenschaften, die ein Parlamentarier haben darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jruhe 03.04.2014, 16:42
3. Verstehe

Zitat von genlok
Mittlerweile bin ich mal froh wenn das Parlament und Komission nicht alles reglementieren. In 20 Jahren braucht jeder Buerger ein Anwalt 24/7 um zu wissen was er darf und nicht.
Aber wenn Ihre Penisprotese dann rostet, weil sie der TÜV-Reinland bestenfalls einer Sichtprüfung unterzogen hat, ist das Geschrei und der Ruf nach Regulierung wieder groß. Kennt man ja - wenn es einen selbst betrifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bafibo 03.04.2014, 16:48
4.

Kann mir mal einer erklären, weshalb Kondome mit höherem Risiko behaftet sind als Zahnfüllngen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppfett 03.04.2014, 16:54
5.

Das bedeutet doch, dass die nationalen Parlamentarier schon vorher aufgegeben haben - oder ihnen unsere Gesundheit egal ist. Wir müssen wählen gehen und das europäische Parlament stärken - unsere lokalen Regierungen scheinen schon lange nicht mehr an uns interessiert zu sein - sonst bräuchte das europäische Parlament sich nicht um so wichtige Dinge kümmern müssen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docmillerlulu 03.04.2014, 17:01
6. Cool - kapituliert!

Haben die das ausgezockt und es stand 15:1 für die Lobbyisten? Das ist wohl der übelste Euphemismus seit langem:

kapituliert = "durch die extrem hohen Zuwendungen der pharmazeutischen Industrie sahen wir keinen Sinn mehr darin für unser mageres Abgeordnetensalär auch nur ansatzweise die Interessen unserer Wähler weiter zu vertreten"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warndtbewohner 03.04.2014, 17:04
7. Na und?

jeder weiß doch dass wir in einer Bananenrepublik leben und unsere Abgeordneten bestechlich, sorry, angefüttert werden. Auch wenn die Mehrheit der Bevölkerung zu dumm ist daraus Konsequenzen bei der Wahl zu ziehen. Passiert nacher wieder was will es keiner gewesen sein..Aber jeder bekommt schließlich das was er verdient.............

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.tommy 03.04.2014, 17:13
8. @bafibo

hngewollte schwangerschaft. uebertragungsrisiko unheilbarer, ansteckender und potentiell toedlichef krankheiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wpstier 03.04.2014, 17:24
9. Warum können wir nicht ..

.. gleich die Lobbyisten wählen? wäre das nicht billiger! So zahlen wir den Parlamentarier noch zusätzlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3