Forum: Wissenschaft
Rätsel der Befruchtung gelöst: So flirten Ei- und Samenzelle
Genome Research Limited

Eine Horde Spermien schwimmt auf ein rundes, rosarotes Etwas zu - Befruchtung geglückt. Solche Darstellungen kennt jeder, doch die Realität ist komplizierter. Wie genau Ei- und Samenzellen zueinander finden, haben Forscher erst jetzt herausgefunden.

Seite 1 von 2
hajoschneider 17.04.2014, 07:13
1. Rätsel der Befruchtung gelöst

Wieder mal zu dick aufgetragen: Angeblich ist das große Rätsel gelöst, aber am Ende des Artikels dann doch die Einschränkung: Wir haben ein (sic) Rätsel … gelöst. So was nennt man Bauernfängerei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
druck_im_topf 17.04.2014, 08:28
2. 40 Minuten ...

... sind einfach zu lang. Da muss es noch etwas Anderes bedeutend Schnelleres geben, was die doppelte Befruchtung verhindert. Mein Tipp wäre Ladungsübertragung mittels Protonen, welcher im Sekundenbereich und darunter möglich ist. Möglich auch, dass "Juno" schneller deaktiviert wird, oder schneller verschwindet. Aber es bleibt dabei: unter den Ionenreaktionen sind die der Protonen mit Abstand die Schnellsten! Schönen Gründonnerstag auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 17.04.2014, 08:43
3. 85mal um die Erde ...

Aufgereiht - auf einem Stuhl sitzend - hätten wir bald keine Stühle mehr !

Nur - die Forschung rettet uns vor dieser Katastrophe.
Endlich eine Lösung, die hoffentlich b-a-l-d die Enthemmung der Gebärenden einschränkt.
Wenn der Klapperstorch 2,6 Erdenbürger pro sec. heran flattern lässt - es wird Zeit etwas dagegen zu tun.

Sie glauben's nicht ?

Sehen Sie selbst:

http://www.pm-magazin.de/t/evolution-leben/menschheit/wie-viele-menschen-verträgt-die-erde

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 17.04.2014, 09:04
4. muß ein kluger Mann gewsen sein

der sich so etwas geniales hat einfallen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leidenfeuer 17.04.2014, 09:35
5. Worauf es ankommt...

Zitat von sysop
Eine Horde Spermien schwimmt auf ein rundes, rosarotes Etwas zu - Befruchtung geglückt. Solche Darstellungen kennt jeder, doch die Realität ist komplizierter. Wie genau Ei- und Samenzellen zueinander finden, haben Forscher erst jetzt herausgefunden.

Wen interessiert denn sowas? Hauptsache wäre doch, dass aus der
Befruchtung ein hübsches Baby hervorgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s_julchen171 17.04.2014, 09:51
6. Entdeckung ins falsche Licht gerückt...

wie druck_im_Topf schon richtig bemerkt geht es beim raschen Block gegen Polyspermie um die Umkehr des Membranpotentials. Dabei spielen aber in diesem Fall Natriumionen die zentrale Rolle. Der langsame Block gegen Polyspermie wird als Corticalreaktion bezeichnet wobei sich die Corticalmembran der Eizelle abhebt und kein weiteres Spermium mehr eindringen kann. Die Mechanismen sind also schon länger Bekannt. Letzlich die Proteine die für die Bindung des Spermiums an die Eizelle wurden hier entdeckt. Daraus kann unter Umständen aber sicherlich das ein oder andere Mitteclchen gemacht werden... Schade übrigens dass die Eizelle im Titel nur als rosarotes Etwas davon kommt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captainrenault 17.04.2014, 09:54
7. Das

hat sich niemand einfallen lassen
Es ist nur so das alle Menschen die nur doppelt befruchten. ausgestorben sind

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 17.04.2014, 09:59
8. Geronnene Zeit

Zitat von sysop
Eine Horde Spermien schwimmt auf ein rundes, rosarotes Etwas zu - Befruchtung geglückt. Solche Darstellungen kennt jeder, doch die Realität ist komplizierter. Wie genau Ei- und Samenzellen zueinander finden, haben Forscher erst jetzt herausgefunden.
Es ist die scheinbar hier auf einen chemisch/pheromonen Vorgang zusammengeronnene Zeit des von der Bio-Evolutionen langen Probierens bis zu diesem Prozess, der uns Staunen abnoetigt, manchen Ehrfurcht vor einem vermeintlichen Kreator.
Staunen deshalb, weil fuer uns mental die weit ueber unsere Lebensspanne hinausreichende Probierzeit samt Zufallsgenerator, was beides fuer so einen Mechanismus zu entwickeln noetig war, schlicht nicht mit unserem Hirn "greifbar" erscheint.
Von der Logik her ist nicht etwa die Welt der Biosphaere "wunderbar" oder "goettlich", sondern unser Hirn einfach konstruktiv zu schlicht, genug zu zu verstehen, wie die Biosphaere ineinandergreifend und zeitlich als Block funktioniert.
Oder uns zu so zu verhalten, dass wir ihr und damit auch uns selber aus unausweichlicher Dummheit garantiert nicht schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 17.04.2014, 10:05
9. Vereinfacht ausgedrückt ...

Zitat von Ursprung
Es ist die scheinbar hier auf einen chemisch/pheromonen Vorgang zusammengeronnene Zeit des von der Bio-Evolutionen langen Probierens bis zu diesem Prozess, der uns Staunen abnoetigt, manchen Ehrfurcht vor einem vermeintlichen Kreator. Staunen deshalb, weil fuer uns mental die weit ueber unsere Lebensspanne hinausreichende Probierzeit samt Zufallsgenerator, was beides fuer so einen Mechanismus zu entwickeln noetig war, schlicht nicht mit unserem Hirn "greifbar" erscheint. Von der Logik her ist nicht etwa die Welt der Biosphaere "wunderbar" oder "goettlich", sondern unser Hirn einfach konstruktiv zu schlicht, genug zu zu verstehen, wie die Biosphaere ineinandergreifend und zeitlich als Block funktioniert. Oder uns zu so zu verhalten, dass wir ihr und damit auch uns selber aus unausweichlicher Dummheit garantiert nicht schaden.
Der @Ursprung des Lebens bleibt aber derselbe ? ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2