Forum: Wissenschaft
Psychologie: Die Gefahren des Gute-Laune-Zwangs

Immer*sollen wir lächeln, in allem das Gute sehen, optimistisch in die Zukunft schauen: Positives Denken droht zum Zwang zu werden. "Zeit Wissen"-Autorin Anna Gielas beschreibt, warum Wissenschaftler empfehlen,*auch schlechte Gefühle zuzulassen.

Seite 2 von 11
Gertrud Stamm-Holz 01.01.2011, 18:16
10. titel

Zitat von daujoons
ABER: Wie ich selbst feststellen mußte, wird man nicht verstanden, wenn man auch mal traurig sein möchte oder dem Gefühl der Hoffnungslosigkeit Raum gibt. Dem nächsten, der mir empfiehlt, optimistisch zu sein, wünsche ich Krebs.
Die Gesellschaft kann mit Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit nicht umgehen. Man macht das mit sich selber aus, man will andere nicht belästigen oder überfordern. Ich denke wirklich, dass es diese zwei Begriffe sind, die einen den Mund halten lassen. Die Aufforderung, optimistisch zu sein, entspricht Hilflosigkeit.
Lassen Sie sich nicht unterkriegen. Empfindungen sind nie falsch. Sie haben immer eine Berechtigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diet42 01.01.2011, 18:18
11. .

Dem Zwang zum positiven Denken unterwirft sich ein Spiegelforist niemals. Wir hier wissen gar nicht, was das ist. Hier herrscht ein Zwang zum Schwarzsehen, Schlechtreden, Beschwören von Untergangsszenarien und jede vorstellbare Verschschwörungtheorie. Kurz und gut: der Typ des in Deutschland vorherrschenden depressiven Paranoikers.
;-) vorsichtshalber

Mein Kollege sagte neulich: So was wie in Frankreich müssten wir auch mal machen, demonstrieren, Generalstreik die Deutschen machen gar nichts. Sagte ich: "Alles klar ich fang gleich bei Deinem Haus an, Scheiben einwerfen, Mülltonne und Auto anzünden und zum Schluss Grafitti.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sukowsky 01.01.2011, 18:27
12. Grundsätzlich ist es gut Dinge positiv zu sehen

Grundsätzlich ist es gut Dinge positiv zu sehen. Es aber zwanghafte in Ketten zu legen ist unserer Natur abhold.
Auch menschliche Gemüter erhitzen sich und da müssen negative
Gemütswallungen entweichen können. So werden wir wieder Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Naturhuf 01.01.2011, 18:58
13. Angst

Pessimismus mach nicht unbedingt krank, aber Angst macht!Regelmässiger Pessimismus und negative Energie sind natürlich auch nicht sehr hilfreich, aber das hat meinen Vater bis jetzt noch nicht so sehr geschadet.

Meiner Mutter ging es da leider anders. Sie wurde jahrelang von meinem Vater kontrolliert und unterdrückt. Verbale Demütigungen und Missbrauch (manchmal auch handgreiflich), waren an der Tagesordnung. Wir wussten nie welche Laune er hatte und waren konstant dabei ihn abzuschätzen, weil wir Angst vor ihm hatten.

Meine Mutter starb dann 1991 an einem Hirntumor. Ich habe heute gar kein Zweifel mehr, dass das Verhalten meines Vaters dafür zum Grossteil verantwortlich war, denn in der Familie meiner Mutter gab es kein Krebsrisiko. Und der jüngsten und ältesten Schwester geht es immer noch prima - die sind aber auch beide in eine liebvollen und emotional unterstützenden Beziehung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diet42 01.01.2011, 19:00
14. .

Zitat: Eigentlich ganz einfach. Die das nicht schaffen, begeben sich in Behandlung, gründen Jammerbürgerinitativen oder gehen in die Politik ...

Genau, ich frag meine Kollegen Jammeraffen, was ist so schlecht an D? Das schlimmste Land auf der Erde? Alle müssen auswandern nach Kanada, Norwegen, Australien, Südafrika. Wir müssen endlich mal was tun wie in Frankreich (aber bitte nicht vor meinem Haus). Wo bitte ist es schöner als in D?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndersSehend 01.01.2011, 19:08
15. ach herrje, titel auch noch, ja

Zitat von Gertrud Stamm-Holz
Die Gesellschaft kann mit Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit nicht umgehen. Man macht das mit sich selber aus, man will andere nicht belästigen oder überfordern. Ich denke wirklich, dass es diese zwei Begriffe sind, die einen den Mund halten lassen. Die Aufforderung, optimistisch zu sein, entspricht Hilflosigkeit. Lassen Sie sich nicht unterkriegen. Empfindungen sind nie falsch. Sie haben immer eine Berechtigung.
mensch gertrud, nu hör doch mal auf zu jammern. von ganzem herzen einen fulminanten wellenritt für die kommenden zwölf monate! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maximixa 01.01.2011, 19:11
16. Körpersprache-Experte Samy Molcho entlarvt falsches Lächeln sofort

Zitat von armin.k
...Man weiss nun aber nie mehr, ob das Lächeln ehrlich ist. Schade!
Echtes und falsches Lächeln

Personen mit schiefem „Lächeln“ werden gemieden. Das echte Lächeln ist meist von hochgezogenen Wangen, kleinen Hautverdickungen und Fältchen unter den Augen (Krähenfüße) sowie dem Senken der Augenbrauen begleitet. Beim vorgetäuschten Lächeln sind die Muskeln rund um die Augen nicht aktiv. Oft bricht ein falsches Lächeln abrupt ab oder verschwindet stufenweise vom Gesicht.

Eine echte Herausforderung für Schauspieler, die Botox nehmen... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gertrud Stamm-Holz 01.01.2011, 19:13
17. .........

Zitat von AndersSehend
mensch gertrud, nu hör doch mal auf zu jammern. von ganzem herzen einen fulminanten wellenritt für die kommenden zwölf monate! :-)
Ich jammere nicht, ich diagnostiziere.
Merci vielmals. Ich seh das jetzt vorbeugend positiv :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
systemfeind 01.01.2011, 19:21
18. calvinistischer Lachzwang

Zitat von sysop
Immer*sollen wir lächeln, in allem das Gute sehen, optimistisch in die Zukunft schauen: Positives Denken droht zum Zwang zu werden. "Zeit Wissen"-Autorin Anna Gielas beschreibt, warum Wissenschaftler empfehlen,*auch schlechte Gefühle zuzulassen.
immer gut drauf , immer happy , wer`s glaubt ... die Leute fressen Pillen ohne Ende und laufen mit eine Maske durch die Gegend .

Mehr Hass wagen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaxl 01.01.2011, 19:28
19. ...

Zitat von Gertrud Stamm-Holz
Die Gesellschaft kann mit Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit nicht umgehen. Man macht das mit sich selber aus, man will andere nicht belästigen oder überfordern. Ich denke wirklich, dass es diese zwei Begriffe sind, die einen den Mund halten lassen. Die Aufforderung, optimistisch zu sein, entspricht Hilflosigkeit. Lassen Sie sich nicht unterkriegen. Empfindungen sind nie falsch. Sie haben immer eine Berechtigung.
So lange diese miesepetrigen Zeitgenossen ihr schlechte Laune unter ihres Gleichen auslassen, kann mir das egal sein.
Ich halte mich lieber unter Menschen auf, die versuchen dem Leben das Beste abzugewinnen, auch wenn es denen manchmal schwer fällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11