Forum: Wissenschaft
Psychologie: Warum Frauen besser über Kummer reden können als Männer

"Du, ich hab da ein Problem": Sie will jetzt so richtig ausholen - und er würde am liebsten fliehen. Warum fällt es Frauen leichter als Männern, ihre Gefühle einem anderen Menschen anzuvertrauen? US-Psychologen haben jetzt eine Erklärung gefunden. Aber ist die wirklich logisch?

Seite 1 von 7
Lochblech.19 24.08.2011, 17:54
1. Kann ja mal vorkommen

Zitat von sysop
"Du, ich hab da ein Problem": Sie will jetzt so richtig ausholen - und er würde am liebsten fliehen. Warum fällt es Frauen leichter als Männern, ihre Gefühle einem anderen Menschen anzuvertrauen? US-Psychologen haben jetzt eine Erklärung gefunden. Aber ist die wirklich logisch?
Titel, es wird ein Frauen- Männerthema angekündigt, und Artikel, es wird über eine Untersuchung bei Jungen und Mädchen aus den USA berichtet, passen nicht zusammen. Seit Menschnegedenken, auch Psycholgen und Redakteuren blieb es nicht verheimlicht, ist weitre Sozialisation des Heranwachsenden bis zum Erwachsenen mit sehr viel Prägung/ Entwicklung verbunden. Ist bei SPON wohl durch die Frauenredaktion bearbeitet worden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KardinalLandrut 24.08.2011, 18:15
2. Laut einer US-Studie...

Diese äußerst simplen (und oft sehr polarisierenden) "US-Studien" scheinen irgendwie der Lückenfüller geworden zu sein,von Boulevard-Magazinen über Spiegel bis sonstwohin.

Da ziehe ich gerne meine Erfahrungswerte vor...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michag75 24.08.2011, 18:26
3. Da irrt aber jemand

Zitat von Lochblech.19
Titel, es wird ein Frauen- Männerthema angekündigt, und Artikel, es wird über eine Untersuchung bei Jungen und Mädchen aus den USA berichtet, passen nicht zusammen. Seit Menschnegedenken, auch Psycholgen und Redakteuren blieb es nicht verheimlicht, ist weitre Sozialisation des Heranwachsenden bis zum Erwachsenen mit sehr viel Prägung/ Entwicklung verbunden. Ist bei SPON wohl durch die Frauenredaktion bearbeitet worden?
Ob die Untersuchung bei Jungen und Mächen oder Männer und Frauen gemacht wird ist eher Irrelewand. Mag zwar sein das man als Erwachsener anders Sozialisiert ist aber das Ergebnis bleibt das gleiche, und ich behaupte auch nicht jeder Erwachsene ist anders sozialisiert, zumindest kenne ich angeblich Erwachsenen die einem sozial Stand eines Jugendlichen aufweisen und nicht die eines Erwachsenen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterbruells 24.08.2011, 18:30
4. „früh zeigen, dass Problemgespräche zu Lösungen führen“

Tun Sie das?

Ist das nachgewiesen oder Annahme?

Und ist es die einzige Lösung, oder gibt es auch andere, die bei Jungen und Männern ähnlich gut funktionieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FMK 24.08.2011, 18:32
5. Der war gut.

Zitat von
Diese Geschlechterstereotypen knacken können nach Ansicht der Psychologen vor allem die Eltern. Indem sie Jungen schon früh zeigen, dass Problemgespräche zu Lösungen führen und damit keine Zeitverschwendung sind.
Ha, ha, ha - der war gut!

Lasst uns einen runden Tisch machen, wir quatschen das Problem schon weg.

Eine typische Handlungsanweisung aus der Laberrebublik Deutschland.

So wird vielleicht ein Schuh draus:

Zitat von
Indem sie Jungen schon früh zeigen, dass Problemgespräche zu Lösungen führen können, falls die Gesprächspartner kompetent sind und trotzdem Zeit haben und damit keine Zeitverschwendung sein muss. Was aber immer seltener der Fall ist. Und des darum in vielen Fällen sehr wohl ratsam ist erst einmal selber nachzudenken.
Das könnten einige Frauen sich auch mal zu Herzen nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf.koks 24.08.2011, 18:34
6. Wie langweilig...

Zitat von KardinalLandrut
Diese äußerst simplen (und oft sehr polarisierenden) "US-Studien" scheinen irgendwie der Lückenfüller geworden zu sein,von Boulevard-Magazinen über Spiegel bis sonstwohin. Da ziehe ich gerne meine Erfahrungswerte vor...
Einer der ersten Beiträge - und schon eine müde Kritik an den USA. Das wird langweilig.

Warum schreiben Sie nichts über die Studie selbst? Und ihre eigenen Erfahrungswerte bleiben auch im Dunkeln, da Sie dazu schweigen.

Was wollten Sie also eigentlich mitteilen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 24.08.2011, 19:01
7. Jungs zeigen ihre Emotionen ebenso wie Mädchen ...

... nur eben anders. Jungs (oder Männer) sind öfters auch "einfach mal wütend", Mädchen (oder Frauen) lassen sich erstmal kaum was anmerken, und suchen dann zwei Tage, Wochen oder gar Monate später ein Problemgespräch.

Die Zahl der möglichen Missverständnisse, die an diesen Verhaltensunterschieden hängen, ist fast unendlich:
* So empfindet SIE seine Wut oft als viel gefährlicher,
bedrohlicher, als ER sie überhaupt meint.
* ER wiederum empfindet es als ihr Misstrauen, dass SIE den
Ärger über eine Situation so lange mit sich herumträgt,
statt gleich klaren Tisch zu machen.
* SIE ist wiederum enttäuscht, dass ER sich an die Situation
von damals nur noch so un genau erinnert.
* ER kapiert wiederum meist nicht, dass SIE einfach nur
reden will und sich meist danach bereits besser fühlt,
wenn er ein paar aufmunternde Worte sagt.

Es helfen die üblichen Regeln für Konfliktgespräche: Beim Thema bleiben (das ist schon schwer genug, müssen nicht auch gleich noch die anderen 100 Missverständnisse des letzten Monats geklärt werden), bei sich bleiben ("ich empfinde Dich gerade als wütend" statt "Du bist total wütend"), den anderen auch mal ausreden lassen. Unakzeptable verbale Bomben des anderen kann man ja auch später in einem (extra begonnenen, nicht schon bestehenden und damit nur hochgesteigerten) Konfliktgespräch thematisieren.


Jag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AusVersehen 24.08.2011, 19:14
8. Die Studie ist unrealistisch

Die Studie geht in vielen Dingen weit an der Realität vorbei.
Diese Psychologen gehen davon aus, dass die Perosnen sich in Wirklichkeit so verhalten, wie sie es in den Fragebögen beschreiben.

Meine Erfahrung ist, Männern hilft bei ihrer Problembewältung oft, ihren Stress, Frust und Aggressionen durch Sport abzubauen. Auch lauten Fluchen kann da den Sport ersetzen.

Frauen hingegen brüten ihren Frust wie ein Hühnerei und das Problem wird heißer und heißer, bis es platzt und dann eine große Kriese bewirkt.

Frauen und Männer passen nun einmal nicht zusammen! Außer an einem Punkt. Vielleicht sollten sich die sozialen Kontakte zwischen den Geschlechtern auf diesen einen Punkt beschränken, dann gäbe es auch viel weniger Probleme im Leben. :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
objectiveview 24.08.2011, 19:24
9. .

Sich jetzt ein Urteil darüber anzumaßen, welche Art des Umgangs mit persönlichen Problemen die beste ist bringt garnichts. Die Unterschiede dabei wurden über jahrtausende der Evolution ausgewählt und haben auf ihre Weise Vorteile. Man kann nicht sagen die eine Methode ist besser und die andere ist schlechter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7