Forum: Wissenschaft
Protest gegen Klimapolitik: Wer hat Angst vorm kleinen Mann?
CSA-Printstock/ iStockphoto/ Getty Images

Progressive Klimapolitik ist in Deutschland kaum möglich - weil sich Politik und Wirtschaft vor dem Aufschrei der Bevölkerung fürchten. Vor der haben sie aber offenbar ein vollkommen veraltetes Bild.

Seite 14 von 43
hartwig2 11.08.2019, 23:53
130.

Zitat von Max Strammer
Die kontinuierliche Steigerung des weltweiten Fleischverbrauchs lässt sich auf "wikipedia" sofort überprüfen. Aber wenn es gegen die Grünen und Linken geht, muss man es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen
Und mit der Wahrheit über die Grünen, nehme ich es wahrscheinlich genauer als Sie. Immer schön darauf achten wessen Lied man da singt.
https://www.konjunktion.info/2017/10/wie-die-grossen-oelfirmen-die-umweltschutzbewegung-erschufen/

Beitrag melden
wolleh 11.08.2019, 23:55
131. Der kleine Mann ist nicht das Problem

sondern diejenigen, die uns glauben lassen, man muss alles mitmachen, was so in Trend kommt und dass die Wirtschaft jedes 3% wachsen muss. Das sind falsche Propheten und Lügner. Und da diese die Gierkrankheit haben, werden sie mit ihren gierigen Mitbrüdern uns dies alles wieder glauben lassen. Jagt diese Kriminellen in die Wüste. Wir brauchen Stillstand, Rückbesinnungen. Wir leben falsch und über unsere Verhältnisse. Wir müssen wieder normal werden. Mehr nicht. Und müssen wieder klar denken lernen. Dann wird alles gut. Wir brauchen weder Strichcodes noch Digitalisierung. Warum sind die Menschen so dumm, dass sie nicht erkennen, dass sie auf dem Holzweg sind.

Beitrag melden
Ökofred 12.08.2019, 00:09
132. klar

Zitat von geando
Hallo Isar 56: Ich habe nicht vom 3-fachen Verdienst geschrieben, sondern vom durchschnittlichen Haushaltsvermögen (also der "Familienbesitz" in Form von etwa Häusern; Grundbesitz, Spareinlagen, Autos etc.). Dieser ist in Ländern wie Italien, Frankreich, Spanien, Griechenland (alles Euro-Nettoempfänger-Länder) deutlich höher als in Deutschland, zu lesen z.B. in einer EZB-Studie von 2013: https://www.welt.de/wirtschaft/article115143342/Deutsche-belegen-beim-Vermoegen-den-letzten-Platz.html Ich finde dieses ist wichtig zu verstehen, wenn mal wieder der Tenor angestimmt wird vom "verwöhnten" deutschen Bürger, der gefälligst mal tiefer in die Tasche greifen könnte.
Die mussten ja auch keine Wiedervereinigung stemmen. Zudem werden die Rentenvermögen nicht berücksichtigt, die in DE erheblich sind. (die eingezahlten, wohlgemerkt)

Beitrag melden
yorktonite 12.08.2019, 00:11
133. Verbieten? Ich bin dabei ...!!!

Wir sollten die schlimmsten Klima-Killer einfach durch Verbote abschaffen. Es wird mich vor Probleme stellen, aber ich werde sie loesen, im Interesse meiner zwei kleinen Kinder. Dies von einem alten, weissen Mann mit einer normalen Familie althergebrachter Praegung.

Beitrag melden
Ökofred 12.08.2019, 00:33
134. wie kommen Sie darauf?

Zitat von echtermünchner
ist eben vom hohen Ton eines moralischen Weltmeisters geprägt. Wenn man über den Klimawandel spricht versucht man die besten Lösungen den anderen zu verkaufen, bzw. ignoriert ihre Meinung und Idee, weil die deutsche Idee sowieso die Beste aller Ideen ist. Bei den Flüchtlingen zeigt Deutschland sein Unverständnis gegenüber Ländern die eine andere Flüchtlingspolitik fahren und beim Thema Trump fährt man im Mainstream Fahrwasser und geht kein Risiko ein, solange man Trump als Rassisten, Narzissten und Frauenfeind darstellt. Und sie wundern sich warum man sich hierzulande nicht traut eine andere Meinung zu haben?
"Die besten Lösungen" oder zumindest das Vorgehen insgesamt ist international abgesprochen bei den Klimakonferenzen und da hat DE keineswegs eine besondere Vorreiterrolle. Eher im Gegenteil, während sich die anderen Länder mehr oder weniger an Ihre Vereinbarungen halten wird hier der Gewinn der Energieerzeuger und ein paar 1000 Arbeitsplätze für wichtiger gehalten - was interessiert uns unser Gequatsche von Gestern?
Und das wir Unverständnis zeigen gegenüber Ländern, die Menschen im Mittelmeer ersaufen (oder in der Wüste verdursten) lassen müssen wir wohl nicht erst diskutieren.... oder?

Beitrag melden
SuperWeidi 12.08.2019, 00:35
135. Die Menschen machen sich Sorgen,

um ihren eigenen Arsch, nicht um das Klima. Der Atomausstieg hat gezeigt, wie es um das Interesse am Klima steht. Auch der 3 Liter Lupo hat prima den Grundgedanken der Deutschen gezeigt -verzichten sollen die anderen - ich kaufe mir lieber einen SUV. Die ganzen auf den Plan gerufenen Klimaexperten und die Medien mit ihrem moralingesäuerten Zeigefinger werden nichts und rein gar nichts ändern können an unserem Verhalten. Wenn wir ehrlich sind, dann wollen wir nicht so leben wie die, die gerade aus ihren CO2 neutralen Ländern zu uns fliehen. Es gibt weitaus mehr Menschen, die erst einmal unseren Lebensstandard erreichen wollen, als die, die diesen Standard schon haben. Würden die Medien über das Leid der Menschen anderer Länder schreiben, dann wären wir Deutschen dankbar, wenn wir ein Stück Fleisch essen, und nicht etwa verängstigt, ob wir jetzt damit das Klima ruinieren.

Beitrag melden
hausfeen 12.08.2019, 00:43
136. Vorallem vermitteln fast alle ein falsches Bild.

Denn im Prinzip wird nichts teurer. Solarenergie spart Hausenergiekosten, die Autos werden billiger, die Energiekosten pro km auch weniger.
Die Angst wird nur eingeredet, damit die eingefahrenen, abgeschriebenen Gewinnstrukturen noch so lang wie möglich gemolken werden können.
Die Manipulation der Dieselautos ist ein schönes Beispiel dafür.

Beitrag melden
Paddel2 12.08.2019, 00:43
137. Danke

Ihr Vorschlag ist toll. Als wohlhabender Besitzer einer energiesparenden Wohnung im schicken Freiburger Vauban habe ich das Privileg, Dank zentraler Wohnlage auf das Auto verzichten zu können. Zudem verbraucht meine Luxuswohnung kaum Energie. Auf meinen jährlichen Flug auf die Malediven brauche ich auch nicht zu verzichten, denn Dank Ihres Vorschlags fahre ich günstiger als bisher mit der Bahn ins nahegelegene Basel in der Schweiz und fliege von dort aus so günstig wie immer in meinen wohlverdienten Urlaub. Die 300 Euro, die ich Dank Ihnen zusätzlich in der Tasche habe, spende ich meinem Kellner auf meiner Sonneninsel für das vorzügliche 5-Gänge-Menü. Bezahlt haben es mir die kinderreichen Familien, die Dank meines politischen Einsatzes aufs Land ziehen müssen und ihren hohen Windelverbauch und ihren alltäglichen Autoeinsatz mit mehreren hundert Euro bezahlen. Auch die Kreuzfahrt über Weihnachten auf den Kanaren kann ich mir weiterhin gönnen, denn meine Aida fährt unter Maltesischer Flagge und dort kam bisher keiner auf die Idee, ihre Steueridee umzusetzen. Während ich meinen Cocktail in der Abendsonne genieße können Sie ja daran arbeiten, dass Ihr Vorschlag mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Stand jetzt ist er es nämlich nicht.

Beitrag melden
Paddel2 12.08.2019, 00:44
138. Danke

Zitat von Flugor
Na dann probiert doch einmal folgenden Ansatz (Teil 1 ohne URLs): Pro Tonne CO2 fallen ab sofort folgende Kosten an: - 200€, welche direkt wieder an jeden Bürger (vom Baby bis zum Greis) umverteilt werden. Bei 18,3 Tonnen pro Kopf (gemessen laut Konsumprinzip und nicht laut Produktivprinzip. Quelle: Wikipedia) sind das monatlich gut 300€, welche umverteilt werden. - Aufschlag, der die bisherigen Einnahmen aus Energiesteuern kompensiert (andernfalls müssten staatliche Ausgaben wie Bildung, Soziales, Rentenzuschüsse und Verteidigung gekürzt werden) - Aufschlag für all die Wünsche für Fördermaßnahmen Und all dies transparent dargelegt. Woher ich diese Zahlen habe? Einfach einmal nach "CO2-Steuer und Nobelpreis" oder "William Nordhaus und Paul Romer" suchen. Der Effekt wäre: - Umweltschweine zahlen an umweltbewusste Bürger mit überwiegend niedrigen Einkommen eine Umlage in Höhe von ca. 300€/monatlich, welche ähnlich wie ein BGE wirkt. Also Vielfahrer, Vielflieger, extreme Carnivoren, Kreuzfahrtfahrer, Leute mit viel und hoch geheizter Wohnfläche bei geichzeitiger schlechter Dämmung, ... - Neutral bezüglich des Staatshaushalts, also keine Kürzung von Sozialhaushalt und Rente zugunsten der Waffenindustrie (Verteidigungshaushalt) - Wer etwas subventionieren will (wie eine Abwrackprämie auf Ölheizungen), der muss sagen, wie viel Euro pro Tnnne CO2 seine Idee kostet. Klingt doch gut, oder? 300€ jeden Monat für Umme, wer wenig CO2 produziert als der (vermutlich nicht normalverteilte) Durchschnitt, der macht Kasse, keine Kürzungen von Sozialleistungen und Rente und wer Kohle für Subventionierungen haben will, der muss genau sagen, wie viele Euro pro Tonne CO2 das den "kleinen Mann" kosten soll. Mit der CDU/CSU Da glaube ich eher Rezo als AKK/Söder/Dobrindt und Co. Mit der SPD? Hallo? Gibt es auch noch? Grüne? Hmm, keine Ahnung FDP/AfD? Die würden jene Umverteilung bestimmt einer -natürlich Gewinn-orientierten- Gesellschaft übertragen und sich selbst als CEOs anbieten. LINKE? Hmm, keine Ahnung.
Ihr Vorschlag ist toll. Als wohlhabender Besitzer einer energiesparenden Wohnung im schicken Freiburger Vauban habe ich das Privileg, Dank zentraler Wohnlage auf das Auto verzichten zu können. Zudem verbraucht meine Luxuswohnung kaum Energie. Auf meinen jährlichen Flug auf die Malediven brauche ich auch nicht zu verzichten, denn Dank Ihres Vorschlags fahre ich günstiger als bisher mit der Bahn ins nahegelegene Basel in der Schweiz und fliege von dort aus so günstig wie immer in meinen wohlverdienten Urlaub. Die 300 Euro, die ich Dank Ihnen zusätzlich in der Tasche habe, spende ich meinem Kellner auf meiner Sonneninsel für das vorzügliche 5-Gänge-Menü. Bezahlt haben es mir die kinderreichen Familien, die Dank Ihres politischen Einsatzes aufs Land ziehen müssen und ihren hohen Windelverbauch und ihren alltäglichen Autoeinsatz mit mehreren hundert Euro bezahlen. Während ich meinen Cocktail in der Abendsonne genieße können Sie ja daran arbeiten, dass Ihr Vorschlag mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Stand jetzt ist er es nämlich nicht.

Beitrag melden
SuperWeidi 12.08.2019, 00:50
139. Warum riskieren

Zitat von Flugor
Welchen Anteil am Umweltschaden hat ein Europäer, ein US-Bürger, ein Chinese, ein Australier, ein Schwarz-Afrikaner? Rechnen Sie diesen Umweltschafen einmal auf die von Ihnen genannte Geburtenrate um. Übergewichtige SUV-fahrende Carnivoren mit Vorliebe für Flugreisen und Kreuzfahrten schaden der Umwelt so viel wie wie viele Schwarz-Afrikaner, deren Einkommensquellen durch u.A. unsere Exportüberschüsse vernichtet werden? Agrarexporte in Agrarstaaten.. Halten Sie diesen Weg des Marktes für einen guten Ansatz?
so viele Afrikaner ihr Leben, um nach Europa zu kommen? Glauben Sie ernsthaft, der Zug Afrikaner nach Europa wird am Mittelmeer gestoppt? Und glauben Sie nicht auch, dass der Afrikaner im Grunde den gleichen Wohlstand haben will wir und auch verdient? Erklären Sie dem Afrikaner doch einmal, dass wir hier in der Katastrophe Leben und er im absoluten CO2 neutralen Glück!!!

Beitrag melden
Seite 14 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!