Forum: Wissenschaft
Prognose für Nordeuropa: Gefährliche Tropenmücke breitet sich aus
AFP/ EID Mediterranee

Sie übertragen Gelbfieber, Zika und Dengue: Tropenmücken können zur echten Gefahr werden. Durch die milden Winter schaffen es immer mehr nach Deutschland. Für 2017 erwarten Experten eine Plage.

Seite 2 von 3
Denkerchen 10.04.2017, 20:00
10.

Zitat von tom29a
Das ist der Preis der Globalisierung und der Erderwärmung, aber noch geht es uns zu gut. Den Preis zahlen noch andere, aber auch wir müssen früher oder später die Rechnung begleichen....
Nein, das ist die nromale Evolution. So funktioniert es schon seit Millionen Jahren. Arten verbreiten sich, Arten sterben aus.
Es gibt aber Verhaltensweisen, die dafür sorgen, dass Arten schneller aussterben. Falsche Schlüsse und Fatalismus tragen nicht zum Fortschritt und Artenerhalt bei.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 10.04.2017, 20:04
11.

Scheinbar hat der Klimawandel Deutschland nach Nordeuropa verschoben, liebe Redakteure. Aber vielleicht hat man in Hamburg andere Gefühle als hier im Süden.
Habe letztes Jahr auch eine Tigermücke gefangen, das gemeine an den Viechern ist, dass die nicht nur Nachts aktiv sind sondern den ganzen Tag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosmarinus 10.04.2017, 20:08
12.

Zitat von rabbijakob
...die Angstmaschienerie der Pharmaindustrie ist auf Hochtouren. Jetzt kauft der brave Bürger bald wieder Vorbeugemittelchen. Ich bin oft in tropischen Ländern, auch Indonesien. Ich hatte dort noch nie einen Mückenstich. Da gibt es bei uns mehr Plager, z.B. am Baggersee. Es ist wahrscheinlicher das ein Blitz uns trifft, als eine Tigermücke mit Denge. Lasst euch keine Angst machen...
Es keine Vorbeugemittelchen der pösen Pharmaindustrie gegen Dengue.
Egal, dann halt die pöse Chemieindustrie. Oder die pöse Insektizidindustrie.
Und dass die WHO schätzt, dass es jährlich zwischen 50 und 100 Millionen Dengueinfektionen gibt (http://www.who.int/denguecontrol/disease/en/), ist sicherlich auch Panikmache.
Eine Erstinfektion wünsche ich ihnen trotzdem nicht, erst recht keine Zweitinfektion. Wenn es sie aber doch trifft, kommen sie ja zum Glück aus einem Land mit einem vernünftigen Gesundheitssystem. Anders als die meisten der mehr als 3 Milliarden Menschen, die in den Risikogebieten leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosmarinus 10.04.2017, 20:11
13.

Zitat von lexik
Was Forscher nicht so alles herausfinden. Toll! Diese Biester habe ich schon vor 7...8 Jahren in Brandenburg erschlagen
Unwahrscheinlich. Im Gegensatz zu Ihnen können die nämlich Ringel- von Tigermücken unterscheiden. Obwohl man dafür eigentlich nur mal die Wikipedia anwerfen müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 10.04.2017, 20:16
14.

Zitat von lupenreinerdemokrat
Kälte, sogar sehr strenge Winter sind für Mücken kein Problem, denn die Eier enthalten fast kein Wasser und haben sogar eine Art "Frostschutz" in Form von Glykol.
Und das gilt auch für tropische ARten?
Haben denn tropische Dipteren in ihrem Entwicklungszyklus eine Diapause vorgesehen? Schließlich gibt es im natürlichen Lebensraum der Tierchen praktisch keine Jahreszeiten. Und Frost schon gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterka60 10.04.2017, 20:57
15. Auch mich hat das Dengue Fieber erwischt

Es dauerte Monate, bis ich mich einigermassen erholt hatte. Aber; Unkraut vergeht nicht und heute geht es mir wieder gut. Ich habe mich in Thailand angesteckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 10.04.2017, 21:11
16.

Bei uns im Treppenhaus habe ich neulich eine relativ große Mücke (>1 cm) mit gestreiftem Leib gesehen, von der ich annehme, dass sie bei uns im Keller überwintert hat. Die Befragung von Wikipedia ergab, dass es noch eine heimische Mückenart (die Ringelmücke) gibt, die ebenfalls einen gestreiften Leib hat. Ich nehme daher an, dass es eine Ringelmücke und keine Asiatische Tigermücke war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflem 10.04.2017, 21:12
17. Panikmache!

Für die Übertragung braucht es Infizierte, die gestochen werden. Die daraus resultierenden Larven/Mücken können die Krankheit übertragen. Mit Dengue/Chikungunya/WestNil Fieber Infizierte gibts hier kaum, deswegen keine Panik! Trotzdem bin ich vor der Tigermücke aus der Toscana geflohen. Die sticht rund um die Uhr, ist klein und man merkt es erst zu spät. Eine, durch aus China importierte Altreifen (für den Strassenbau), importierte Plage mit der wir uns noch beschäftigen werden wenn es wärmer wird! Mitte der 90er in Genua gelandet! An der Adria gab es schon Fälle von Übertragungen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 10.04.2017, 21:12
18.

Zitat von realist4
Eine Mücke, egal welche, macht gar nichts außer stechen. Wenn sie bei einem Stich kein Erregerblut aufnimmt, kann sie auch keine Krankheit verbreiten. Die geringe Menge von Menschen mit Malaria, Dengue etc. in Deutschland und die rasche medizinische Betreuung machen es extrem unwahrscheinlich, dass wir eine Ausbreitung von Tropenkrankheiten befürchten müssen, deshalb ist diese Panikmache unangebracht.
Richtig. In Italien und Frankreich gab es zwar bereits dokumentierte Fälle, wo Tropenkrankheiten von Tigermücken übertragen wurden, allerdings handelt es sich dabei um Einzelfälle. Zu solchen Einzelfällen könnte es hierzulande natürlich auch kommen, aber die Wahrscheinlichkeit, dass es einen selbst trifft, ist natürlich sehr gering.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexanderfreiland 10.04.2017, 21:21
19. Wo bleibt der Rat zur Vorsorgeimpfung?

Ich bin vollkommen konsterniert... ein Artikel über ein derartiges Risiko, und gar kein Rat zur Vorsorgeimpfung? Da sind die Impfstoffe wohl noch nicht fertig, was? Na, immerhin. Man kann ja schon mal Unsicherheit generieren, in dem man derartige Informationen streut. Und - tata - in ein paar Wochen, Monaten, haben Merck, Glaxo Smith Kline und Konsorten dann die passenden Impfstoffe parat. Müßten derartige Artikel nicht als "Advertorial" bzw. PR-Material öffentlich gekennzeichnet werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3