Forum: Wissenschaft
Programmierte Beute: Pilz macht Ameisen zu willenlosen Zombies

Eine Pilzart im brasilianischen Dschungel lockt Ameisen ins Verderben, indem sie das Verhalten ihrer Beute steuert: Sporen der Pilze wachsen in den Kopf der Insekten -*die daraufhin ihrem Tod entgegenkrabbeln.

cohorte 03.03.2011, 13:44
1. Nicht neu

Zitat von sysop
Eine Pilzart im brasilianischen Dschungel lockt Ameisen ins Verderben, indem sie das Verhalten ihrer Beute steuert: Sporen der Pilze wachsen in den Kopf der Insekten -*die daraufhin ihrem Tod entgegenkrabbeln.
Verhaltensmodifikation des Wirts durch Parasiten ist altbekannt, Beispiele sind zB Leberegel (Zwischenwirte Schnecken und Ameisen, Endwirt Schaf oder Kuh), Trematoden (Schnecke, Endwirt Vogel) oder Toxoplama gondii. Letzterer verändert immerhin das Verhalten von Nagern (Säuegetier!) damit diese von Katzen gefressen werden. Es wird diskutiert ob dieser Parasit auch das Verhalten von Menschen beeinflussen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 03.03.2011, 14:04
2. .

Zitat von cohorte
Verhaltensmodifikation des Wirts durch Parasiten ist altbekannt, Beispiele sind zB Leberegel (Zwischenwirte Schnecken und Ameisen, Endwirt Schaf oder Kuh), Trematoden (Schnecke, Endwirt Vogel) oder Toxoplama gondii. Letzterer verändert immerhin das Verhalten von Nagern (Säuegetier!) damit diese von Katzen gefressen werden. Es wird diskutiert ob dieser Parasit auch das Verhalten von Menschen beeinflussen kann.
Ich bin zwar Laie aber dafür müsste ein Parasit doch wenigstens einen Teil des neuronalen System beeinflussen oder sogar kontrollieren, oder? Aber würde das dann dazu führen, dass der Parasit z. B. das Ess- oder Sprachverhalten des Wirts beeinflusst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hador 03.03.2011, 14:36
3. Nein, keinen Titel....

Zitat von sysop
Eine Pilzart im brasilianischen Dschungel lockt Ameisen ins Verderben, indem sie das Verhalten ihrer Beute steuert: Sporen der Pilze wachsen in den Kopf der Insekten -*die daraufhin ihrem Tod entgegenkrabbeln.
Solche Pilze sind zwar interessant, aber bei weitem nicht neu. Solche Pilze sind schon seit Jahren bekannt. Irgendwann gabs sogar schon mal einen Dokumentarfilm darüber im Fernsehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hador 03.03.2011, 14:38
4. Nein, keinen Titel....

Zitat von frubi
Ich bin zwar Laie aber dafür müsste ein Parasit doch wenigstens einen Teil des neuronalen System beeinflussen oder sogar kontrollieren, oder? Aber würde das dann dazu führen, dass der Parasit z. B. das Ess- oder Sprachverhalten des Wirts beeinflusst?
Wenn ich mich recht erinnere beeinflussen diese Art von Parasiten unter anderem die Ausschüttung von Hormonen. Dadurch kann dann das Verhalten und auch Dinge wie das Essverhalten des Wirtes ziemlich effektiv gesteuert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weberameise 03.03.2011, 14:39
5. Treiberameise - neue Erkenntnis aus einer Studie

"
Kürzlich hatte eine Langzeitstudie gezeigt, wie Ameisen ihrerseits als gefürchtete Jäger Regenwälder durchstreifen - zu Zehntausenden krabbeln sie in das Unterholz und fressen fast alles, was ihnen zwischen die Kiefer kommt: Erst ist es nur ein fernes Rauschen, das im Regenwald ertönt, dann kommt das Geräusch langsam näher und versetzt Vögel und Insekten gleichermaßen in Aufruhr. Verursacht wird es von unzähligen Beinchen auf dem trockenen Waldboden: Treiber-Ameisen der Art Eciton burchellii sind auf Raubzug.
"
Also wenn das die Erkenntnisse einer neuen Studie sein sollen...
Den Part würde ich tendenziell streichen. Es hat nichts miteinander zu tun, außer dass Ameisen beteiligt sind.
Dafür Kopfschütteln hervorzurufen, indem sie dies als neue Erkenntnis zu verkaufen versuchen, ist es einfach nicht wert.
Der Treiberameisen Artikel selbst, nun gut. Aber nicht die kurze Zusammenfassung am Ende des Parasitenartikels, die geht gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cohorte 03.03.2011, 14:54
6. Ein Fachmann...

Zitat von frubi
Ich bin zwar Laie aber dafür müsste ein Parasit doch wenigstens einen Teil des neuronalen System beeinflussen oder sogar kontrollieren, oder? Aber würde das dann dazu führen, dass der Parasit z. B. das Ess- oder Sprachverhalten des Wirts beeinflusst?
...auf dem Gebiet bin ich auch nicht, ich gehe davon aus dass die Beeinflussung in den meisten Fällen auf molekularer und/oder hormoneller Ebene erfolgt wobei das neuronale System natürlich beeinflusst werden kann. Das kann mehr oder weniger spezifisch erfolgen.
Ach ja, das Beispiel des Fliegentöters wäre noch zu nennen, das funktioniert ganz ähnlich wie bei den Ameisen:
http://botit.botany.wisc.edu/toms_fungi/mar2000.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AberHallo 03.03.2011, 18:23
7. Roflmao

Zitat von cohorte
Verhaltensmodifikation des Wirts durch Parasiten ist altbekannt, Beispiele sind zB Leberegel (Zwischenwirte Schnecken und Ameisen, Endwirt Schaf oder Kuh), Trematoden (Schnecke, Endwirt Vogel) oder Toxoplama gondii...
... und der Kapitalist, dessen Einfluss auf den Wirt schon von Karl Marx mehrbändig beschrieben wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf83 03.03.2011, 20:57
8. Alter Wein in neuen Schläuchen

Die "Ameisen-Pilzzombies" wurden schon 2006 in der BBC Planet Earth Edition mit wunderschönen Bildern in Szene gesetzt. Daß es nun vier neue Arten geben soll, läßt einem mit offenen Mund staunen - falls man nicht die Planet Earth-Sequenz gesehen hat, danach weiß man nämlich, daß es tausende dieser Pilze geben muß.
Noch mehr Neuigkeitswert hat allerdings die Langzeitstudie über die Treiberameisen. Das Phänomen ist seit Jahrhunderten bekann, gefürchtet, beschrieben und vor einigen Jahren detailgenau gefilmt worden. Was hat denn nun die Langzeitstudie Neues herausgefunden?

Beruht der Schock-Artikel über das Artensterben auf derselben Recherchetiefe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansiPMüller 03.03.2011, 21:08
9. Pilze, die langfristig Menschen steuern ...

Zitat von cohorte
...Ach ja, das Beispiel des Fliegentöters wäre noch zu nennen, das funktioniert ganz ähnlich wie bei den Ameisen:
würden wohl nach ihrer Entdeckung schnell in Verbindung mit sexuellen Verhaltensweisen gebracht werden. Wenn Pilze wirklich so schlau sind, dann dürfte es wohl für sie nicht schwer fallen das entsprechende Verhalten zur Vermehrung und Übertragung tendenziell anzuregen. Möglicherweise könnten diese Pilze im eigenen Interesse ihren Wirt sogar zu gesunden Verhaltensweisen "verführen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren