Forum: Wissenschaft
Radioaktivität: Extreme Strahlung an Fukushima-Wassertank gemessen
DPA

Erneute Eskalation in Fukushima: Das Wasser, das aus undichten Tanks auf dem Gelände des havarierten Atomkraftwerks austritt, strahlt viel stärker als bisher angenommen. Zuvor hatten Arbeiter offenbar Messinstrumente verwendet, die derart hohe Werte gar nicht erfassen konnten.

Seite 23 von 56
knieselstein 01.09.2013, 18:01
220. Alternativ

Zitat von Palmstroem
...ach Gottchen, wie schön ist es doch dagegen, durch Feinstaub aus unseren urdeutschen Kohlekraftwerken zu sterben.
von der bei der Kohlverbrennung freigesetzten Strahlung erwischt zu werden .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 01.09.2013, 18:02
221.

Zitat von J4cky
Die Stromgestehungskosten sind insbesondere bei Kohle- und Kernkraftwerken günstiger. Es gibt Industriezweige, die beziehen für weniger als 4 cent/kWh Strom. Teilweise mit eigenen Kraftwerken. Ohne diese Preise wären entsprechende Unternehmen auch gar nicht mehr in Deutschland angesiedelt.
Und das glauben wir jetzt alle ganz angestrengt, obwohl allein schon die Steinkohle 2,5 Cent kostet, die selbst in den effizientesten Kraftwerken benötigt wird um eine kWh Strom zu erzeugen. Da sind Leitung und Verteilung noch gar nicht mitgerechnet.

Abgesehen davon wird PV-Strom von Anlagen nach der Abschreibungsphase für etwa 4 Cent pro kWh zu haben sein - falls da keine bürokratischen Hürden vor aufgebaut werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 01.09.2013, 18:03
222.

Zitat von J4cky
Diese Industrie wandert nicht ab, solang der Preis für Rohstoffe weltweit gleichmäßig steigt und kein nennenswerter örtlicher Vorteil entsteht. Wenn diese allerdings an einem anderen Ort einen nennenswerten Kostenvorteil erzielt wird es definitiv geschehen und das hat auch die Geschichte gezeigt.
Also wandern diese Industrien ja schon mal nicht ab.

Zitat von
Wie viele Stahlhersteller haben beispielsweise Deutschland verlassen? Einige Unternehmen sind sicherlich insolvent gegangen, andere sind abgewandert. In anderen Industriebereichen sieht es nicht anders aus.
Und warum sollten Stahlhersteller wegen eines hohen Strompreises (für Haushalte) abwandern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makese 01.09.2013, 18:04
223. Jo

Zitat von Promethium
Immer lustig unsere Kernkraftgegner. Dabei fällt mir ein wir sollten vielleicht erst mal abwarten ob das ganze nicht wieder ein Hoax ist wie die Bilder vom "Fukuschima Mutanten Gemüse" die hier unlängst von Kernkraftgegner verbreitet wurden. .....
So ein "Hoax" wie die Behauptung der Kernkraftfreunde dass es durch Fukushima Daiichi Null Tote gegeben hat, nur weil es irgend ein Schwachkopf irgendwann mal behauptet hat. Diese Lüge wird hier hundertfach von den Kernkraftfreunden immer noch weiter verbreitet obwohl die Realität ganz anders aussieht:
Strahlenschutz der Realität anpassen! | Nuklearia

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topsykrett 01.09.2013, 18:05
224. Die Verantwortlichen

Die Verantwortlichen des Unternehmens Tepco, die wohlwissend versuchen alles zu verschleiern und dabei Menschenleben um Menschenleben gefährden, sollte man selbst in diese strahlende Dreckbrühe setzen. Aber nur so lange, dass sie nicht gleich drauf gehen, sondern noch etwas davon zehren. Tut mir leid, was anderes fällt mir nicht ein. Wie kann man sie zur Vernunft bringen, damit in Zukunft alles transparenter abläuft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zh1006 01.09.2013, 18:06
225. Hier wird nach wie vor,

ganz im Stile der Atomstromindustrie, der GAU kleingelogen, kleingefälscht und kleingeschwätzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tento 01.09.2013, 18:07
226. die größte studie

Zitat von mustafa20
Doch die wurden in einer der größten Studien, die es je zur Auswirkung von Radioaktivität in Hiroschima überprüft - weder Tod,- noch Fehlgeburten.
die größte studie die es jemas gab wird hier vorgestellt:
Biological Consequences of Chernobyl & Fukushima by Dr. T. Mousseau - YouTube
die kommen zu anderen ergebnissen als ihre quellenlose behauptung.
der größte atomare unfall den es jemals gab findet in fukushima, japan statt, für noch sehr sehr lange, mit folgen die auf jeden fall zigtausende tote und krebsfälle bringen werden, unter menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostap 01.09.2013, 18:12
227. OK, also sofort abschalten

Zitat von Misha
Sie müssen aufpassen ... nicht alles, was der Staat in Sachen Kernforschung ausgibt, ist als Subvention für KKWs anzusehen. Das wird nämlich oft so gemacht. Das wir in Deutschland mittlerweile nicht mehr die aktuellste Generation an Meilern mit höherem Sicherheitsstandard haben, haben wir den "Grünen" Anstmachern zu verdanken.
Die Subventionen sind nicht nur oder sogar nur zum geringen Teil in die Forschung geflossen. Das könnte man ggf. noch rechtfertigen. Viel schlimmer und um Größenordnungen teuerer wird die Entsorgung des unsäglichen Atommülls, die heute schon vom Staat massiv subventioniert wird und auf Jahrzehnte hinaus noch subventioniert werden muss, selbst dann noch, wenn schon lange keine Schrottmeiler und ehemaligen Betreiber derselben existieren. Und nicht zu vergessen: Da keine Versicherung das Wahnsinnsrisiko eines SuperGAUs übernimmt, sparen die Betreiber Milliarden Euro und im Ernstfall wird wie heute in Japan der Steuerzahler zur Kasse gebeten. Das ist eine indirekte Subventionierung für die Betreiber dieser tickenden Zeitbomben.
Also stimmern Sie mir zu, dass wir diese veralteten Schrottmeiler in Deutschland SOFORT abschalten sollten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EuroTanic 01.09.2013, 18:16
228. Eifel Strahlung gefährlicher

In der Eifel gibt es Gegenden mit mehr Strahlung als in Fukushima. Und beim Radiologen gibt es gleich die 1000 fache Menge. Die meisten Menschen haben leider keine Ahnung von Strahlung, und was sie wie bewirkt. Aber drüber reden kann jeder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makese 01.09.2013, 18:17
229. Jo

Zitat von J4cky
..... Selbstverständlich hat der Rohstoffabbau mit unserer Energiewende zu tun. China liefert beispielsweise über 95% aller weltweit geförderten seltenen Erden, welche mitunter für Permanentmagneten im Windkraft- und Automobilbereich benötigt werden. Insbesondere deren Art und Weise des Abbaus führt dazu, dass dieser an anderer Stelle nicht durchgeführt wird, da es unwirtschaftlich ist.
Ich habe die Frage schon einmal gestellt und leider bis heute KEINE Antwort bekommen:
Wo stehen in Deutschland getriebelose WKAs, die Neodym verwenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 56