Forum: Wissenschaft
Photovoltaik: Forscher prognostizieren gigantischen Solar-Boom
REUTERS

2016 wurde weltweit ein Drittel weniger Geld in Photovoltaik investiert als 2015. Ist der Boom vorbei? Im Gegenteil: Die Kosten sinken so stark, dass sich die Leistung mindestens verzehnfachen soll.

Seite 19 von 41
Klimagas 15.04.2017, 09:26
180. Sie meinen sich selbst

Zitat von tempus fugit
...??? Mal wieder Ihre 'Art of Schwafel' übersprungen?! ... Allein Italiens Geothermiepotenzial könnte da einige für sich selbst und die EU - z.B. Italiens nördlichste Region Bayern - liefern.
was das Geschwafel betrifft?

Die geothermischen Kraftwerke in der Toskana haben eine installierte Leistung von ca. 750 MW, der Druck des Dampfes nimmt wegen der intensiven Nutzung ab, das Tal in Larderello heißt wegen Geruch und Verrohrung nicht umsonst "Valle del Diavolo", Tal des Teufels, das Steigerungspotential der installierten Leistung ist nur noch gering und Sie wollen Italien und Bayern damit mit Strom versorgen?

Beitrag melden
erespondek 15.04.2017, 09:27
181.

Zitat von schorsch_69
Na Super! Da können sich all die asiatischen "Kopierinstitute" wohl die Hände reiben, während auch die hiesigen Entwickler einmal mehr "in die Röhre" schauen... abgesehen von all dem "Management", das für ihren persönlichen Profit das Wissen "ihrer" Unternehmen" ohne Not verramscht hat!
Wie schrieb Darwin dereinst: "Das BESSERE setzt sich durch"- Und das die an deren Wesen die Welt genesen soll alleine schlau sind glauben Sie doch wohl selbst nicht. Dabei bedauere ich ein wenig, dass Intel und AMD seine Erzeugnisse auch Menschen verkauft die sie, wegen fehlen des Deutschen Beitrags, eigentlich ablehnen, das könnte sinnentleertes Getippe weitgehend unterbinden.

Beitrag melden
blackp 15.04.2017, 09:27
182. Teurer Mist

Zitat von Topf Gun
Von wegen ! Wenn ich mich so umschaue und umhöre, sind in unserer Gegend immer mehr Familien mit Fotovoltaik und Speicher zu gange - und nein, es handelt sich, wie auch bei mir, um "Otto-Normalverbraucher". Man muss nur wollen. Übrigens speisen wir überzähligen Strom auch ins Stromnetz ein - u.a. auch für Ihre Schule und Kindergarten. Wenn man natürlich ausser Jammern nichts unternimmt.......
Solange das alles die alleinerziehende Mutter über ihre Stromrechnung finanzieren muss, ist das nur teurer Mist oder ein dämliches Hobby von Reichen oder Angebern. Wozu braucht es immer noch eine stetig steigende EEG-Umlage, wenn das alles so toll ist?

Beitrag melden
tempus fugit 15.04.2017, 09:28
183. Das mit dem 'Jahrzehnt'...

Zitat von localpatriot
In den 1970er Jahren kamen die meisten Solarzellen für Satelliten und Raumfahrt und ähnlichem aus der AEG Telefunken Fabrik in Heilbronn. Dort war man weltführend in Technik und Marktanteil. Heute produziert man diese Geräte in China, gut und billiger. Und hier geht es im wesentlichen um den Preis. Dennoch. pro Kopf bleibt die deutsche Wirtschaft der Exportweltmeister und fällt dadurch manchmal mit 50% Exportanteil unangenehm auf. Also um die von der Britischen Regierung erfundene 'Made in Germany' Marke müssen sie sich in diesem Jahrzehnt noch nicht sorgen. Und Musk und Lithium und andere Batterietechnologien sind gerade im Anlaufen.
...könnte ein Ansatzpunkt sein.

DE ist immer noch Vorreiter bei Technik die immer schneller veraltet und wird immer mehr zum Hinterherschleicher von Neutechnik - EE und E-Mobilität - der so ein dicker Sack in Berlin zwar nach aussen gern von einer (nach dem Atomuntergang in DE...) Energierevolution
grosse Reden schwingt, aber im BK-Amt voll auf den Bremsen stand.

DE? Unter ferner liefen - und das ist schwierig, nochmal auf vordere Plätze zu kommen. Eben - Musk, mit genialer Technik und Vermarktung - nämlich die ganze Wertschöpfungskette in einem Laden.
Und der Schwachpunkt - Akkus und möglicher Entwicklung - gleich
per powerwall-Lösung gesichert.

Alles andere wird man sehen - wie immer. Den das Bessere war immer der Feind des Guten - und das ist gut so!

Beitrag melden
substanzlos12 15.04.2017, 09:31
184.

Zitat von DJ Bob
Alles ist umkehrbar. Das hier in D KEINE objektive Diskussion über Energieversorgung gibt können wir uns bei den Dogmatiker von gewisse politische Gruppierung bedanken. Das "krude" und "schrille" Geschrei nach Fukushima klingelt mir noch immer in den Ohren. Und das die überwiegende "Berichterstattung" pro Energiewende sei ist doch klar wenn man die politische Gesinnung von 70% der Journalisten hier in D betrachtet..Aber sie ändert nicht an der Tatsache das die meisten Bundesbürger KEINE eigenes Haus haben oder eine Grossgrundbesitzer sei und SIE NICHT von der heilige Energiewende profitiert. Warum heilig? Weil das unser neuer Religion hier in D ist Diese gewisse politische Gruppen haben ganze Arbeit geleistet. Hervorragende Agi-Prop! War aber klar als ehemalige Mitglieder in den K-Gruppen der 70er lernt man sowas aus dem eff eff Hut ab muss ich sagen Aber wenn der Anteil der sogenannte "Energie Armen" immernoch ansteigt und das obwohl die "Jubelarien" über unsere Wirtschaftskraft nicht abreisst nicht endlich singt haben wir ein paar Jahren ein soziales Problem
Wir haben in ein paar Jahren sowieso ein soziales Problem. Das ist völlig unabhängig davon, was noch passiert. Sie können da beruhigt resignieren.

Das hat aber mit der Energiewende nichts zu tun. Wissen Sie, mir ist die ganze Diskussion über Energiespeicher vollkommen gleich. Ich habe von den technischen Feinheiten keine Ahnung, es interessiert mich einfach nicht, ob ein Speicher nun 30, 50 oder gar 80 Prozent fasst oder ob das noch gar nicht geht.
Das sind Detailfragen, die gelöst werden. Oder auch nicht, dann gibt es eben eine andere Lösung. Ich erwarte auch gar nicht, das es problemlos funktioniert. Ich erwarte nicht Mal, das es für alle fair funktioniert. Wie auch?

Wichtig ist für mich: Es passiert. Seit Paris kümmern mich die Unkenrufe der übrig gebliebenen nur noch am Rande. Die Welt hats begriffen. Vielleicht sogar Trump, dem irgendeiner sicher noch schonend beibringen wird, das sein Land gegenüber China zurückfällt, wenn er seine Phantasien durchsetzt.

Beitrag melden
tempus fugit 15.04.2017, 09:36
185. Sie müssen mir nicht...

Zitat von Günter Rudolphi
und später nur noch Energie als Strom und Wärme aus "EE". Von der stofflichen Verwertung von Kohle, Erdöl und Erdgas wollen Sie auch vermutlich noch wegkommen, oder da schon nicht mehr? Und was ist mit den anderen nichtorganischen und auch nicht nachwachsenden, damit auch endlichen Materialien für die Zukunft der Menschheit auf diesem Planeten?
...in den Mund legen, was ich nicht geschrieben haben und was Sie gerne von mir hören möchten, um dann dran rumblöcken zu können!
Vorab!
Auf derf Erde ist unendlich viele EE vorhanden, die Techniken, diese
sinnvoll und nachhaltigb zu nutzen auch und werden sich weiterentwickeln.
Und jeder Liter Erdöl und jede Schippe Kohle und jedes nukleare Brennelement, die nicht gebraucht werden sind eine Wohltat für die Umwelt.
Hoffentlich wächst parallel dazu auch die graue Masse in manchen Köppen, das zu erkennen und zu nutzen. Es wird und ist Zeit, dass Rudis Resterampe - z.B. den ganzen Atomkram - dichtgemacht wird.
aus
...

Beitrag melden
michael.berndt3 15.04.2017, 09:42
186. Sonne ist das Arbeitspferd der Energiewende

Im Zuge der Energiewende werden wir in Deutschland trotz einer Halbierung des Energieverbrauchs vermutlich doppelt soviel Strom wie heute erzeugen müssen. Man denke zum Beispiel an die Elektromobilität, die Stromversorgung von Wärmepumpen oder den erhöhten Stromverbrauch durch die zunehmende Digitalisierung, Und diese Strommenge soll mit den Technolgien der "Erneuerbaren Energien" erzeugt werden, Der Ausbau von offshore-Stromerzeugung bis 2030 auf 30 Gigawatt bringt ca. 67 Terrawattstunden - und damit einen Anteil von ca. 6% - und auch eine Verdoppelung der Stromerzeugung mit Windkraftanalgen an Land würde mit ca. 200 Terrawattstunden nur ca. 18 % beitragen. Nur für die Stromerzeugung mit Photovoltaikmodulen sind ausreichend Dachflächen, Fassaden und versiegelte Flächen vorhanden. Eine Stromerzeugung mit Photovoltaikmodulen und eigenem Speicher (Tesla Powerwall 2.0) ist über den Eigenverbrauch sowohl für private Haushalte als auch Unternehmen heute an der Wirtschaftlichkeitsgrenze. Und die Kosten werden weiter sinken. Wenn ca. 70 % des Stromes mit der Photovoltaik erzeugt wird, wird im Sommer ein Stromüberschuss erzeugt, der in den Wintermonaten mit der Power-to-Gas-Technologie und dem deutschen Gasnetz als heute bereits vorhandenem saisonalen Großspeicher zur Verfügung steht.
Dr. Michael Berndt
Energiepolitischer Sprecher
Piratenpartei Deutschland

Beitrag melden
tempus fugit 15.04.2017, 09:57
187. So in diese Richtung...

Zitat von michael.berndt3
Im Zuge der Energiewende werden wir in Deutschland trotz einer Halbierung des Energieverbrauchs vermutlich doppelt soviel Strom wie heute erzeugen müssen. Man denke zum Beispiel an die Elektromobilität, die Stromversorgung von Wärmepumpen oder den erhöhten Stromverbrauch durch die zunehmende Digitalisierung, Und diese Strommenge soll mit den Technolgien der "Erneuerbaren Energien" erzeugt werden, Der Ausbau von offshore-Stromerzeugung bis 2030 auf 30 Gigawatt bringt ca. 67 Terrawattstunden - und damit einen Anteil von ca. 6% - und auch eine Verdoppelung der Stromerzeugung mit Windkraftanalgen an Land würde mit ca. 200 Terrawattstunden nur ca. 18 % beitragen. Nur für die Stromerzeugung mit Photovoltaikmodulen sind ausreichend Dachflächen, Fassaden und versiegelte Flächen vorhanden. Eine Stromerzeugung mit Photovoltaikmodulen und eigenem Speicher (Tesla Powerwall 2.0) ist über den Eigenverbrauch sowohl für private Haushalte als auch Unternehmen heute an der Wirtschaftlichkeitsgrenze. Und die Kosten werden weiter sinken. Wenn ca. 70 % des Stromes mit der Photovoltaik erzeugt wird, wird im Sommer ein Stromüberschuss erzeugt, der in den Wintermonaten mit der Power-to-Gas-Technologie und dem deutschen Gasnetz als heute bereits vorhandenem saisonalen Großspeicher zur Verfügung steht. Dr. Michael Berndt Energiepolitischer Sprecher Piratenpartei Deutschland
...wird es gehen.

Vergessen Sie aber nicht, welch Potenzial noch garnicht richtig erschlossen ist, z.B. die Geothermie, wo man nun nicht unbedingt unterm Rathaus - offenbar dilettantisch - von Schilda - pardon:
bohren muss.

PSKW in stillgelegten Steinkohlestollen mit Teufen von bis zu 1000 m,
Druckluftspeicher in Salzkavernen oder Speicherversuche wie kürzlich im Bodensee gemacht. Àhnliches geht dann auch an der Nordsee, wo
die grossen Windparks stehen...

Schade, dass sich euer Laden auseinandergerauft hat, wäre gut gewesen, eine unorthodoxe politische Stimme im BT!



Vielleicht ein neuer Anlauf - die Menschen und Gedanken sinde ja immer noch da, wie der 'Laden' sich dann nennt ist eher Nebensache!

Beitrag melden
rex_danny 15.04.2017, 10:05
188. Echt?

Zitat von bauigel
Dort scheint nahezu an 365 Tagen rund um die Uhr die Sonne.
Ja wenn das kein Argument ist! Jetzt dachte ich doch glatt, dass es auch dort Nachts dunkel wird - aber sorry, ich war noch nie dort. Aber jetzt weiß ich Dank Ihnen, dass in Dubai auch Nachts die Sonne scheint.

Mann, das ist super!

Beitrag melden
blackp 15.04.2017, 10:05
189. Hoffnungsschimmer

Zitat von substanzlos12
Wir haben in ein paar Jahren sowieso ein soziales Problem. Das ist völlig unabhängig davon, was noch passiert. Sie können da beruhigt resignieren. Das hat aber mit der Energiewende nichts zu tun. Wissen Sie, mir ist die ganze Diskussion über Energiespeicher vollkommen gleich. Ich habe von den technischen Feinheiten keine Ahnung, es interessiert mich einfach nicht, ob ein Speicher nun 30, 50 oder gar 80 Prozent fasst oder ob das noch gar nicht geht. Das sind Detailfragen, die gelöst werden. Oder auch nicht, dann gibt es eben eine andere Lösung. Ich erwarte auch gar nicht, das es problemlos funktioniert. Ich erwarte nicht Mal, das es für alle fair funktioniert. Wie auch? Wichtig ist für mich: Es passiert. Seit Paris kümmern mich die Unkenrufe der übrig gebliebenen nur noch am Rande. Die Welt hats begriffen. Vielleicht sogar Trump, dem irgendeiner sicher noch schonend beibringen wird, das sein Land gegenüber China zurückfällt, wenn er seine Phantasien durchsetzt.
Dank Donald Trump dürfte der EEG-Unsinn seinen Zenit überschritten haben und langsam aber sicher zu Ende gehen. Seit der (erfundene) Klimawandel seitens der US-Regierung beendet wurde, hört man auch von deutschen Politikern nichts mehr über ein 2-Grad-Ziel o. ä. Unsinn, abgesehen von ein paar Grünen und der Umwelministerin Hendricks. Sicherlich gibt es noch hie und da Rückzugsgefechte, aber ich bin zuversichtlich, dass nach jetzt nach jahrzehntelanger Propaganda endlich Vernunft einkehrt.

Beitrag melden
Seite 19 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!