Forum: Wissenschaft
Protest gegen Obama: Republikaner stimmen gegen Klimaschutz
AFP

Sie werfen Präsident Obama eine extreme Position vor: Die Republikaner im US-Kongress haben gegen die Klimaschutzpläne ihrer Regierung votiert - während der laufenden Uno-Klimaverhandlungen.

Seite 8 von 8
spon-facebook-1035483455 06.12.2015, 00:52
70. Wiederum nur einfaeltige Besserwisserei

Zitat von dritter_versuch
Die Griechen meinten mit Neigung die Neigung der Sonnenbahn im geozentrischen Weltbild. Mit Ihrer Argumentation kann man auch ein geozentrischen Weltbild wie es in der Bibel steht verteidigen.
Offenbar muessen Sie Ihre einfaeltige Besserwisserei staendig unter Beweis stellen. Der Streit um das Geozentrische Weltbild und das Heliozentrische Weltbild ist ein Streit um des Kaisers Bart. Es geht nur um die Wahl eines geeigneten Bezugssystems. Um das verstehen zu koennen, sollte man den Abschnitt B in Einsteins Arbeit zur Grundlage der allgemeinen Relativitaetstheorie von 1916 studieren. Damals formierte sich die "Deutsche Physik", heute die "Physik der Selbstverbrennung".

Bei Verwendung des Heliozentrischen Systems kann man z.B. die Planetenbahnen relativ einfach mit Hilfe Keplerscher Elemente berechnen, wobei man dazu die Kepler-Gleichung fuer die exzentrische Anomalie iterativ loesen muss. Danach kann man die Koordinaten im International Celestial Reference Frame (ICRF) bestimmen.

Fuer einen Beobachter auf der Erde, der ein Radioteleskop oder ein Fernrohr auf ein Ziel im Weltraum ausrichten will, ist das Geozentrische Bezugssystem erheblich sinnvoller. Fuer ihn sieht es z.B. so aus, als kreise die Sonne um die Erde. Im uebrigen kann man die verschiedenen Systeme relativ leicht ineinander umrechnen.

So wie sich Erde und Mond um ein gemeinsames Baryzentrum bewegen, bewegen sich auch die Sonne und ihre Paneten um das Baryzentrums unseres Sonnnensystems. (Ich empfehle Ihnen, sich mit den Ephemerides unseres Sonnensystems vertraut zu machen). Und natuerlich ist unser Sonnensystem nur eines von vielen innerhalb der Milchstrasse, die wiederum nicht die einzige Galaxis im Weltraum ist.

Beitrag melden
dritter_versuch 06.12.2015, 11:34
71. Hipparchos von Nicaea

Zitat von spon-facebook-1035483455
Offenbar muessen Sie Ihre einfaeltige Besserwisserei staendig unter Beweis stellen. Der Streit um das Geozentrische Weltbild und das Heliozentrische Weltbild ist ein Streit um des Kaisers Bart. Es geht nur um die Wahl eines geeigneten Bezugssystems. Um das verstehen zu koennen, sollte man den Abschnitt B in Einsteins Arbeit zur Grundlage der allgemeinen Relativitaetstheorie von 1916 studieren. Damals formierte sich die "Deutsche Physik", heute die "Physik der Selbstverbrennung". Bei Verwendung des Heliozentrischen Systems kann man z.B. die Planetenbahnen relativ einfach mit Hilfe Keplerscher Elemente berechnen, wobei man dazu die Kepler-Gleichung fuer die exzentrische Anomalie iterativ loesen muss. Danach kann man die Koordinaten im International Celestial Reference Frame (ICRF) bestimmen. Fuer einen Beobachter auf der Erde, der ein Radioteleskop oder ein Fernrohr auf ein Ziel im Weltraum ausrichten will, ist das Geozentrische Bezugssystem erheblich sinnvoller. Fuer ihn sieht es z.B. so aus, als kreise die Sonne um die Erde. Im uebrigen kann man die verschiedenen Systeme relativ leicht ineinander umrechnen. So wie sich Erde und Mond um ein gemeinsames Baryzentrum bewegen, bewegen sich auch die Sonne und ihre Paneten um das Baryzentrums unseres Sonnnensystems. (Ich empfehle Ihnen, sich mit den Ephemerides unseres Sonnensystems vertraut zu machen). Und natuerlich ist unser Sonnensystem nur eines von vielen innerhalb der Milchstrasse, die wiederum nicht die einzige Galaxis im Weltraum ist.
Können Sie auch einen Beitrag beginnen, ohne Ihre Gegenüber zu beleidigen?
Hipparchos von Nicaea war ein Vetreter des geozentrischen Weltbildes. Alles was er erforscht, beobachtet und errechnet hat, bezog sich auf ein geozentrisches Weltbild.

Beitrag melden
Seite 8 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!