Forum: Wissenschaft
Proteste: Braunkohlegegner dringen in rheinischen Tagebau Hambach ein
AFP

Etwa 2500 Braunkohlegegner haben im Rheinland für einen Ausstieg aus der klimaschädlichen Form der Stromgewinnung demonstriert. Einige Aktivisten drangen dabei in den Tagebau Hambach ein.

Seite 1 von 13
Jimmy.B. 05.11.2017, 14:13
1.

Jemand der eine Bank überfällt ist ein Bankräuber,
jemand der in der Kneipe die Zeche prellt ist ein Zechpreller,
warum ist jemand der widerrechtlich in befriedete Gelände eindringt ein Aktivist?

Für mich das Hausfriedensbruch (§123 StGB), und diese Personen somit Straftäter!

Beitrag melden
slim_chance 05.11.2017, 14:25
2.

Klima als Reizthema wird nicht mehr lange ziehen.

Beitrag melden
von Hinnen 05.11.2017, 14:28
3. Hausfriedensbruch, also Kriminalität

Ich würde saubere Atomkraftwerke (mit Wärmefernversorgung*) den Dreckschleudern zur Stromerzeugung aus Braunkohle vorziehen, aber die wurden ja von diesen hysterischen Kriminellen auch bekämpft.

Denn die bekämpfen alles, was Publicity bringt.

*Nicht nur, dass AKW´s völlig CO2-frei arbeiten, bei Fernversorgung der Haushalte mit Wärme als einziges Abfallprodukt würden sie den CO2 und Feinstoff-Ausstoss beim "Hausbrand" völlig beseitigen. Nur die Medien hätten weniger spektakuläre Bilder, die bisher die heisse Abwärme aus Kernkraftwerken mit den Dampfschwaden gerne (und völlig ungebildet) den Rauchschloten der Braunkohle-Stromerzeuger gleichsetzten. Ich bin für mini-nukes (wie Bill Gates) in jeder Stadt, um dort sowohl die Energieerzeugung wie die Wärmeproduktion zu übernehmen. Die sind ungefährlicher als Talsperren zur Wasserversorgung. q.e.d.

Beitrag melden
prokohle 05.11.2017, 14:47
4. Pro Kohle!

Ein Kohlekraftwerk in meiner Nähe macht mir keine Angst. Ich habe Angst vor den maroden Kernkraftwerken Tihange und Doel in Belgien. Ich würde mich freuen, wenn die Aktivisten ihre Energie für Proteste gegen diese Kraftwerke einsetzen würden. Warum passiert da nichts?

Beitrag melden
schmidti43 05.11.2017, 14:49
5. Also ich habe noch nie

Zitat von slim_chance
Klima als Reizthema wird nicht mehr lange ziehen.
jemanden kennengelernt, den irgendwas um CO2, Kohle ,AKW oder ähliches interressiert. Die vorgeschriebene Autowerbung mit dem CO2 Ausstoß im Kleingedruckten liest kein Mensch und interessiert niemanden. Wenn mir jemand so einen Stuss erzählen würde, das er ein Auto nach diesem Umweltkram kauft, ja bitte, aber las mich damit in Ruhe. Das ist die Realität. Dieser Klimablödsinn interressiert nur 9 bis 17 ÖD, die sonst nichts weiter zu tun haben.

Beitrag melden
Byrne 05.11.2017, 14:58
6. Na ja

Zitat von FinWir.de
Versteh auch nicht wirklich warum man heutzutage noch an den alten Relikten der Vergangenheit so festhält. Moderne Gaskraftwerke haben einen sehr viel höheren Nutzungsgrad, sind weniger Klima- und Umweltschädlich und haben den Vorteil, dass sie sehr viel besser auf den benötigten Energiebedarf reagieren können.
Sie meinen vermutlich "Wirkungsgrad" statt "Nutzungsgrad". Eine deutliche Verbesserung gegenüber modernen Kohlekraftwerken ist aber erst bei großen Gaskraftwerken gegeben, die im Gas- und Dampfbetrieb gefahren werden. Bei kleinen, dezentralen Gaskraftwerken ist solch eine Betriebsweise nur schwer zu realisieren.
Die Problematik ist jedoch in zweierlei Hinsicht anders, als Sie glauben. Erstens sind Gaskraftwerke zwar sauberer, aber der produzierte Strom ist auch teurer. Deswegen können sie zurzeit nur schwer mit den anderen, kohlebefeuerten Kraftwerken konkurrieren. Wenn man Kohle verbietet, würde der Strom also noch mal deutlich teurer werden.
Zweitens wird der Betrieb von Gaskraftwerken, die im Grunde nur als Reservekraftwerke gefahren werden, auch noch mal teurer. Je weniger Betriebsstunden ein Kraftwerk hat, desto teurer ist sein Betrieb und der produzierte Strom kostet entsprechend mehr.

Beitrag melden
matthias-j 05.11.2017, 14:58
7. Selten so ein Blödsinn gelesen.

Zitat von FinWir.de
Versteh auch nicht wirklich warum man heutzutage noch an den alten Relikten der Vergangenheit so festhält. Moderne Gaskraftwerke haben einen sehr viel höheren Nutzungsgrad, sind weniger Klima- und Umweltschädlich und haben den Vorteil, dass sie sehr viel besser auf den benötigten Energiebedarf reagieren können.
Die Gaskraftwerke sind unrentabel weil sie nur als stand-by für die Windkrafträder eingesetzt werden können. Macht kein Sinn.
Bite informieren sie sich bitte, bevor sie so einen Schwachsinn abgeben.

Beitrag melden
A. Merkel 05.11.2017, 14:58
8. Mehr Einsicht bitte !

Die deutsche Braunkohle ist neben Sonne und Wind nun mal tragender Pfeiler der Merkelschen Energiewende, warum sehen diese rücksichtslosen und bewaffneten (!!) Demonstranten das nicht ein ? Es wird Zeit, dass die Grünen endlich wieder Regierungsverantwortung im Bund übernehmen und diese Einsicht an ihrer Basis rigoros durchsetzen. Ohne die Braunkohle aus den östlichen Bundesländern gibt es auch keine weitere Subventionierung von Wind und Solarstrom !

Beitrag melden
Jimmy.B. 05.11.2017, 14:59
9.

Zitat von prokohle
Ein Kohlekraftwerk in meiner Nähe macht mir keine Angst. Ich habe Angst vor den maroden Kernkraftwerken Tihange und Doel in Belgien. Ich würde mich freuen, wenn die Aktivisten ihre Energie für Proteste gegen diese Kraftwerke einsetzen würden. Warum passiert da nichts?
Warum sollten andere für sie demonstrieren? Wenn die wirklich Angst haben sollten sie selber aktiv werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!