Forum: Wissenschaft
Psychologie: Was wir tun müssen, um glücklich zu sein
Getty Images

Karriere im Konzern oder Töpfern auf dem Bauernhof? Der Entwicklungsforscher und Bestsellerautor Remo Largo erklärt, warum es vielen Menschen so schwer fällt, den richtigen Weg durchs Leben zu finden.

Seite 2 von 5
tyxh 29.12.2017, 21:17
10. Glücklich

Neulich las ich doch im Spiegel einen Artikel, der nahelegte, dass es nur unserer Wirtschaft gut gehen müsse, dass wir alle glücklich werden. Da verstehe ich all die verwirrenden Fragen in diesem Interview nicht und das ganze unnütze Geschwafel dazu ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 29.12.2017, 21:34
11. Paul Watzlawick: WIR entscheiden, ob wir glücklich sind!

"Der Mensch ist unglücklich, weil er nicht weiß, dass er glücklich ist" (aus Prof. Paul Watzlawicks Prolog zu seinem Bestseller "Anleitung zum Unglücklichsein".
Und, ja: Es ist wirklich so einfach - gerade für uns, die wir so privillegiert sind, im reichen Westeuropa zu leben, mit seiner exzellenten Infrastruktur, der langen Lebenserwartung und all den schönen Dingen mehr, von denen der absolute Großteil der Menschheit oft nicht einmal gehört hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 29.12.2017, 21:45
12. Pech

Heute morgen fand ich im Schnee, in dem ich mit völlig zerrissenen Schuhen (gesundheitlich bedingt) zur Arbeit stapfte, einen 10 Euro Schein. Ich freute mich zunächst, weil ich auch nicht gerade flüssig bin. Am Abend sag ich eine alte Frau, die Flaschen sammelte. Ich hab ihr ihr eine aus den Rucksack Sie bedankte sich sehr. Ich fragte, ob sie das sammeln brauche - ich habe ihr die 10 Euro gegeben.... Sie war sehr glücklich.Ich nicht auch....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 29.12.2017, 21:46
13. Pech

Heute morgen fand ich im Schnee, in dem ich mit völlig zerrissenen Schuhen (gesundheitlich bedingt) zur Arbeit stapfte, einen 10 Euro Schein. Ich freute mich zunächst, weil ich auch nicht gerade flüssig bin. Am Abend sag ich eine alte Frau, die Flaschen sammelte. Ich hab ihr ihr eine aus den Rucksack Sie bedankte sich sehr. Ich fragte, ob sie das sammeln brauche - ich habe ihr die 10 Euro gegeben.... Sie war sehr glücklich.Ich nicht auch....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 29.12.2017, 21:59
14. Pech korrigierte Version

Heute morgen fand ich im Schnee, in dem ich mit völlig zerrissenen Schuhen (gesundheitlich bedingt) zur Arbeit stapfte, einen 10 Euro Schein fand . Ich freute mich zunächst, weil ich auch nicht gerade flüssig bin. Am Abend sah ich eine alte Frau, die Flaschen sammelte. Ich hab ihr ihr eine Flasche aus meinem Rucksack gegeben. Sie bedankte sich sehr. Ich fragte, ob sie das Zeug an Flaschen sammeln brauche , sie bejahte - ich habe ihr die 10 Euro gegeben.... Sie war sehr glücklich , ich auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
überich 29.12.2017, 22:17
15. Ich denke,...

ob jemand Glück empfinden kann oder nicht, hängt im Wesentlichen davon ab, welche Wertschätzung man den Dingen (ob materiell oder immateriell) entgegen bringt.
Dies wiederum ist oft mit den Erfahrungen verbunden, die man im Leben gemacht hat. Manch einer mag seinen Habitus als Glücksfall empfinden, weil er schon als Kind alles hat. Für die Wertschätzung im weiteren Verlauf des Lebens ist dies eventuell nicht so dienlich.
Andererseits verhält es sich mit dem Glück wohl doch auch ein bißchen wie mit der Moral (erst das Fressen, dann....) - wie Herr Largo bin auch ich der Meinung, dass das Glück ein gewisses Maß an Erfüllung der Grundbedürfnisse als Fundament benötigt.
Wer mit Wenig zufrieden sein kann wird oft glückliche Momente erleben.
Subjektive Spekulation eines glücklichen Menschens...Peace.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 29.12.2017, 23:42
16. ....

Ich misstraue Menschen, die Glück nicht von Zufriedenheit unterscheiden können. Ein Glücksforscher sollte wissen, dass Glück ein Moment ist, der passiert, das man es weder planen noch verhindern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 29.12.2017, 23:46
17.

Käse - wir haben eine Gesellschaft, wo Land gegen Land, Firma gegen Firma, Mensch gegen Mensch um einen Platz an der Sonne im ewigen Wettbewerb liegen. Dieser Wettbewerb sorgt für große ökonomische Leistungsfähigkeit, aber er produziert zwangsweise Verlierer - Länder wie im Moment Griechenland, Regionen, wie in DE Brandenburg, usw. Dieser Wettbewerb kann nicht ohne jede Menge Verlierer funktionieren, egal ob H4-Empfänger oder Inhaber einer Firma, die nach 20 Jahren harter Arbeit eben doch Pleite geht. Und dieser ewige Druck, bzw. das Bewustsein, nicht gewonnen zu haben, macht die Leute fertig. Dazu braucht man keinen Schein. Gebt den Leuten etwas Luft und es geht ihnen besser. Gebt ihnen was vom Erfolg der Wirtschaft ab, und es geht ihnen besser. Diese Grausamkeit, ggf. trotz eines Lebens voll harter Arbeit als Pflegekraft dennoch ohne viel zum Vorweisen dazustehen, das killt die Freude. Wir brauchen ein gerechteres Land und wir brauchen eine Welt, die dem Wettkampf irgendwo humane Grenzen setzt. Dann klappts auch mit dem Nachbarn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captain_america 30.12.2017, 00:03
18.

The true source of joy and happiness is the realization of one’s existence in this very moment.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogel0815 30.12.2017, 00:40
19. Stockbesoffen?

Zitat von wauz
Ich habe als Teenager schon Cyanobakterien inkorporiert. Genauer gesagt: in die Haut eingelagert. Und mir dann große Ohren wachsen lassen und viele Falten produziert. An schönen Sonnentagen reicht das für Ernährung völlig aus, wenn ich auf größere Aktivitäten verzichte. Also: schön am Balkon sitzen, die Ohren besonnen lassen und die Luft genießen. Dank der grünen Ohren/Hautoberfläche brauche ich mich auch nicht mit irgendwelchen Chefs zu plagen...
Um die Uhrzeit schon stockbesoffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5