Forum: Wissenschaft
Prognose für Nordeuropa: Gefährliche Tropenmücke breitet sich aus
AFP/ EID Mediterranee

Sie übertragen Gelbfieber, Zika und Dengue: Tropenmücken können zur echten Gefahr werden. Durch die milden Winter schaffen es immer mehr nach Deutschland. Für 2017 erwarten Experten eine Plage.

Seite 3 von 3
Holzhacker 10.04.2017, 21:37
20. Danke

Wieder ein Grund an den Arzt zu denken und mich nicht weiter um wichtige Themen zu kümmern. BTW Der Winter 2015/2016 war um einiges milder als der Diesjährige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soisses1 10.04.2017, 21:49
21. Mit

Stand gestern, Sonntag, 09.04.2017 kann ich bestätigen, dass die ersten Kriebelmücken auch schon im mittleren Schwarzwald, Südost Hanglage, also kein fliessendes Gewässer, auf ca 700 Meter über NN aktiv sind! Das Vieh hat mich leider zwei mal erwischt, bevor ich es erledigen konnte. Und in der Tat, die Bisse sind wirklich richtig lästig. Tip: Auch wenn es noch so juckt, nicht kratzen! Ansonsten gibt's fette Schwellung über Tage und die Bisse, keine Stiche, heilen wirklich nicht gut ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 10.04.2017, 23:24
22. #16,18, Sibylle1969

Die Unterscheidung zwischen der einheimischen Ringelmücke und der asiatischen Tigermücke scheitert oft am ähnlich gestreiften Körper beider Stechmücken, obwohl die Tigermücke meist kleiner bleibt und an den beiden Hinterextremitäten eine deutliche Ringelung (längere schwarze und kürzere weiße Ringe) zeigt. Das wirkliche Unterscheidungsmerkmal findet man an der dorsalen Seite beider Insekten, also quasi am Rücken : Die Tigermücke besitzt am Kopf (Caput) eine weiße Linie, die zwischen den Komplexaugen mittig nach hinten verläuft, genauso am Thorax, aber vor dem Abdomen stoppt. Die Ringelmücke besitzt diese weiße Linie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schgucke 11.04.2017, 08:13
23. Imker-Ausrüstung gegen Gnitzen

beim Gärtnern in der letzten Woche flogen mir schon wieder die ersten Gnitzen um die Ohren, es ist echt eine schreckliche Plage. nur mit dem Mückennetz über dem Kopf lässt es sich im Sommer, kurz nach Schweißausbruch, aushalten. wär ja alles nicht so schlimm, wenn nach deren Biss das Gesicht nicht so deformiert wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jayfrae 11.04.2017, 08:24
24.

Zitat von lupenreinerdemokrat
Die Realität sieht so aus, was im Artikel leider wieder mal falsch dargestellt wird: die tropischen Mückenarten, hier am Beispiel der Tigermücke, gelangen zusammen mit menschlichen Reisenden nach Deutschland. Zunächst kommen der wärmeliebenden Art milde Winter entgegen, da die Anzahl der überlebenden Individuen dann höher ist. Das ist aber nur ein vorübergehendes Problem der "natürlichen Auslese" durch mangelnde Anpassung, denn die Mücken können sich auch der Kälte in europäischen Wintern anpassen, genauso wie es die Milliarden Mücken in Sibirien auch getan haben. Kälte, sogar sehr strenge Winter sind für Mücken kein Problem, denn die Eier enthalten fast kein Wasser und haben sogar eine Art "Frostschutz" in Form von Glykol. Ebenso ist nicht richtig, dass Tigermücken, die in Deutschland auftreten, eine Gefahr für die Menschen wären, denn dazu müssen sie erst mal die entsprechenden Erreger intus haben, welche sie wiederum nur von anderen Menschen bekommen können. So lange also keine Menschen nach Deutschland kommen, die Gelbfieber, Zika oder eine Tropenkrankheit haben, gibt es auch keine Verbreitung von Krankheiten durch Mücken. That's it.
Ich gebe Ihnen in den meisten Punkten recht, dennoch verkennen Sie die Situation. Es ist bei Weitem nicht so, dass es in Deutschland keine Menschen gibt, die z.B. Denguefieber- oder Zikaviren in sich tragen. Diese Erreger werden ständig nach Deutschland eingeschleppt, z.B. von Reiserückkehren, die sich im Urlaub infiziert haben. Man muss sich nur mal die Meldezahlen des RKI ansehen. Eine latente Gefahr der Weiterverbreitung ist also immer vorhanden. Und zumindest in Südeuropa gab es ja auch schön autochthone Fälle (z.B. ein Ausbruch mit fast 200 Chikungunya-Fällen in Italien). Daher ist es umso wichtiger, die Ausbreitung der Tigermücke zu verhindern. Dazu gibt es recht einfache Möglichkeiten, z.B. Regentonnen abdecken, keine offenen Gefäße, Vogeltränken etc. im Freien stehen lassen. Das hat nichts mit Panikmache zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndyH 11.04.2017, 12:19
25.

Zitat von Rosmarinus
2016 immerhin 955 in Deutschland gemeldete Fälle von Dengue, alle importiert. (http://www.abig.rki.de/ABiG/DE/Content/Agenzien/Agenzien.html?eigenschaft=4247392&agens=4691664)
Dann importieren wir doch auch die Lösung: DDT getränkte Moskitonetze.
Früher konnte man sogar die Viecher aus dem Luft bekämpfen, heute füttert man sie quasi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser008 11.04.2017, 13:20
26. Längst da

Ich habe letzten Sommer schon zwei dieser Tigermücken totgeschlagen. Schwarz mit weissen Strichen und fester als normale Mücken beim draufschlagen. Hier im milden, feuchten Rheintal wachsen die prächtig. Dazu haben wir am Ort in der Uniklinik eine Isolierstation in der vor allem tropische Krankheiten eingeliefert werden. Die spazieren dort draussen rum. Ansonsten kommen auch sonst genug Leute mit entsprechenden Erregern im Blut hierher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123Valentino 12.04.2017, 23:53
27. Müssen...,

wir diesen armen Tierchen nicht zur Seite stehen? Wir sollten Sie mit großem Herzen Willkomm heißen , wichtig dabei ist es, diese Gruppe in unsere heimische Tierwelt zu integrieren, wölfe und Bären kommen auch zurück. Unsere Tierwelt wird bunter, und der Wein besser , hoffentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3