Forum: Wissenschaft
Primatenforschung: Institut in Tübingen will Affenversuche vorerst einstellen
DPA

Nach TV-Bildern von blutverschmierten Affen war ein Forscher in Tübingen heftig kritisiert worden, die Staatsanwaltschaft ermittelte. Nun will das Max-Planck-Institut die Versuche einstellen, der Neurologe die Methode wechseln.

Seite 1 von 15
XRay23 03.05.2015, 20:45
1.

Naja, so forscht er dann wohl im Ausland weiter. Da wo man Menschenleben immer noch über das von Tieren stellt. Etwas das in unserer Wohstandsgesellschaft mittlerweile nicht mehr selbstverständlich ist. Medizinische Fortschritte fallen ja vom Himmel und Strom kommt aus der Steckdose.

Beitrag melden
Schlaflöwe 03.05.2015, 20:59
2. Für den Schutz des Menschen

Zitat von XRay23
Naja, so forscht er dann wohl im Ausland weiter. Da wo man Menschenleben immer noch über das von Tieren stellt. Etwas das in unserer Wohstandsgesellschaft mittlerweile nicht mehr selbstverständlich ist. Medizinische Fortschritte fallen ja vom Himmel und Strom kommt aus der Steckdose.
ist aber andererseits auch nicht jede Tierquälerei gerechtfertigt.

Beitrag melden
XRay23 03.05.2015, 21:22
3.

Niemand sagt das jegliche Tierquälerei gerechtfertigt ist, jedoch ist das Affenhirn biologisch bedingt dem menschlichen recht ähnlich. Affen sind zudem recht lernfähig Tiere. Personen mit Rückenmarksverletzungen können sehr von dieser Forschung profitieren. Und denen ist es wahrscheinlich herzlich egal ob da ein Affe mehr oder weniger dafür stirbt. Ich bezweifle das die berufsempörten sich in einer derartigen Situation für das Wohl der Versuchstiere entscheiden würden...

Beitrag melden
Vex 03.05.2015, 21:34
4. wieso wehrlose ?

Wieso nicht an Menschen forschen ? Die Ergebnisse sind doch eh für den Menschen wäre doch nur konsequent dann auch am Menschen zu forschen. Zudem hätte Forschung am Menschen auch den Vorteil das man nicht völlig wehrlose Wesen quälen würde und Ergebnisse eindeutiger wären denn Affen können sich nun mal nicht mitteilen wie Menschen. Wenn sich niemand freiwillig dazu bereit erklärt dann sind die Ergebnisse vielleicht einfach die Qualen nicht wert ....

Beitrag melden
christiewarwel 03.05.2015, 21:36
5. Leider

geht aus den Infos (wie immer) nicht hervor, um was es eigentlich geht. Was genau ist eigentlich auf den Bildern zu sehen? Wie ist der Kontext? Was ist der Hintergrund? Worum geht es in den Versuchen?

Im Übrigen könnten die Bilder vermutlich aus jedem OP Saal einer Neurologie stammen; mit Menschen statt Affen.

Beitrag melden
XRay23 03.05.2015, 22:00
6.

Ich denke das keiner der Forscher absichtlich, aus sadistischen Gründen irgendwelche Tiere quält.
Es geht bei den Forschungen darum Signale vom Hirn zu entnehmen um damit Dinge zu steuern. Das Hirn selbst empfindet keinen Schmerz, derartige Experimente wurden auch schon mit Menschen durchgeführt. Die Verweildauer der Elektroden ist jedoch noch nicht besonders hoch, da es zu Entzündungen und allerlei Abstoßungsreaktionen kommen kann. Derartige Forschung muss betrieben werden, da Menschenleben nun mal mehr wert sind als Tierleben. Für jeden von uns sterben täglich Tiere, wir stehen an der Spitze der Nahrungskette. Die Bilder Woche von den Tierschutzorganisatilnen kommen sollen Skandale auslösen, Menschen in Aufruhr bringen. Wenn es soweit ist, dass Forscher welche derartige Dinge verrichten um damit irgendwann schwerstbehinderten Menschen ein Leben zu ermöglichen mit dem Tode bedroht werden, sollte man sich fragen wer das eigentliche Problem ist.

Beitrag melden
evamariar 03.05.2015, 22:09
7. Ich vermute schon...

...daß der Umgang mit den Versuchstieren nicht immer der respekt-und liebevollste war. Sonst hätte es ja zu diesen Aufnahmen nicht kommen können.
Und insofern finde ich jedes Gejammer über Anfeindungen durch böse Tierschützern unangebracht.
Wenn der Forscher die Versuche nun abbricht (und nur noch an Nagetieren fortsetzt, was, wenn er seine Methoden nicht ändert, in meinen Augen auch kein Fortschritt ist!), kann ich daraus nur schließen, daß er selber der Ansicht ist, diese Versuche nicht tierwürdig durchführen zu können.
Dann muß er sie lassen.
Daß die Medizin Tierversuche braucht, um wesentliche Fortschritte zu machen, ist unbestritten.
Doch auch und gerade dann müssen die Tiere bestmöglich behandelt und versorgt werden.
Wem das zuviel Mühe und Aufwand ist, der hat sowieso was Grundsätzliches nicht verstanden und wäre auch da, wo es dann um Menschen geht, nur bedingt tauglich.

Beitrag melden
stollm 03.05.2015, 22:49
8.

Zitat von XRay23
Ich denke das keiner der Forscher absichtlich, aus sadistischen Gründen irgendwelche Tiere quält. Es geht bei den Forschungen darum Signale vom Hirn zu entnehmen um damit Dinge zu steuern. Das Hirn selbst empfindet keinen Schmerz, derartige Experimente wurden auch schon mit Menschen durchgeführt. Die Verweildauer der Elektroden ist jedoch noch nicht besonders hoch, da es zu Entzündungen und allerlei Abstoßungsreaktionen kommen kann. Derartige Forschung muss betrieben werden, da Menschenleben nun mal mehr wert sind als Tierleben. Für jeden von uns sterben täglich Tiere, wir stehen an der Spitze der Nahrungskette. Die Bilder Woche von den Tierschutzorganisatilnen kommen sollen Skandale auslösen, Menschen in Aufruhr bringen. Wenn es soweit ist, dass Forscher welche derartige Dinge verrichten um damit irgendwann schwerstbehinderten Menschen ein Leben zu ermöglichen mit dem Tode bedroht werden, sollte man sich fragen wer das eigentliche Problem ist.
Derartige Forschung muss betrieben werden, da Menschenleben nun mal mehr wert sind als Tierleben.

Warum sind Menschen mehr wert als Tiere. Das hat mir noch keiner schlüssig erklärt.
Da gibt es in der Gegenwart und in der Vergangenheit jede Menge Beispiele wie man erfolgreich versucht hat innerhalb der Menschen Wertigkeiten herzustellen um die minderwertigen Menschen so zu behandeln wie wir das mit den Tieren machen. Incl medizinische Versuche.

Beitrag melden
M-Cyte 03.05.2015, 22:55
9. Dies ist eine schlimme Nachricht

Ein kleiner Haufen Extremisten sorgt dafür, dass ein hervorragender Forscher sein verfassungsgemässes Recht zu forschen nicht mehr ausüben kann. Und der Staat ist zu feige, ihn zu beschützen. Am Ende leiden die Menschen unter solch verantwortungslosem Handeln.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!