Forum: Wissenschaft
Protest gegen Klimapolitik: Wer hat Angst vorm kleinen Mann?
CSA-Printstock/ iStockphoto/ Getty Images

Progressive Klimapolitik ist in Deutschland kaum möglich - weil sich Politik und Wirtschaft vor dem Aufschrei der Bevölkerung fürchten. Vor der haben sie aber offenbar ein vollkommen veraltetes Bild.

Seite 25 von 43
Beat Adler 12.08.2019, 12:33
240. Einfach ist nichts. Profitabel schon, wenn alle Schaeden eingepreist s

Zitat von Schartin Mulz
das so einfach wäre und Riesengewinne versprechen würde, würde es längst gemacht.
Einfach ist nichts. Profitabel schon, wenn alle Schaeden eingepreist sind.

Die heutige Versorgung mit elektrischer Energie und Heizwaerme fuer den Winter geht einher mit massivem Trittbrettfahren bei der Umwelt, bei Anderen, nicht bei sich zu Hause.

Das aendert sich gerade, denn die Schaeden durch Extremwetter werden Jahr um Jahr hoeher und hoeher und sind bald nicht mehr zu bezahlen.

Deswegen gilt intelligentes Steuern durch Steuern. Und siehe da CO2 neutrale Gebauede, Industrie, Transportwesen, Energiewirtschaft, Landwirtschaft wird hochprofitabel! Die alte Welt, wo wir wie Junkies am Erdoel, Erdgas und sogar an der Kohle Spritze hingen, geht immer schenller vorbei. Sie kostet zuviel. Die neue Welt ist deswegen profitabel, und wie!

Oder sind die Kosten durch Extremwetterschaeden gratis zu haben?
mfG Beat

Beitrag melden
mhwse 12.08.2019, 12:33
241. also Nordarfrika und Homo Sapiens

Zitat von AirSeal
Zu ihre Information ist es eben Fakt , das man bislang davon ausging dass es uns Menschen seit etwa 2,4 Millionen Jahren gibt. Eine neue Entdeckung könnte das aber ändern, denn neue Knochenfunde haben könnten zeigen, das es Vorfahren aus die Gattung Homo Sapiens demnach schon 400.000 Jahre länger gab Die Dinosaurier sind aber schon vor 65 Millionen Jahren ausgestorben Sie sollten mal Ihre Zeitvorstellungen der Realität anpassen oder besser ausgedrückt sich einmal besser informieren !
eher so 300.000 Jahre ..
(Unter der Annahme, dass man die Out of Afrika Theorie akzeptiert)
also mit Millionen Jahren ist beim Homo (sapiens sapiens) nix.
Wenn man bedenkt, wie lange es Buntbarsche, Elefanten, Löwen, Tiger gab - und wie viele dieser wirklich lange existierenden Arten - kurz vor der Ausrottung stehen - oder schon ausgerottet sind.

Würde ich mir als Angehöriger (also mache ich ja) Art Sapiens Sapiens erhebliche Sorgen machen - 8 Milliarden klingt viel - aber schon eine endemische Influenza kann da ganz schnell die Hälfte draus machen ..
und wenn dann die Wirtschaft und in Folge das Medizin System zusammenbricht lassen sich die 4 Milliarden auch nicht mehr ordentlich versorgen ..
Also wer hier auf sein Recht pocht SUV fahren zu "müssen", oder Fleisch als "Grundnahrungsmittel" (ist es nicht) - bezeichnet - sieht den Ernst der Lage einfach nicht.

Beitrag melden
muunoy 12.08.2019, 12:33
242. Worum es wirklich geht

Zunächst: Der hier arrogant genannte kleine Mann und die arrogant genannte schwäbische Hausfrau sind leider diejenigen, welche den Laden hier am Laufen halten. Sie wurden in den letzten Jahren von Politik und einem Großteil der Medien belogen und betrogen. Da ist es durchaus mal an der Zeit, vor diesen "kleinen" Leuten Angst zu bekommen. Das Land ist inzwischen immer mehr aufgespalten zwischen den Makers und den Takers. Und Gott Gnade den Takers, wenn die Makers keinen Bock mehr haben, Makers zu sein.
Kommen wir nun zur Logik in dem Kommentar: Viele glauben, dass der derzeit zu beobachtende Wandel des Klimas anders als bisherige Klimawandel ausschließlich auf anthropogen erzeugtes CO2 zurück zu führen ist. Das habe ich auch mal geglaubt, tue es inzwischen aus verschiedenen Gründen (habe mir als Chemiker mal die Zeit genommen, einen Teil der Literatur dazu zu studieren) nicht mehr. Nun denn, nehmen wir dieses Dogma aber mal als wahr gegeben an. Nun glauben links-grüne Politiker und Journalisten, der Ausstoß an CO2 ließe sich reduzieren, wenn man dieses Spurengas bepreist. Ich persönlich bin eher davon überzeugt, dass Alternativen in der Energieerzeugung hier mehr bringen würden. Der Autor lässt es immerhin durchblicken, weil er kurzzeitig von einem Bahnsystem wie in Japan träumt. Klar, hätten wir ein Bahnsystem wie in Japan und in allen größeren Städten einen ÖPNV wie in Singapur, dann hätte ich kein Auto mehr. Derzeit habe ich zwei. Das beruflich genutzte Fahrzeug ist ein Diesel, der deutlich weniger CO2 ausstößt als der privat genutzte Benziner. Warum Herr Stöcker daher hinsichtlich der CO2-Problematik gegen Diesel wettert, ist mir unverständlich. Zurück zu dem Bahnsystem Japans. Wie soll so etwas in Deutschland gehen? Die Bahn ist staatlich und der ÖPNV liegt zumeist in staatlicher Hand. Da kann da doch nichts draus werden.
Klar eine Bepreisung von CO2 kann dann zu einer CO2-Reduktion führen, wenn sich viele Menschen ihren Konsum nicht mehr leisten können. Das betrifft zunächst diejenigen, die nicht so viel haben. Jetzt will Stöcker die aber über mehr Umverteilung von der CO2-Einsparung verschonen. Wo ist da die Logik? Geht es eigentlich gar nicht um eine Reduktion von CO2-Emissionen, sondern lediglich um Mehreinnahmen für den Staat. Es sind ja für die kommenden Jahre Mindereinnahmen bei gleichzeitig höheren Sozialausgaben (auch wegen immer mehr Migranten, die versorgt werden müssen) zu erwarten. Der Autor entlarvt sich durch seine Argumentation ziemlich eindeutig. Es geht lediglich um zusätzliche Abzocke und nun wirklich nicht um die Reduktion von CO2. Und dagegen ist dann tatsächlich Widerstand angebracht. In jedem meiner Autos habe ich jeweils zwei gelbe Westen. Die EU scheint mit der Verpflichtung dazu vorausgedacht zu haben.

Beitrag melden
Morrison 12.08.2019, 12:40
243. CO2 neutrales Leben

„Ein nachhaltiges, CO2-neutrales Leben ist ruhiger, entspannter, gesünder, heller, schöner. Wer das "unsozial" findet, hat nicht verstanden, dass Veränderung zum Wesen jeder Gesellschaft gehört.“
Da stimme ich Ihnen voll zu! Und man kann mit stolz sagen, dass die deutschen mit einem Anteil am weltweiten CO2 aufkommen von nur 0,000471% diesem Zustand schon sehr nahe gekommen sind...

Beitrag melden
ovic 12.08.2019, 12:47
244. Na endlich!

Sie haben vollkommen recht! Solange nichts gegen den Bevölkerungswachstum unternommen wird sind alle anderen Maßnahmen nur Nebensache. Wenn die Grünen das angehen weiß ich das die es ernst meinen, vorher nicht. Der Welterschöpfungstag kommt jetzt bei 8 Miliarden Menschen Mitte des Jahres. In den 70 Jahren kam er Ende Dezember bei 4 Miliarden. Noch Fragen?

Beitrag melden
tomlex27 12.08.2019, 12:53
245. @200: Ey, dann ist ja alles geritzt

Endlich mal einer mit richtiger Ahnung oder vielleicht doch nur viel Pech beim Denken? Kernkraftwerke die für den Eigenbetrieb mehr Energie benötigen als diese jemals in die Netze eingespeist haben...hmm, interessant und sicher wissenschaftlicher Mainstream, oder? Das mit den Solarzellen ist auch interessant, vorallem vor dem Hintergrund, dass die kaum was beitragen. Mir ist jetzt komplett neu, dass die auch bei Dunkelheit und in den dunklen Monaten Strom produzieren. Ein Medium, welches nur so wie die Sonne gerade Bock hat liefert, hier überhaupt zum Kostenvergleich ranzuziehen ist schon der Hammer. Und vorher auch bitte EEG und alle sonstigen Subventions- Umlagen abziehen. Vollverarsche. Für konventionelle Energieerzeuger sind dauerhafte Energiebereitstellungen überhaupt kein Problem. Wie man überhaupt auch darauf kommt, dass sich die äußerst verlässlichen konventionellen Energieträger an die unzuverlässige Strombereitstellung der regenerativen Stromerzeuger anpassen sollen, ist mir ein Rätsel. Im Juni 2019 wurde zweimal der Zusammenbruch des deutschen Stromnetzes (und des europäischen natürlich auch) nur durch den Zukauf von "schmutzig" hergestellter Auslandsenergie verhindert, weil es zu wenig Wind gab. Man kann sich die Welt auch wirklich einfach machen. Ich würde mir schon fast wünschen die Energieerzeugung in die Hände von Habeck, Thumberg und ähnlichen Geistesgrößen zu legen. Für einen Tag nur möchte ich den Supergau erleben, wenn in diesem Land überall die Lichter ausgehen, weil Ideologie über die technische Machbarkeit gestellt wird, und Habeck verzweifelt mit dem Schraubenzieher durch die Gegend rennt. Tja, Pech gehabt Junge, sag ich da nur. Falsches Studium und nicht so viel Ahnung von Technik wie ein Förderschüler. Hauptsache labern. Scheinbar wird auch das Thema Speicherung von überschüssiger Energie so behandelt wie die Einfachmeinung vieler Menschen, dass Strom aus der Steckdose kommt. Es gibt dafür überhaupt keine tragfähigen und wirtschaftlichen Lösungen. Immer nur würde, könnte...so klingen Pseudo- Experten ohne Ahnung aber ganz viel Ideologie. Eines steht schon jetzt fest. Deutschland mit seinem Energiehunger wird auch noch in vierzig Jahren, wenn nicht auf Kernkraft ,so aber auf Kohle- und Gaskraftwerke angewiesen sein. Wer auch weiterhin Wert auf 24h/365d Stromverfügbarkeit haben will muss diese Kröte halt schlucken, ansonsten kann er mit ordentlich in die Pedale treten sein Handy- Akku aufladen.

Beitrag melden
peterpanic 12.08.2019, 12:55
246. #243

Und die deutschen Unternehmen, die in China und co produzieren? Wäre heuchlerisch, so etwas dabei nicht zu berücksichtigen.

Bei Zahlen zu CO2 oder Aussagen zu CO2-Studien usw. wäre es auch durchaus angebracht, Quellen anzugeben für eine wissenschaftliche Diskussion (das bekommt sogar Rezo hin). Als kleiner Hinweis an alle, die mit "Fakten" um sich werfen.

Beitrag melden
Sabbelsurium 12.08.2019, 12:59
247.

"Nur mal dazu die Frage , wenn den diese 41 Grad an ein oder zwei Stellen im Bundesgebiet gemessen wurden , was hat das dann mit dem Klima zu tun ? Ich denke eine Klimaerwärmung die so drastisch ausfällt , sollte dann über eine sehr große Fläche diese 41 Grad vorweisen und das nicht nur an 1 Tag über die Mittagszeit"

Sorry, aber was ist das für eine Argumentation?
Hier war es "punktuell" über 40° und das nicht für eine Stunde. Dazu müssen Sie bedenken, dass es Leute gibt, die bei diesen Temperaturen arbeiten müssen. Und dass nicht Alle protzgesund sind. Also mir hats durchaus gereicht.
Und wollen Sie jetzt ernsthaft warten, bis es den ganzen Tag über 40° Grad hat? Dann wären wir zur Mittagszeit bei 45°, nehm ich an. Und dann immer so weiter?

"Auch weiß man in der Tat noch nicht zu 100% ob der CO 2 Ausstoß des Menschen überhaupt eine solchen alleinigen Einfluss mit den in den Klimamodellen prognostizieren Horrorszenarien hat . Kein Wissenschaftler sagt und schreibt dazu .... Es wird zu 100 % so kommen ..... und belegt das auch faktisch ."

Welche Wissenschaft behauptet, zu 100% die Wahrheit zu kennen?
Welche behauptet, in ihrem Bereich zu 100% die Zukunft prognostizieren zu können? Können Sie die mal nennen? Es handelt sich in der Wissenschaft immer um Annäherungen, um Wahrscheinlichkeiten. Aber bei der Klimawissenschaft ist das ein Hinweis auf fehlende Glaubwürdigkeit?
Eine andere Frage dazu : in wessen Auftrag machen die Klimawissenschaftler das eigentlich? Da muss es doch jemanden geben.
Stimmt, ich habs (gelesen) : die wollen damit Geld verdienen. Das war denen bis jetzt ja nicht möglich.

Und zu Ihren Evolutionsgedanken : ja,schön. Nur sind die jeweiligen Protagonisten bei grösseren Veränderungen dann auch ausgestorben und haben Anderen platzmachen müssen.
Vielleicht halten Sie das für die Menschheit ja für angebracht.

Beitrag melden
Sabbelsurium 12.08.2019, 13:02
248.

"Nur mal dazu die Frage , wenn den diese 41 Grad an ein oder zwei Stellen im Bundesgebiet gemessen wurden , was hat das dann mit dem Klima zu tun ? Ich denke eine Klimaerwärmung die so drastisch ausfällt , sollte dann über eine sehr große Fläche diese 41 Grad vorweisen und das nicht nur an 1 Tag über die Mittagszeit"

Sorry, aber was ist das für eine Argumentation?
Hier war es "punktuell" über 40° und das nicht für eine Stunde. Dazu müssen Sie bedenken, dass es Leute gibt, die bei diesen Temperaturen arbeiten müssen. Und dass nicht Alle protzgesund sind. Also mir hats durchaus gereicht.
Und wollen Sie jetzt ernsthaft warten, bis es den ganzen Tag über 40° Grad hat? Dann wären wir zur Mittagszeit bei 45°, nehm ich an. Und dann immer so weiter?

"Auch weiß man in der Tat noch nicht zu 100% ob der CO 2 Ausstoß des Menschen überhaupt eine solchen alleinigen Einfluss mit den in den Klimamodellen prognostizieren Horrorszenarien hat . Kein Wissenschaftler sagt und schreibt dazu .... Es wird zu 100 % so kommen ..... und belegt das auch faktisch ."

Welche Wissenschaft behauptet, zu 100% die Wahrheit zu kennen?
Welche behauptet, in ihrem Bereich zu 100% die Zukunft prognostizieren zu können? Können Sie die mal nennen? Es handelt sich in der Wissenschaft immer um Annäherungen, um Wahrscheinlichkeiten. Aber bei der Klimawissenschaft ist das ein Hinweis auf fehlende Glaubwürdigkeit?
Eine andere Frage dazu : in wessen Auftrag machen die Klimawissenschaftler das eigentlich? Da muss es doch jemanden geben.
Stimmt, ich habs (gelesen) : die wollen damit Geld verdienen. Das war denen bis jetzt ja nicht möglich.

Und zu Ihren Evolutionsgedanken : ja,schön. Nur sind die jeweiligen Protagonisten bei grösseren Veränderungen dann auch ausgestorben und haben Anderen platzmachen müssen.
Vielleicht halten Sie das bei die Menschheit ja für angebracht.

Beitrag melden
martint23 12.08.2019, 13:04
249.

Nett gesagt vom gut bezahlten Journalisten. Die Normalverdiener unter uns werden es
sich bestimmt nicht gefallen lassen für einen sinnlosen Kampf gegen etwas das so oder so eintreten wird
derartig an Lebensqualität einzubüßen.

Beitrag melden
Seite 25 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!