Forum: Wissenschaft
Radioaktive Substanz : Forscher finden Ursache erhöhter Messwerte über Europa
IRSN

Über Europa waren winzige Mengen des radioaktiven Elements Ruthenium-106 gemessen worden. Jetzt gibt es eine Erklärung.

Seite 5 von 5
m a x l i 10.11.2017, 17:37
40.

Zitat von Faktomat
[...] Ein anderer weißt auf potentielle Anreicherung in der Nahrungskette hin. Dies ist hier irrelevant, a) vor allem wegen der äußerst geringen Konzentration [...]
Sie werden überrascht sein. Anreicherung ist genau das Ding, das aus einer niedrigen Konzentration eine hohe Konzentration macht.

Und Anreicherung kann in mehreren Stufen erfolgen, so dass auch aus einer "äußerst" niedrigen Konzentration eine äußerst hohe Konzentration werden kann. (Quasi Homöopathie rückwärts.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 10.11.2017, 17:51
41.

Zitat von m a x l i
Sie werden überrascht sein. Anreicherung ist genau das Ding, das aus einer niedrigen Konzentration eine hohe Konzentration macht. Und Anreicherung kann in mehreren Stufen erfolgen, so dass auch aus einer "äußerst" niedrigen Konzentration eine äußerst hohe Konzentration werden kann. (Quasi Homöopathie rückwärts.)
Da macht dir aber u.U. eben die Halbwertzeit einen Strich durch die Rechnung. Wenn etwas zu schnell zerfällt, dann reichert es sich nicht hoch an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 10.11.2017, 19:40
42.

Zitat von m a x l i
Sie werden überrascht sein. Anreicherung ist genau das Ding, das aus einer niedrigen Konzentration eine hohe Konzentration macht. Und Anreicherung kann in mehreren Stufen erfolgen, so dass auch aus einer "äußerst" niedrigen Konzentration eine äußerst hohe Konzentration werden kann. (Quasi Homöopathie rückwärts.)
Anreichern kann sich aber nur etwas was gespeichert und eingelagert wird und nicht irgendwann wieder ausgeschieden wird.Strontium 90 in den Knochen etwa...
Da ist auch eine vorübergehende Anreicherung möglich.

Selbst der menschliche Körper und seine Zellen erneuert sich ja in gewissen Zeiträumen. Sonst würden wir ja nicht altern wären wir immer die selben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roland51 11.11.2017, 12:04
43.

Zitat von Attila2009
Anreichern kann sich aber nur etwas was gespeichert und eingelagert wird und nicht irgendwann wieder ausgeschieden wird.Strontium 90 in den Knochen etwa... Da ist auch eine vorübergehende Anreicherung möglich. Selbst der menschliche Körper und seine Zellen erneuert sich ja in gewissen Zeiträumen. Sonst würden wir ja nicht altern wären wir immer die selben....
Aus diesem Grund wurde in der Strahlenbiologie der Begriff der effektiven Halbwertszeit eingeführt. Der Reziprokwert der effektiven Halbwertszeit ist die Reziproksumme aus biologischer und physikalischer Halbwertszeit, dadurch wird unterschiedliches Retentionsverhalten erfasst:
1/T_eff = 1/T_biol. + 1/T_phys.

Thats it.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lisa_k._marx 11.11.2017, 13:54
44. Kalium-40 ist ein natürlicher radioaktives Isotop

Zitat von Faktomat
Ganz grob gerundet fand man einen Ru-106 Zerfall pro Kubikmeter Luft pro Stunde. Schon vor hundert Jahren konnte man den Zerfall eines einzelnen Atoms nachweisen. Sehr schön anschaulich z.B. in der 1912 erfundenen Nebelkammer. Seit ca. 50 Jahren kann man nach einem einzigen Zerfall bestimmen, um welches Isotop es sich handelte, durch Messung der Energie der abgegebenen Strahlung. Nur deshalb fiel etwas auf; der eine zusätzliche Zerfall pro Stunde wäre sonst in weit höheren Zerfallszahlen durch natürliche radioaktive Substanzen untergegangen. Ein Kommentar vermutet Beschwichtigung, weil natürliche Radioaktivität nur von außen wirke. Dies ist natürlich nicht der Fall. Wir inkorporieren jede Menge natürlich strahlender Substanzen. Ein anderer weißt auf potentielle Anreicherung in der Nahrungskette hin. Dies ist hier irrelevant, a) vor allem wegen der äußerst geringen Konzentration und b) auch wegen der relativ kurzen biologischen Halbwertszeit von ca. 230 Tagen.
und in jedem Körper nachweisbar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kalium#Radioaktivit.C3.A4t

"Mit 0,17 mSv pro Jahr wird fast 10 Prozent der natürlichen radioaktiven Belastung in Deutschland (durchschnittlich 2,1 mSv pro Jahr) durch körpereigenes Kalium verursacht".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edith.ambar 13.11.2017, 16:18
45. Der medizinischre Grenzwert ist 0

Korrekt muss es heißen: Eine extrem niedrige Erhöhung der Radioaktivität bedeutet eine extrem niedrige Erhöhung der sowieso schon vorhandenen Gesundheitsgefährdung. Aber niemals 0! Auch die natürliche Strahlung erzeugt Krebs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5