Forum: Wissenschaft
Prepper: Die tiefe Sehnsucht nach dem Zusammenbruch
imago/Michael Eichhammer

Überall im Westen, vor allem aber in den USA, bereiten sich Menschen mit enormem Aufwand auf den Kollaps der Zivilisation vor - darunter auch viele Superreiche. Woher kommt die Lust am Untergang?

Seite 2 von 14
adrianhb 15.07.2018, 18:31
10.

Mir scheint bei manchen auch eine irrationale Angst mitzuschwingen.

Auf der anderen Seite würde ich einen Weltuntergang nicht ausschließen wollen :D
Nur wäre ein Leben nach dem Weltuntergang überhaupt möglich und lebenswert?
Weiß man ja erst, wenn's zu spät ist.

Und wie sieht mein Weltuntergang aus?
Einerseits möglicherweise ABC-Waffen. Andererseits eventuell kleine bewaffnete Drohnen, die nicht mehr zwischen Feinden und Freunden unterscheiden können. Oder denen es deutlich einfacher fällt, die menschlichen Gegner als die fliegenden Gegner zu vernichten.

Der einzige Ausweg ist, die Welt zu verbessern. Traue ich Leuten wie Trump, Orban und Putin aber nicht zu. Eher, dass sie kleine bewaffnete Drohnen bauen, die auf die anderen schießen ...
(hmm, eigentlich ein Wunder, dass Trump da noch nicht drauf gekommen ist. Möglicherweise hat er zu viel in Baufiren und zu wenig in Technologie-Firmen investiert)

Und fairerweise muss man sagen, dass auch die Sozialisten in der DDR Selbstschußanlagen gebaut haben, die damals technisch bedingt nicht fliegen und autark agieren konnten. Und die die eigenen Leute am Weglaufen und nicht Fremde am hinlaufen hindern sollten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at@at 15.07.2018, 18:39
11.

Ich finde es ehrlich gesagt nicht verwerflich oder seltsam, wenn Menschen vorsorgen. Ein Ausfall des Stromnetzes für einige Tage und schon ist man sicher froh, ein paar mehr Lebensmittel im Haus zu haben. Hat man als einziger vorgesorgt, ist es sicher auch nicht schlecht, gegen Diebstahl Vorsorge zu treffen. Ich empfehle die sehr gute Dokumentation "Blackout - Deutschland ohne Strom", die im ZDF lief (und nicht auf irgendwelchen Verschwörungsseiten oder -sendern) - da kommt man schon ins Grübeln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 15.07.2018, 18:45
12. Apokalypse

Zitat von bamesjond0070
Ich denke nicht, dass sich "der kommende Aufstand" mit den Wünschen von Rechtsextremisten oder Islamisten vergleichen lässt. Es geht hier um das Erreichen einer Utopie, die (fast) allen nützt und die Überwindung eines menschenfeindlichen Systems (wenn auch mit Gewalt), bei den Rechtsextremisten hingegen um das Schaffen einer menschenfeindlichen Gesellschaftsform, in der ausschließlich man selbst oder eine kleine Gruppe profitiert, bei Islamisten mindestens ähnlich. Die Maxime ist also vollkommen unterschiedlich. WELTFRIEDEN gesichert durch die Abwesenheit von Konflikten, erreicht durch das Mittel Gewalt =/= AUTOKRATIE gesichert mit Gewalt, erreicht durch das Mittel Gewalt Natürlich kann auch die linke Theorie nach hinten losgehen (sie ist vom Kommunismus zum Anarchismus weit auszulegen), dennoch bleibt ihre Intention im Gegensatz zu den anderen humanistisch, weshalb es unangebracht ist, diese zu gleichzusetzen.
1) Der Autor hat völlig Recht. Rechtsradikal (wozu man den politischen Islam wohl auch zählen kann) oder linksradikal bieten für die Menschheit keine realen Optionen. Trotzdem stellen sie eine nicht zu unterschätzende Gefahr für eine liberale Lebensweise dar.
2) Die »linken humanistischen Theorien« haben in der realen Welt immerhin ca. 100 Millionen zum vorzeitigen Eingehen in die ewigen Jagdgründe verholfen. Das neueste Experiment in Venezuela scheint auch nicht gerade vielversprechend.
3) Nebenbei: Das Spiel mit der Apokalypse haben die Kirchen über zwei Jahrtausende erfolgreich gespielt. Wenn`s um Macht und (oder) Geld (oder einen guten Platz im Jenseits) geht, darf man halt keine Skrupel haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulz+ 15.07.2018, 18:45
13.

Ich mache in letzter Zeit selbst einen auf Weltuntergangs-Propheten, weil ich Verfallserscheinungen um mich herum erkenne, die ich aus Geschichtsbüchern kenne. Vielleicht haben die Prepper einfach eine durch Evolution eingeübte Nase für solche Muster, die sich ja wieder und wieder wiederholen, ohne dass Menschen je etwas daraus lernen würden. Allerdings überlege ich, ob und wie man es diesmal besser machen könnte. Wie rettet man die Zivilisation, samt unserem Schönwetter-Humanismus, durch richtig harte Zeiten? Unsere westliche Kultur basiert auf Überfressen, schon die ersten Anzeichen möglichen Hungers reichen aus, damit wir wieder aufeinander und auf die Schwächeren losgehen, die Menschlichkeit über Bord werfend. Ich versuche, meine Gedanken in die Runde zu werfen, in der Hoffnung, dass sie jemand Klügeren anspornen, eine Lösung zu finden. Zwar habe ich überlegt, zweigleisig zu fahren und außerdem auf Schrotflinten, Konserven und eine Hütte in Sibirien zu setzen, doch ich gehöre zu den Menschen, die ohne Internet und ALDI weder überleben können noch wollen. Ich wünsche den Preppern, die meinen Luxusleichnam verspeisen werden, guten Appetit. Mögen eure Kinder es besser machen als wir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yves Martin 15.07.2018, 18:48
14.

Zitat von at@at
Ich finde es ehrlich gesagt nicht verwerflich oder seltsam, wenn Menschen vorsorgen. Ein Ausfall des Stromnetzes für einige Tage und schon ist man sicher froh, ein paar mehr Lebensmittel im Haus zu haben. Hat man als einziger vorgesorgt, ist es sicher auch nicht schlecht, gegen Diebstahl Vorsorge zu treffen. Ich empfehle die sehr gute Dokumentation "Blackout - Deutschland ohne Strom", die im ZDF lief (und nicht auf irgendwelchen Verschwörungsseiten oder -sendern) - da kommt man schon ins Grübeln...
Neben der zweifellos vorhandenen Diebstahlgefahr würde auch der Moralkompass zahlreicher Deutscher auf eine harte Probe gestellt: Wieviel gibt man seinen Mitmenschen von den eigenen Vorräten freiwillig ab?

Ich vermute, zahlreiche Zeitgenossen, die in den aktuellen Zeiten des Überflusses nicht müde werden, ihre eigene moralische Überlegenheit zu behaupten, würden sich als wüste Egoisten entpuppen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 15.07.2018, 18:51
15. Verklärung

Zitat von bamesjond0070
Ich denke nicht, dass sich "der kommende Aufstand" mit den Wünschen von Rechtsextremisten oder Islamisten vergleichen lässt. Es geht hier um das Erreichen einer Utopie, die (fast) allen nützt und die Überwindung eines menschenfeindlichen Systems (wenn auch mit Gewalt), bei den Rechtsextremisten hingegen um das Schaffen einer menschenfeindlichen Gesellschaftsform, in der ausschließlich man selbst oder eine kleine Gruppe profitiert, bei Islamisten mindestens ähnlich. Die Maxime ist also vollkommen unterschiedlich. WELTFRIEDEN gesichert durch die Abwesenheit von Konflikten, erreicht durch das Mittel Gewalt =/= AUTOKRATIE gesichert mit Gewalt, erreicht durch das Mittel Gewalt Natürlich kann auch die linke Theorie nach hinten losgehen (sie ist vom Kommunismus zum Anarchismus weit auszulegen), dennoch bleibt ihre Intention im Gegensatz zu den anderen humanistisch, weshalb es unangebracht ist, diese zu gleichzusetzen.
In der Ökologie nennt man diese "humanistische Intention" Beuterparasitismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fräulein_w_aus_d 15.07.2018, 19:10
16. Psychische Ursache

Die Ursache für den Glauben an die Apokalypse liegt in der eigenen Psyche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 15.07.2018, 19:22
17. Ich denke

Ich denke dass das ganze so 50/50 aufgeteilt ist zwischen Leuten es für sinnvoll halten Vorräte anzulegen und dass ganze mehr als ein Hobby sehen und denen die zum Beispiel ernsthaft meinen eine Polumkehr geschieht in wenigen Stunden.
Also Hobby sicher einer nette Sache

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walli_sp 15.07.2018, 19:25
18. Ernst gemeint?

Zitat von Yves Martin
Neben der zweifellos vorhandenen Diebstahlgefahr würde auch der Moralkompass zahlreicher Deutscher auf eine harte Probe gestellt: Wieviel gibt man seinen Mitmenschen von den eigenen Vorräten freiwillig ab? Ich vermute, zahlreiche Zeitgenossen, die in den aktuellen Zeiten des Überflusses nicht müde werden, ihre eigene moralische Überlegenheit zu behaupten, würden sich als wüste Egoisten entpuppen...
Würde ich in den fetten Jahren vorsorgen hätte ich in den mageren ganz sicher besseres zu tun als alles so schnell wie möglich zu verbrauchen. Hier wird es sich zeigen, wer noch etwas kann, das der Gemeinschaft dient. Und wer nicht einmal mehr taugt den Pflug zu ziehen der geht halt leer aus. Nennt man natürliche Auslese, ist allerdings durch unsere Überzivilisation in den Hintergrund getreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gräulich 15.07.2018, 19:35
19.

Zitat von shardan
Ich weiß nicht, ob sich die "Preppers" über dei Sinnlosigkeit ihres Handelns eigentlich im Klaren sind. Wogeegen wollen sie sich denn auf diese Weise schützen? ... Den Zusammenbruch jeglicher Infrastruktur. ... Fazit: Der Selbstschutz dieser Machart zögert das Unvermeidliche nur hinaus, in der Hoffnung, es würde schon wieder. Viel Spaß dabei.
Jeder, der sich eigene Gedanken zu diesem Thema macht, weiß, dass genau dies der Punkt ist: alle Infrastruktur bricht zusammen. Darauf bereitet man sich vor, wobei es fast unerheblich ist, warum der Zusammenbruch geschieht.
Und, wie in anderen Beiträgen bereits geschrieben, ist auch der Punkt "Diebstahlschutz" wichtig und wird entsprechend berücksichtigt, denn im Falle des Falles laufen da draußen (anfangs zumindest) Unmengen von unvorbereiteten Menschen herum, die noch eben schnell an meine Konserven wollen. Nach einer Weile fahren(!) dann nur noch die Vorbereiteten durch die Gegend und suchen nach Nachschub für das eigene Depot.
Zum Fazit: Jedes Leben auf dieser Erde ist endlich, so what? Trotzdem bereiten sich alle "Normalen" auf den nächsten Hunger (bzw. Appetit), den Durst, die nächste Krankheit, den kommenden Sommer oder Winter vor und klar: dies zögert das Unvermeidliche nur hinaus. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14