Forum: Wissenschaft
Politik über Klima-Gutachten: "Ein sozial gerechter CO2-Preis ist möglich"
Alexander Haase/ EyeEm/ Getty Images

Tanken und Heizen mit Öl und Gas muss teurer werden, um das Klima zu retten. Das fordern die Wirtschaftsweisen. Wie bewerten Wissenschaft und Politik ihr Gutachten?

Seite 24 von 28
Maulverbot 13.07.2019, 09:24
230. Ja!

Zitat von götzvonberlichingen_2
War zu erwarten. Tenor hier im Forum - bitte keine CO2 Steuer, weil kostet Geld. Zuerst sollen alle anderen ran, bevor ich mein Verhalten ändere. Ich, ich, ich. Leute ihr dürft euch weiterhin einen feuchten Kericht um die Umwelt kümmen, nur kostet das dann halt mehr für euch.
Ich z.B. habe keine Lust in einem Land, das jetzt schon mit die höchsten Steuern erhebt, die Menschen aber mit das niedrigste Vermögen in der EU haben auch nur 1 Cent für diese Hirngespinste auszugeben. Außerdem will ich das es wärmer wird, Deutschland trägt dazu bei das es 0,0001 Grad Celsius wärmer wird, das ist doch richtig kuschelig oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitestorm2901 13.07.2019, 09:35
231. Augenwischerei

Während der kleine Mann mal wieder abgezockt wird, lachen sich die dicken Bosse in ihrem fetten Kohlekratwerk ins Fäustien. Es ist völlig sinnfrei bei den kleinsten Problemen anzufangen und die wahren Drecksschleudern noch 20 Jahre laufen zu lassen. Alternativ könnte man ja auch Burger belohnen die nachweislich Fahrgemeinschaften bilden. Aber nein, es wird lieber die fette Steuer-keule rausgeholt. Irgendwer muss ja die leeren Staatskassen wieder auffüllen. Ich wette das so gut wie kein Cent davon dem Klimaschutz zu gute kommt sondern das meiste in die Aufbereitung maroder Straßen und gebeutelter Rentenkassen fließt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 13.07.2019, 09:41
232. Trennung von Staat und Kirche ...

... hat eigentlich Verfassungsrang in Deutschland. Insofern sollten die Anliegen der Klimakirche, und insbesondere auch ein CO2-Ablaßhandel, kircheninterne Angelegenheit sein und nicht auch für die Klimaungläubigen zur Anwendung kommen. Der aktuelle Klimarettungswahn in Deutschland zeigt, daß wir uns in unseren mentalen und psychologischen Fähigkeiten seit der Hexenverfolgung der frühen Neuzeit wenn überhaupt dann nur unwesentlich weiterentwickelt haben. Auch damals gab es "Wissenschaftler", die mit ihren "Thesen" den Wahn begleitet haben.

Mir fällt dazu das Bibelwort ein: "Herr vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun" und ein Zitat aus Timm Thaler: "Hüte dich vor der Dummheit, wenn sie nicht gutwillig ist".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ganzeinfach 13.07.2019, 09:47
233. Echte Massnahmen

Abschaffung des Leasings! Wer *muss* denn jedes Jahr oder alle 2 Jahre eine neue Karre haben? Jene Mafia-Industrie, welche dann die Dreckschleudern den umliegenden Ländern in die Arme wirft. Die ganze "ich kauf Dein Auto" Parallelwelt gehört ebenso weg. Abschaffung des Dienstwagenprivilegs - jeder bezahlt gleich. Abschaffung jeglicher Bezuschussung an Fahrzeuge beim Kauf: somit werden die "Gebrauchten" auch länger genutzt. Sofortige Investition in Planung und Durchführung von Bahnprojekten, v.a. für Waren auf die Schiene, ÔPNV, durchdachten Mobilkonzepten für alle. Besteuerung (auch MWSt,) auf ausländischen Paketen mit oftmals unentsorgbarem Schrott. Kein Export von Schrott mehr in Drittweltländer (Elektronik, Plastik, Müll etc.) Dann mehr Städtebegrünung, Dachbegrünung (Vorschrift für jede Industriehalle), echte Kosten (Dauersteuern) für die Zubetonierung von Aussenflächen, Aufforstung von Wäldern mit gemischtem Baumbestand, Anlegen von grossen Mooren bzw. Reparaturen der längst abgetorften etc. Die Natur wartet nicht mit der nächsten Katastrophe - und die ewigen Jammerer sind schon jetzt am zittern. Macht mal was! Jeder! Jetzt. ganzeinfach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isikat 13.07.2019, 09:56
234. Lächerlich

Lächerlich zu behaupten, diese Steuer würde nicht als zusätzliche Einnahme dienen. Wozu dienen denn die ganzen Steuern und Abgaben, die wir bereits auf Strom, Öl, Gas und Benzin haben? Der größte Teil geht doch an den Staat. Was wird mit der Ökosteuer gemacht? Richtig - nichts, es sind einfach nur Staatseinnahmen und genau so wird es mit dieser neuen Steuer auch sein. Von irgendwoher müssen ja die vielen Milliarden für unsere Neugäste kommen. Jeder weiß, wie er angelogen, abgezockt und betrogen wird - egal wieviele gefällige "Fachleute" dazu bemüht werden, um die Wähler gehirnzuwaschen. Wir werden ausgepresst bis zum Letzten. Es wird scheinheilig über die Wohnungsnot und Mietendeckelung diskutiert, mit denen all unbsere Politdarsteller selbst nichts am Hut haben. Und gleichzeitig macht man dann mal eben das Heizen nochmals teurer, obwohl man es sich so schon nicht leisten kann. Damit wird Wohnen noch teurer und die Menschen haben die Wahl, im Winter entweder im Kalten zu leben oder überhaupt auf die Straße umzuziehen. Das Heer der Flaschensammler wird ebenfalls größer werden. Rentner können so schon nicht mehr von ihrer Rente leben. Sämtliche Lebenshaltungskosten werden explodieren, da durchweg alles transportiert werden muss und diese Kosten natürlich auf die Verbraucher umgelegt werden. Unsere Regierung arbeitet nur noch gegen die Bevölkerung und hat vergessen, dass sie eigentklich alles unsere Angestellten sind, die unsere Interessen zu vertreten hätten. Man muss inzwischen am Geisteszustand derer rechnen, die sich so überheblich über uns wähnen und denken, sie seien unsere Vorgesetzten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 13.07.2019, 09:57
235. Sozial gerecht ... aber sicher, das ...

Nachdem wir schon "für die Rente tanken" und "für die innere Sicherheit tanken" können wir auch "für die Migrantenfinanzierung das Klima retten". Warum nur habe ich den Verdacht, dass sich EGAL mit welcher Steuer am CO2-Ausstoß absolut NICHTS ändern wird ...? Der Staat braucht eine neue Einnahmequelle, weil sich die jährlichen Ausgaben von Bund, Ländern und Gemeinden für unsere "Gäste" zügig der dreistelligen Milliardengrenze nähern. Und am Ende des Tages kann sich der steuerzahlende "Otto Normalverbraucher" weder eine Wohnung noch das eigene Auto leisten, während die Goldstücke steuerfinanziert im Neubau wohnen und sich unsere linksgrünen Moralapostel mit dem dienstlichen Achtzylinder zum Außentermin fahren lassen und zwei Häuserecken vor dem Ziel pressewirksam ins Elektroauto umsteigen. "Sozial verträglich" ... aber sicher, das ...^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maulverbot 13.07.2019, 10:08
236. Eindeitig menschengemachter Klimawandel!

Man merkt es sofort. Es sind Ferien, die Deutschen sind ins Ausland geflogen oder gefahren und schon wird es merklich kühler und es regnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueshift774 13.07.2019, 10:19
237. Es gibt keinen...

unternehmens-, industrie- und arbeitsplatzfreundlichen Weg in eine klimaneutrale Zukunft. Das sind Tagträumer und Irrläufer, die daran glauben. Der Vorschlag, den die "Wirtschaftsweisen" - und das sind keine Natur- und Klima-Wissenschaftler - hier unterbreiten, zäumt das Pferd vom Schwanz auf, um den Gaul zu schützen!!

Wozu gerade Gas versteuern, das den CO2-Ausstoss um 70% verringert. Warum Tanken teurer machen, dass den geringsten Einfluss auf das Klima hat. Nur Heizöl könnte man - leicht - verteuern, um Anreize zu schaffen, auch privat ggf. mit Unterstützung des Staats in klimabessere Heiztechnologien zu investieren.

Fliegen muss teuer werden. Die Fluggesellschaften müssen mit mindestens 200 Euro/Tonne CO2-Emission belastet werden und Kerosin muss grundsätzlich versteuert werden.

Die Energiewirtschaft muss teuer werden. Wer Braunkohle oder Öl verbrennt, um elektrische Energie zu wandeln, muss ebenfalls mit 200 Euro pro Tonne CO2-Emission besteuert werden bei gleichzeitiger gesetzlicher Decklung und Preisbremse für die Verbraucher. Die Energiekonzerne sollen die höheren Erzeugungskosten nicht an den Endkunden durchreichen können, sondern zu Investitionen zur Umrüstung ihrer Kraftwerkblöcke auf Erdgas-Brenneinheiten oder anderer klimaschonenender oder neutraler Verfahren gezwungen werden.

Die Landwirtschaft, die mit Massentierhaltung Tierprodukte erzeugt, muss mit einer sehr hohen CO2- und Methan-Abgabe besteuert werden, damit die Produktion von Tierprodukten, gleich welcher Art und die Massentierhaltung massiv rückgebaut werden. Das wird bedeuten, dass Milchprodukte, Eier und Fleisch, egal welcher Art, sich massiv verteuern. Das ermöglicht aber den Einstieg von "gesundheitsfreundlichen Kunstprodukten", wie Kunstfleisch und Kunsteier in den Markt.

Ein sozialverträglicher Klimaschutz ist nicht möglich. Am Ende kommt es darauf, ob der Klimaschutz überhaupt umgesetzt wurde und sich im Klima positive Veränderungen abzeichnen. Das ist das Einzige, worauf es ankommen wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 13.07.2019, 10:54
238. CO2 wird bereits bepreist

Mit der Energiesteuer wird Diesel mit 47,04 Cent, Benzin mit 64,45 Cent besteuert zzgl. MWSt auf die Energiesteuer. Diesel wird deswegen geringer besteuert, weil hier die Kfz-Steuer höher ist. Beim Strompreis machen staatliche Umlagen und Steuern 54% des Endpreises aus. Wollte man wirklich nur den C02-Ausstoß belasten, müsste Heizöl mindestens so teuer wie Diesel sein. Der Umwelt ist es egal, ob jemand sinnlos mit Vollgas durch die Gegend brettert oder sich vor dem Kältetod schützen will, da ist CO2 eben CO2. Schwierig wird es für die Industrie, wenn die CO2-Bepreisung nicht weltweit gilt. Dann kann das Stahlwerk ein paar Kilometer hinter der Grenze viel billiger produzieren, womit der Umwelt auch nicht gedient ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 13.07.2019, 11:23
239. Co2 Steuer

Ein wunderbarer Begriff für ein Umweltfreundliches Nachhaltiges Miteinander. Für mich ist das genau wie die Mineralölsteuer ("Ökopfennig" der ja auch irgendwie der Umwelt zugute kommen sollte ) EEG Umlage (eine Kugel Eis Kosten) eine weitere Abgabe die unter dem Deckmantel der Umwelt besonders die, wie sollte es auch anders sein, Mittelschicht und untere Einkommen treffen wird. Die Sozial Schwachen werden ebenfalls und verständlicher Weise subventioniert. Die Industrie wird ohne Zweifel mit Ausnahmen bedacht oder schlimmer, wegen Co2 "Einsparungen"/ Zertifikate noch Geld mit dem Ablasshandel verdienen.
Die "Umwelt" dient mal wieder als Grund für höhere zweckfremde Abgaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 28