Forum: Wissenschaft
Psychologie: Helikopter-Eltern sind glücklicher
Corbis

Helikopter-Eltern behüten ihre Kinder beinahe fanatisch. Sie versuchen, alle Probleme von ihnen fern zu halten und ihre Zukunft in die richtige Bahn zu lenken - und stellen dafür ihre eigenen Bedürfnisse zurück. Doch eine Studie legt jetzt nahe: Gerade deshalb sind sie glücklich.

Seite 4 von 4
Ichmachdasnichtmit 15.12.2013, 12:27
30. Die anderen Kinder sind die Opfer

Die Eltern sind glücklicher, weil sie fast immer Ihren Willen gegenüber vermeindlich schwächeren Personengruppen durchsetzen können.

Opfer sind oft auch die anderen Kinder. Sie freunden sich mit diesen wattierten Schulkameraden an. Für die überbehüteten Kinder sind die neuen Freunde oft eine Botschaft aus einer anderen Welt: sie dürfen mal hinfallen, sie werden bei einer schlechten Note getröstet, die dreckige Jacke ist kein Problem ... Bis dahin alles in Ordnung. Aber zu Hause wissen die Kinder von Helikoptereltern auch, worauf ihre Eltern am meisten "anspringen". Sie machen ihre neuen Freunde schlecht, Helieltern greifen sofort zum Telefon, rufen Lehrer an, stellen die neuen Freunde als gemeingefährliche Schläger dar, hetzten andere Eltern auf, die das Spiel nicht (noch nicht) durchschauen, setzten Klassenlehrer unter Druck ... Die eigentlichen Freunde haben keine Chance. Gemobbt von solchen Eltern, ausgenutzt von deren wattierten Kindern sind sie sich oft keiner Schuld bewusst und sind in einer Opferrolle, wo sie gar nicht hingehören. Diese Entwicklung finde ich fast noch schlimmer, weil sie kaum Beachtung finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medi15 12.06.2014, 07:31
31. Haha LOL

Zitat von eigene_meinung
Schon der Begriff "Helikopter-Elten" ist beleidigend für Eltern, die sich liebevoll selbst um ihre Kinder kümmern und sie zu selbständig denkenden, kritischen, gebildeten, fleißigen, anständigen und glücklichen Menschen erziehen. All das können die staatlichen Einrichtungen (Kinderkrippe, Kindergarten, Schule) nicht leisten.
Fühlt sich da jemand angesprochen? Der Witzt an der Gache ist der:diese Kinder werden häufig keineswegs selbstständig denkend, kritisch...... im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joana b. 04.10.2014, 17:22
32.

Aus leidvoller Erfahrung im Umgang als Mutter mit solchen Helikoptereltern kann ich spielend einen ganzen Chor ersetzen. Die nerven und bremsen ihre überbehüteten Kinder total aus. Wenn ich lese, daß es glücklich macht, erinnert mich das an eine Droge, die ebenfalls glücklich macht. Was passiert, wenn diese Droge entzogen wird? Das beste Beispiel war eine Helikoptermutter, die in 1 1/2 Stunden, in denen ihr Sohn in unserem Haus schutzlos meinem Sohn ausgeliefert war, sage und schreibe viermal zur Landung ansetzte und klingelte, ob sie ihren Sohn jetzt wieder mitnehmen könne bzw. ob alles in Ordnung sei. Da fällt mir nix mehr zu ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joana b. 04.10.2014, 17:29
33.

Zitat von sisifos
Eine Art Suchtverhalten: wir wollen immer mehr von dem Glücksgefühl, obwohl wir ahnen, dass wir unsere Kinder auf die Dauer unglücklich machen.
Genau so ist es. Entziehe mal einem Helikopterelternteil für kurze Zeit den kostbaren Nachwuchs und du siehst die Folgen: Nervosität, Zittern, ein erhöhter Blutdruck, Krämpfe... alles schon erlebt. Seufz, Ich stand schon mehrfach solchen Eltern gegenüber, wenn sich meine Kinder mit solchen bedauernswerten Geschöpfen verabredet hatten, die in meiner Villa Kunterbunt erst mal regelrecht aufblühten :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Websingularität 06.10.2014, 15:05
34. Mag sein, dass die Eltern ...

glücklich sind.
Aber die Kinder sind's bestimmt nicht.
Außerdem braucht ein Kind Freiheiten und Entfaltung um Intelligenz zu entwickeln.
Kinder welche die Vorgaben der Eltern erfüllen, werden nicht über die Intelligenz ihrer Eltern hinauswachsen.
Wenn die Eltern Facharbeiter sind, wird auch das Kind "unterbewusst" zum Facharbeiter erzogen, und hat es schwer eine akademische Karriere hinzulegen,
Und im höheren Kindes- bzw. Teenageralter kollidieren die Freiheiten mit den Vorstellungen der Eltern sowieso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4