Forum: Wissenschaft
Radioaktive Substanz : Forscher finden Ursache erhöhter Messwerte über Europa
IRSN

Über Europa waren winzige Mengen des radioaktiven Elements Ruthenium-106 gemessen worden. Jetzt gibt es eine Erklärung.

Seite 2 von 5
chlorid 10.11.2017, 12:30
10.

Zitat von mefistofeless
Bei Ruthenium 106 handelt es sich um ein radioaktives Nuklid, kein Element. Vom Element Ruthenium existieren mehrere stabile, also nichtradioaktive, Isotope, sodass Ruthenium an sich kein radioaktives Element ist; als Metall ist es noch nicht ....
Ein chemisches Element ist ein Stoff, der nur aus Atomen gleicher Protonenzahl (Ordnungszahl) besteht. Die Anzahl der Elektronen ist in einem neutralen Atom gleich der Anzahl der Protonen, die Anzahl der Neutronen kann allerdings differieren. Atome mit gleicher Protonenanzahl aber unterschiedlicher Neutronenzahl nennt man Nuklide und im speziellen Fall eines Elementes Isotope.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pake 10.11.2017, 12:31
11. Irreführende Überschrift

Die Ursache wird nicht genannt und scheint auch nicht bekannt zu sein... clickbaiting?

.. Die Überschrift zieht wohl einfach besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.eldontyrell 10.11.2017, 12:44
12. Selber googeln

Es gibt Karten zu nuklearen Anlagen weltweit. Einfach mit der oberen vergleichen.
Ich habe einen Verdacht, darf ihn aber offensichtlich hier nicht posten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 10.11.2017, 12:45
13. Pinocchio

Auf die Idee, einfach die Russen zu fragen, kommt man schon gar nicht mehr :).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rskarin 10.11.2017, 12:47
14. 5 mBq/qm ist nichts!

Zitat von darthmax
Atmung natürlich eine Stunde Afnahme von X Bq, in einer Woche wird jetzt zusätzlich Woche x Bq/168 h aufgenommen. Sprich, die Strahlung ist .....
Gehen Sie einfach in Ihren Keller. Dort haben Sie locker 1000 Bq/qm alleine von den Radon Zerfallsprodukten. Das ist das 200.000-fache! Gehen Sie an die frische Luft ... dort sind es immer noch 30 Bq/qm, also das 6.000-fache!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kölner Vater 10.11.2017, 12:48
15. weniger als die Umgebungsstrahlung....

ist ein häufig benitzter Vergleich zur Beschwichtigung.
Der wesentliche Unterschied besteht doch darin, dass nach der Freisetztung radioaktiver Stoffe unsere Körper radioaktive Partikel aufnimmt mitunter und in Zellgewebe einbaut. Diese bestrahlen dann ein Leben lang aus nächster Nähe benachbarte Zellen. Und wir kumulieren diese radioaktiven Isotope ein Leben lang. Das heisst Tschernobyl + Fukushima + X + Y + Z + dieses Ruthenium-106 und es wird munter weire gehen!

Im Gegesatz dazu nimmt man durch Umgebungsstrahlung eben KEINE Partikel in den Körper auf!
Dieser wesentliche Unterschied wird entweder unterschlagen oder schlichtweg nicht verstanden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gangnamstyle 10.11.2017, 13:21
16. Sherlock Holmes

Also, hat eine Verbrennungsanlage medizinische Abfälle verbrannt, in denen radioaktive Materialien enthalten waren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 10.11.2017, 13:24
17. Klar

Zitat von taglöhner
Auf die Idee, einfach die Russen zu fragen, kommt man schon gar nicht mehr :).
kann man fragen. Nur was wollen sie machen wenn ausser "glaubwürdigen Dementis" oder Schulterzucken nichts kommt. Und selbst wenn sie es wüssten was nutzt ihnen diese Information. Wollen sie den Ort von ihrer Urlaubsliste streichen? Sry aber hier werden wieder Sachen gepostet da fragt man sich "sind die Leute so naiv oder einfach nur ..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 10.11.2017, 13:26
18. Extrem präzise Messungen

Das einzig beeinduckene: die extrem präzissen Messtechniken, die es heute erlauben, 1 mil Bq überhaupt zu dedektieren. Wir erinnern uns. Kalium 40 ist die Hauptquelle der Menschlichen Belastung im Körper und wir sind 40-60 Becquerel/kg Körpermasse ausgesetzt. Hier werde 0.002 Becquerel gemessen, dh ein 20tausendfach niedrigere Dosis, also völlig irrelevant für uns Menschen. Aber ein großer Bohei wird darum gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uwe4321 10.11.2017, 13:29
19. 39keV

Klickt man sich in Wikipedia durch die Zerfallskette von Ruthenium-106 zerfällt es mit einer Halbwertszeit von etwa 374 Tagen und einer Zerfallsenergie von 39keV zu Rhodium-106. Das zerfällt in nur mehr 30sec zum dann stabilen Palladium-106 mit schon etwas wuchtigeren 3,5MeV. Beides sind "ß-"-Zerfälle, aus einem Neutron wird also unter Elektronenabgabe ein Proton (die Ordnungszahl steigt 44->45->46). Welche Wirkung die jeweiligen Zerfallsenergien auf lebendes Gewebe haben? Da die Mikrogravierung oder Bar-/QR-Code-Bedruckung von einzelnen Atomen noch nicht so richtig funktioniert ;-) und der "Freisetzer" über die Kontamination auch nicht unbedingt so glücklich sein wird, kann man die Herkunft halt nur aus Windrichtungen und der Zusammensetzung vermuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5