Forum: Wissenschaft
Propaganda und Desinformation: Bitte nicht mehr "Fake News" sagen
DPA

Hat die Debatte über Desinformation etwas genützt? Ist die Öffentlichkeit heute wachsamer? Abgenommen hat die Propaganda jedenfalls nicht, wie die vergangenen Wochen aufs Scheußlichste zeigen.

Seite 4 von 15
thomasp1965 25.02.2018, 10:31
30. Doch

Zitat von Marc CB
Es als Fake-News zu bezeichnen, wenn Alice Wieder sagt, dass Deniz Yücel weder Deutscher noch Journalist sei, ist unredlich. Ist es von den Grünen auch "Fake news" wenn sie CDU-Mitgliedern vorwerfen, sie seien keine "Christen"? Wo ist da der Unterschied? Was sie hier betreiben ist nichts anderes als der Versuch mit "alternierenden Fakten" anderen politischen Lagern Fake News vorzuwerfen. Der Zweck heiligt also die Mittel? Oder Wahrheitssterben von seiner schönsten Seite? Ich finde es unredlich, denn sie machen abgeschwächt das, was sie anderen vorwerfen.
Der Unterschied ist, wenn jemand Fakten widerspricht. Und Fakt ist, daß Denis Yücel den Deutschen Pass hat und als Journalist - Presseausweis inklusive - bei der Welt arbeitet.
Das ist keine Meinungsäußerung, sondern schlicht Lügen und verbreiten falscher Nachrichten.
Eine Meinungsäußerung wäre "ich mag den oder den nicht, ich bin dafür, daß ...".
Diesen Unterschied versteht die rechte Gesinnung aber nicht mehr.

Beitrag melden
walldemort 25.02.2018, 10:31
31.

Manipulatoren wie Trump oder - auf Nachwuchsebene - Weidel und von Storch haben die bewusste Unwahrheit zum Mittel des politischen Kampfes gewählt. Sie sind dabei so oft überführt worden, dass man ihre Äußerungen in Gänze als arglistige Lügnereien bezeichnen kann. Warum nennt man das nicht beim Namen und bezeichnet Trump und seine deutschsprachigen AfD-Ableger als das, was sie sind: Lügner?!

Beitrag melden
graf koks 25.02.2018, 10:33
32.

Zitat von Ignorationsunwürdiger
die zu Fake-News führen. Es sind vielmehr die unterschwelligen Unterstellungen, das Weglassen für den Leser wichtiger Bestandteile, das Aufdrängen der eigenen Meinung, die natürlich immer die richtige ist, das betreute Denken. Da macht auch SPON keine Ausnahme, auch hier wird speziell in den Kolumnen versucht, den Leser in eine bestimmte Richtung zu beeinflussen. Wer aber diesen offensichtlichen Mißbrauch der Presse nicht mitmacht und sein eigenes Denken bewahrt hat, wird schnell in die rechte Ecke gestellt. Rechts ist generell schlecht, links ist generell gut, so einfach macht man es sich zuweilen.Dabei ist rechts und links sowieso eine falsche Einordnung, richtig und falsch wäre treffender. Was ich mir von einer freiheitlichen Presse erhoffe? Einfach die Tatsachen berichten, ohne etwas wegzulassen, die eigene Meinung des Schreibers hat hier nichts zu suchen.
Als engagierter SPON-Forist muss ich Ihre Beobachtungen leider bestätigen. Themen, die die Menschen umtreiben, wie z.B. Probleme mit Migranten, Nahost-Politik, Menschenrechtsverletzungen durch NATO-Partner und andere USA-Verbündete, aktuell auch GroKo-Kritik, kurzum alles, worüber Frau Merkel nicht zu debattieren wünscht, wird nicht debattiert.
Immerhin wird noch darüber berichtet, dies aber auch sehr oft mit betreuendem Charakter.

Beitrag melden
interessierter Laie 25.02.2018, 10:34
33. @deufin

das ist doch Quark. Seriöse Medien verdienen natürlich auch Geld. Aber ihr Produkt heißt Glaubwürdigkeit. Natürlich haben auch Redakteure eine Meinung und natürlich beeinflusst die auch, wie und worüber sie schreiben. Auch hat die Mehrheit der Politikwissenschafter und Journalisten in den bedeutenden Medien eher eine linke Einstellung und lebt selten auf dem Land. Aber der Kern der Nachricht, das Ereignis, die Fakten sind eben nicht frei erfunden. Würde jeder zweite Artikel als Lüge entlarvt, würden sie sich ihrer Existenzgrundlage berauben. Ganz anders ist es bei den neuen Medien. Man erinnere sich an diese Bloggerin, die neulich eine Gratis-Übernachtung gegen wohlwollende"Berichterstattung" über die Unterkunft tauschen wollte. Sie nennt sich allerdings auch "influencer". Und genau das steht dahinter. Das Produkt ist Manipulation.

Beitrag melden
Stefan Sx 25.02.2018, 10:36
34. Blödsinn

Zitat von Palmstroem
Es gibt nun mal unterschiedliche Wahrheiten. Da wäre die statistische Wahrheit, von der man annehmen möchte, sie würde doch von allen akzeptiert. Dann gibt es die veröffentlichte und öffentliche Meinung, die viele als Wahrheit nehmen und schließlich gibt es die eigene Wahrnehmung, die oft von den beiden vorherigen abweicht. Es ist also mit der "Wahrheit" nicht so einfach, vor allem auch, weil vermeintliche Wahrheiten auf auffälligen Einzelfällen beruhen und scheinbar statistischer Wahrheit widersprechen.
Es gibt eine Wahrheit. Und es gibt jede Menge Annahmen rund um diese Wahrheit herum. Es ist nur die Frage, wie weit jemand sich vom Kern entfernt oder wie nahe er es schafft, an ihn heranzukommen. Oder wie weit er sich davon wegführen lässt von Typen wie Trump, Storch und Konsorten.

Beitrag melden
bumbewasserzong 25.02.2018, 10:46
35. Lächerliche Schlussfolgerung

[q]Und inmitten dieser Desinformationshölle veröffentlicht die "Bild"-Zeitung laienhaft gefälschte E-Mails, die den Juso-Vorsitzenden diskreditieren sollen. Tritt dabei alle journalistischen Standards mit Füßen und fördert so weiter das Narrativ, mit dem die Storchs, Weidels, Jones', Loeschs und Trumps dieser Welt hausieren gehen: dass nämlich die "alten" Medien nicht besser sind, sondern selbst lügen.[/q]

Wollen Sie die Enthüllung der TITANIC ernsthaft als Ausnahme zu einem unpassenden Zeitpunkt darstellen?

Die Geschichte um Kevin Kühnert und russischen Internettrollen, die ihm ihre Dienste anbieten, war zu verlockend, als das BILD widerstehen konnte. Glauben Sie allen Ernstes, dass die BILD-Redakteure so dämlich waren, nicht zu durchblicken, dass das eine erfundene Story war?

Das einzige und entscheidende, womit sie nicht gerechnet hatten war, dass die Geschichte von einer größeren Hausnummer eingefädelt wurde als von irgendeinem anonymen Wichtgtuer.

Die falscheste Schlussfolgerung an dieser Stelle ist, dies als Einzelfall abzutun. Morgen ruft vielleicht irgendein Affe aus Kairo bei BILD an, behauptet, er säße mitten in Ost-Ghouta und schickt Emails in arabischer Sprache hinterher, die belegen sollen, dass Assad Flächenbombardements mit Chemiewaffen androht. Und BILD druckt das am nächsten Tag. Was passiert dann? Beruft sich Macron darauf und schreitet ein?

Sie versuchen mit diesem Artikel verzweifelt wegzuleugnen, dass es eine Art Agenda gibt, der (mit Sicherheit nicht nur) die BILD-Redaktion strikt folgt. AFD-Wähler kümmert das aber nicht. Die werden weiter vorgeben, nur nach Wahrheiten zu suchen, dabei nutzen sie Demaskierungen der „Lügenpresse“ wie zuletzt aber nur als Vorwand ihres eigentlichen, erbärmlichen Ziels, nämlich die Gesellschaft weiter völkisch zu spalten.

Beitrag melden
frageniemals 25.02.2018, 10:46
36. Siehste siehste Kommentare

wider besseres Wissen,ohne journalistische Vorbildung. Aber solche Artikel bringen sie ins Rudern. Selbst wenn man die Infos zusammenträgt, kein Verständnis.

Beitrag melden
Freidenker10 25.02.2018, 10:48
37. Leitmedien

Ich lese und schaue ausschließlich klassische Medien, aber auch mit denen bin ich seit der Flüchtlingskrise mehr als unzufrieden! Hierbei denke ich " wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen". Unsere Leitmedien und der Öffentliche Rundfunk lügen zwar nicht bewußt, lassen aber unangenehme Wahrheiten weg und stürzen sich auf die ihre Meinung untermauernde Umfragen, egal ob diese auch plausibel erscheinen! Es werden Menschen die anderer Meinung sind als unsere Leitmedien als Nazis diffamiert, man geht sie in Interviews deutlich härter an und berichtet auszugsweise nur den Quark der einem gerade ins Bild passt, könnte man auch manipulativ nennen. Des Weiteren versucht man die Leser und Zuschauer ständig zu erziehen, auch das nervt gewaltig. Mir wäre es lieber die Medien würden Artikel und Beiträge als "Unsere Meinung" kennzeichnen und es dem Zuschauer und Leser überlassen wie er es einordnet! Ansonsten würde ich mir deutlich mehr Meinungsneutrale Beiträge wünschen, denn einen Erwachsenen medial erziehen zu wollen ist nervig! Gut finde ich, dass die Medien so langsam einen Selbstreinungsprozess starten, der aus meiner Sicht auch bitter nötig ist! Viel zu lange hat man sich in einer falsch verstandenen linksliberalen Allianz mit Merkel und ihrer Politik gemein gemacht anstatt diese zu kontrollieren und kritisch zu begleiten,-Thema Vierte Gewalt! Die Medien haben im übrigen das gleiche Problem wie die Politik: Kaum noch Unterscheidbarkeit und ein extrem linker Drall...

Beitrag melden
t.gehrmann 25.02.2018, 10:52
38. Die Meinungsmacht bröckelt

Unaufrichtiger Journalismus kommt in vielen Spielarten, die alle nicht neu sind und auch überhaupt keine neuen Begriffe wie Fake News brauchen. Dass ein Journalist im Spiegel einen Beitrag zu diesem Aspekt nutzt, um gegen Rechts zu schießen ist auch nichts verwunderliches, aber eben auch keine journalistische Aufrichtigkeit. Ich halte die Forderung nach Neutralität der Medien für naiv, aber ich hätte doch gern, dass es in erster Linie um den diskutierten Gegenstand selbst geht und nicht darum, die (leider zu oberflächliche) Diskussion dazu zu benutzten, ein politisches Narrativ voranzutreiben. Der eigentliche Grund, weshalb diese Diskussion in den Medien aktuell geführt wird, ist nicht unbedingt die Furcht vor den Rechten, sondern, dass durch die Verfügbarkeit alternativer Medien manche politischen Narrative zusammenbrechen - eben auch die eigenen.

Beitrag melden
fsteinha 25.02.2018, 10:55
39. Jede Wahrheit ist ein Fake News

weil jeder Fakt seine subjektive Deutung hat, die durch den Filter der persönlichen Weltanschauung gelaufen ist. Der Fakt selbst lässt sich aber mittels Kausalität, Messmethoden etc. zumindest in seiner Existenz bestätigen. Der Aussage ob in China ein Sack Reis umgefallen ist, kann man mittels Quellen und Beweise eine bestimmte Glaubwürdigkeit vermitteln.
Das Wort Lüge, was Fake News eigentlich heißt ist, wider besseres Wissen die Unwahrheit sagen. Wenn Frau Weidel behauptet das Hr. Yücel kein Deutscher ist, käut sie nur ihr rassistisches Weltbild wieder, wonach Deutsche eben nicht wie Türken auszusehen haben. Das ist eher eine Meinung, kein Fakt. Genauso verhält es sich mit der Meinung er wäre kein Journalist. Damit befriedigt sie ihr Publikum. Das das alles formal Unsinn ist, ist klar, nur irgendwann wird es ja vielleicht war. Dann ist nur Deutscher wer auch einen Arierpass hat und Journalist, wer die Meinung der Frau Weidel und ihrer Rassisten-Kollegen nieder schreibt.
Der Artikel ist leider nicht sehr konsequent und daher angreifbar. Er hat aber Recht, was den Unterschied zwischen Meinungsäußerungen und echten News angeht. News müssen sich belegen lassen und diesen Anspruch hat man an etablierte Medien. Aus diesem Grund
ziehe ich sie den Auslassungen auf alternativen Medien in jedem Falle vor auch wenn sie tendenziös und nicht immer meinen subjektiven Bild entsprechen. Lass uns endlich erwachsen werden. Es gab nie die wahren News. Wer in der DDR gelebt hat, weiß das Wahrheiten flexibel sind. Man muss sie sich erarbeiten und immer wieder prüfen.

Beitrag melden
Seite 4 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!