Forum: Wissenschaft
Polen: Kinder gebissen - Behörden prüfen ob Hund oder Wolf
REUTERS

Ein Tier hat in Südostpolen zwei Kinder verletzt und wurde daraufhin von einem Jäger erschossen. Experten untersuchen nun die DNA.

Seite 1 von 4
m.m.s. 28.06.2018, 19:27
1. Wölfe greifen den Menschen an

Dass Wölfe den Menschen angreifen ist die Norm. Kann man am Internet leicht finden, sogar mit den Namen der Menschen die angegriffen wurden in tabellarischer Form, Datum, Ort und Quellenamgabe. Das war seit Jahrhunderten so, was ebenfalls leicht gefunden werden kann z. B. in veröffentlichten französischen Aufzeichnungen. Es ist natürlich eine große Unwahrheit zu behaupten der Wolf griffe nicht den Menschen an.

Beitrag melden
henry_org 28.06.2018, 19:45
2. Naja....

selbst bei solchen Themen wird man nicht richtig informiert..... weil wir die Guten sind, die den PLanet retten müssen....vor uns selber....aber ich glaube, dieser Planet hilft sich immer wieder selbst. Was mich nur wundert sind Formulierungen wie "absolut untypisches Verhalten." oder "Gesunde Wölfe würden Menschen eher meiden...". Was heisst eher? Was heisst untypisch? Manchmal vielleicht doch? Tja, solange es nicht man selbst ist oder "nur" die Kinder der anderen kann man weiter auf seinem hohen moralischen Ross sitzen... Ich glaube, die Welt kommt auch ohne Wolf klar.....man nennt das Evolution....und alle, die den Status Quo behalten wollen oder die Zeit zurückdrehen wollen versündigen sich an der Evolution .... und haben meisste das große Ganze eh nicht im Blick!

Beitrag melden
twoerndle 28.06.2018, 19:46
3. Faktenfreund

Laut dem Neuzeithistoriker der UNI Caen, Prof. Moriceau (siehe Videolink) hat es in Frankreich in der Neuzeit in 250 Jahren über 9.000 dokumentierte tödliche Wolfsangriffe auf Menschen gegeben, effektiv angesichts der damaligen Dokumentationspraxis schätzt er 50.000 - 60.000. Die Rahmenbedingungen waren andere, das ist relevant, jedoch zu behaupten, dass Wölfe gleich gefährlich seien wie Hirsche scheint mir für einen Wolfsexperten eine unfundierte Aussage (siehe 2. Link) https://m.youtube.com/watch?v=u4W8SWYcvWE

https://m.augsburger-allgemeine.de/bayern/Woelfe-sind-nicht-gefaehrlicher-als-Hirsche-id51302596.html

Beitrag melden
lala10 28.06.2018, 20:05
4.

Es wird nicht allzu lange dauern dann ist in Deutschland nach den Schafen auch
Mal ein Kind als Opfer der alzu lieblichen Wölfen.
Das sollten die sogenannten Tierschützer auch Mal bedenken.
Aber es werden wahrscheinlich nicht ihre Kinder sein.

Beitrag melden
Teile1977 28.06.2018, 20:24
5. Hunde

Zitat von lala10
Es wird nicht allzu lange dauern dann ist in Deutschland nach den Schafen auch Mal ein Kind als Opfer der alzu lieblichen Wölfen. Das sollten die sogenannten Tierschützer auch Mal bedenken. Aber es werden wahrscheinlich nicht ihre Kinder sein.
Nur gut das die Lieben Hundilein so etwas niemals tun würden, außer 2-3 Mal im Monat.
P.s. Das gefährlichste Tier im Wald ist die Zecke, gefolgt vom Wildschwein.

Beitrag melden
charlybird 28.06.2018, 20:26
6. Da es

relativ untypisch ist, dass Wölfe Menschen angreifen, war das wohl jetzt ein typischer Wolf.
Dann muss man den typischen Wölfen jetzt eigentlich nur noch beibringen, dass sie nicht untypisch sein dürfen.

Beitrag melden
DieButter 28.06.2018, 20:33
7.

Nun, im Märchen "Rotkäppchen" waren die Opfer des Wolfs ja auch bloß ein Kind und die alte Oma.
Deshalb ist es immer lustig, wenn "Experten" behaupten vom Wolf gehe für einen Erwachsenen keine Bedrohung aus. Ja, aber der Wolf holt sich ja auch nicht den Erwachsenen als bevorzugte Beute und der Wolf jagt normalerweise auch nicht allein, sondern im Rudel.
Aber das sind ja bloß Details, die gerne weggelassen werden.

Beitrag melden
henry_org 28.06.2018, 20:33
8. Dinosaurier

Wahrscheinlich würden Naturschützer auch wieder Dinosaurier beschützen, sollten die sich in Deutschland wieder ansiedeln wollen. Denn für Dinosaurier ist es eher untypisch, dass sie Menschen essen, die gab´s ja da noch gar nicht....und sie sorgen mit für das Gleichgewicht der Natur..... Hmmm, so ein geiles Pangasius-Filet kenne ich jetzt auch noch nicht sooo lange, aber probiert hab ich´s dann doch mal...Viecher sind halt auch bloss Menschen, nur die lernen dazu....

Beitrag melden
m.m.s. 28.06.2018, 20:41
9.

Zitat von Teile1977
Nur gut das die Lieben Hundilein so etwas niemals tun würden, außer 2-3 Mal im Monat. P.s. Das gefährlichste Tier im Wald ist die Zecke, gefolgt vom Wildschwein.
Das liebe Wolfilein kommt nur in den verfälschten Erzählungen der Großstadtgeschädigten vor, die das von Comics und Trickfilmen kennen, aber nicht in der realen Natur am Lande. Zecken sind harmlos, wenn man sie rechtzeitig entfernt, weiß jeder Waldvertrauter.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!