Forum: Wissenschaft
Persönlichkeit von DDR-Bürgern: Ein Land, zwei Seelen
DPA

Fast drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall zeigt eine Studie, wie stark das DDR-Regime die Psyche seiner Bürger geformt hat. Bis heute haben ehemalige Ostbürger andere Persönlichkeitszüge als jene aus dem Westen.

Seite 22 von 56
acculeer 09.06.2016, 17:34
210. Selten solchen Schwachsinn wie diese Studie gelesen

bin 1959 in der ehemaligen DDR geboren und dort aufgewachsen. Bin somit als vor 1961 geborener besonders schlimm drann.

Ich lass mir immer wieder gerne von Leuten, die nie in der DDR gelebt haben, bzw. sie altersmäßig nur aus Geschichtsbüchern kennen können erklären, wie das Leben denn damals da so war.

Selten so gelacht. Wir sind auch ohne Bananen groß geworden und fühlten uns keineswegs "eher machtlos und als Spielball unseres Schicksals" als wir 1989 genau dieses Schicksal in die Hand nahmen und die SED-Bonzen zum Teufel jagten.

Hoffentlich hat diese "Studie" kein Steuergeld gekostet sondern lief unter Praktikum.

Beitrag melden
zweifler001 09.06.2016, 17:37
211.

Und was war mit den Mauertoten?

Beitrag melden
dafoxus 09.06.2016, 17:37
212.

leider muss ich fesstellen, dass wir es in den letzten 20 Jahren nicht schafften, die ehemaligen DDR Bürger zu integrieren....Das kann ja nicht gut enden....

Beitrag melden
g_bec 09.06.2016, 17:38
213. Und warum?

Zitat von papa55
Bürger der in der DDR groß geworden ist kann ich nur sagen -ich bin sehr froh darüber.Wenn in den Medien auch nur schlecht darüber berichtet wird-es gab dort mehr Gerechtigkeit als heute.Hier laufen viele Leute doch nur sinnfrei durchs Leben und lassen sich von diesem Konsum blenden der eigentlich nur krank macht.Und Thema Rechtstaat:In solchen sind doch wohl erstmal die Menschen gleichberechtigt und bekommen für die selbe Arbeit auch den selben LOhn.Das war damals so-und nicht Mio Gehälter für nix und wer den größten schaden anrichtet der wird am meisten dafür belohnt.Auch wurde etwas für die Kinder gemacht real! man sieht wo wir heute hingekommen sind .
"Hier laufen viele Leute doch nur sinnfrei durchs Leben und lassen sich von diesem Konsum blenden der eigentlich nur krank macht".
Und warum? Weil sie es können. Und wie können Sie eigentlich das "sinnfreie" Herumlaufen beurteilen? Außerdem kann "Nicht-Konsumieren (können)" auch krank machen.

Rechtsstaat hat nichts mit "gleiche Arbeit - gleicher Lohn" zu tun sondern damit, dass man die im Vertrag fixierten Löhne auch einklagen kann. Wenn Sie sich mangels Selbstbewusstsein haben über den Tisch ziehen lassen... Pech gehabt.

Beitrag melden
hh4 09.06.2016, 17:38
214.

Ja richtig, die Duckmäuser unter den Ossis sind signifikant höher. Das merkt man u.a. auch an
Merkel.

Beitrag melden
tschautsen 09.06.2016, 17:39
215. Vollkommen korrekt, geht mir ähnlich. Bj 77

Zitat von kodu
Eine Studie, die 25 Jahre nach der Wiedervereinigung zu dem Ergebnis gelangt, die Ostdeutschen wären - aufgrund ihrer Sozialisation - alle irgendwie "bekloppt", scheint mir gewagt. Abgesehen davon, daß, nach meiner persönlichen Beobachtung, die EX-DDRler gesamtdeutsch gesehen, ein überdurchschnittliches Allegemeinbildungsniveau besitzen. Risikobereitschaft und Selbstbewusstsein mögen im Ost-west-vergleich weniger ausgeprägt sein, aber ob das nicht eher etwas mit der ( andauernden) ökonomischen Depression der Nachwendezeit zu tun hat ...?
Von Risikobereitschaft und Selbstbewusstsein hin zur Selbstüberschätzung ist es halt auch nur ein kleiner Schritt. Jedenfalls ist das etwas, was mir besonders auffällt. Aber meist erst in der nachträglichen Reflexion, wobei ich dann auch wiederrum lachen kann über das, was mir mein Gegenüber grad erzählen wollte. Oftmals mehr nur Schein als Sein. Leider.

Beitrag melden
derandersdenkende 09.06.2016, 17:39
216. Ich möchte mit Kästner antworten

Aber eins ist klar, so tief dürft ihr nicht sinken und den Kakao durch den man euch zog, noch hinterher zu trinken!
Der normale Ossi wurde zum Menschen zweiter Klasse degradiert, er wird zensiert und mundtot gemacht!
Wie soll er je in dieser Gesellschaft ankommen?
Wessivormünder bestimmen, was er zu denken und zu tun hat und Einspruch ist verboten.

Beitrag melden
derandersdenkende 09.06.2016, 17:41
217. Ich möchte mit Kästner antworten

Aber eins ist klar, so tief dürft ihr nicht sinken und den Kakao durch den man euch zog, noch hinterher zu trinken!
Der normale Ossi wurde zum Menschen zweiter Klasse degradiert, er wird zensiert und mundtot gemacht!
Wie soll er je in dieser Gesellschaft ankommen?
Wessivormünder bestimmen, was er zu denken und zu tun hat und Einspruch ist verboten.

Beitrag melden
pethof 09.06.2016, 17:43
218. Ein Land, zwei Seelen – welche ist die bessere?

Aliens haben eine Studie über DDR-Bürger gemacht. Menschen, die mit großer Wahrscheinlichkeit nie in diesem Land gewesen waren und die es nur aus diffamierenden Schilderungen aus der Vor- und Nachwendezeit zu „kennen“ scheinen.
Ja es stimmt. Die 40 Jahre DDR haben einen anderen Menschentyp hervorgebracht. Einen, der durchaus lobenswerte Eigenschaften im Vergleich zu seinen West-Mitmenschen hat. Dazu gehören eine größere Offenheit gegenüber Mitmenschen und Kollegen; sich um die anderen, die die „Wende“ nicht so glatt geschafft haben, Sorgen zu machen, obwohl es einem selbst gut geht; ein klareres politisches Denkvermögen, denn durch das Leben in zwei verschiedenen Gesellschaftsformationen ist eine objektivere Abwägung der „Pro“ und „Contra“ möglich als wenn man ausschließlich auf der einen Seite gelebt hat und von dort die entsprechende mediale Dauerberieslung erfahren hat.
Ich weiß, wovon ich rede. 40 Jahre Leben in der DDR und nun schon 27 Jahre im „Westen“ unter durchaus liebenswerten westdeutschen Kollegen und Mitmenschen geben mir dazu die Legitimation. Ich kenne viele meiner Bekannten, Freunde, Studienfreunde, deren Leben durch Diffamierung, Berufsverbot, Nichtanerkennung der Studienabschlüsse ruiniert wurde (ich gehöre – Gott sei Dank - nicht dazu).
Wieder einmal wird die Stasi-Keule „wissenschaftlich“ geschwungen. Es ist geradezu lächerlich und widerspricht jeglicher Logik, wenn eine Korrelation zwischen der „IM-Dichte“ und der „Persönlichkeitsveränderungen“ gesucht und angeblich auch gefunden wurde. Jeder DDR-Bürger wusste um die „Gummiohren“. Niemand kannte sie. Wie dicht sie gesät waren, war ein großes Geheimnis. Wie sollte den somit die Dichte des IM-Netzes auf den Grad der Persönlichkeitsstrukturänderung Einfluss haben?
Insgesamt wieder einmal ein Versuch, die vergangene DDR durch den Dreck zu ziehen.

Beitrag melden
dilpagal 09.06.2016, 17:44
219.

Zitat von g_bec
Nur weil Sie die oben genannten Punkte nicht wollen, heißt das noch lange nicht, dass der Rest der Republik das nicht will. Denn zumindest die Bankenrettung, Harz4 und auch der Euro wurden doch eigentlich ständig deutlich durch die Wahlergebnisse bestätigt. Oder warum haben wir keinen Kanzler Gysi oder Lucke? Weil die Wahlen wie in der Zone gefälscht wurden? Klar doch.
Nö, weil der Unterschied zwischen den SED-Blockflöten und den westlichen Bundestagsblockflöten äußerst gering ist. Und Gysi hier in die Debatte zu werfen ist woll ein Witz. Googlen Sie mal Clemens de Maiziére (Vater von Lothar und Onkel von Thomas); Horst Kasner (Vater Merkels) und Klaus Gysi (Vater Gregor G.). Erkennen Sie die Verbindung. Alle 3 hatten irgendetwas ;-) für das Regime mit der Kirche zu tun. Ah, da war ja auch noch Gauck. Ein Netzwerk, das bis heute gehalten hat und jeder kennt die Leichen im Keller des anderen.
Bin Wessi

Beitrag melden
Seite 22 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!