Forum: Wissenschaft
Rätsel der Woche: Die Lieblingsknobelei des Mathe-Genies
SPIEGEL ONLINE

Dieser Trick faszinierte schon Fields-Medaillen-Gewinner Peter Scholze: Ein Löwe lebt in einem riesigen, eingezäunten Wüstenareal. Wie schafft man es, das gefährliche Tier in einen kleineren Käfig zu sperren?

Seite 11 von 14
Rolly 06.08.2018, 19:03
100. Wozu ist das gut?

Zitat von teacher20
Auf die Schnelle habe ich nicht alle Beiträge durchlesen können, aber als (gelegentlich noch immer albträumender) Nichtmathematiker vermisse ich eine Frage: Wozu ist das alles gut?
Lesen Sie das Buch "Humor in der Mathematik" von Friedrich Wille. Und seinen Sie bitte nicht so bierernst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IQ149 06.08.2018, 20:36
101. Erwartungswert (#98)

Ich verstehe, was gemeint ist, aber die Terminologie passt nicht zur Theorie (Stochastik, Wahrscheinlichkeitstheorie). Wie wählt z. B. ein punktförmiger Löwe einen zufälligen Platz? Und nebenbei: Eine Parallele zur Begrenzung, der er am nächsten ist, liefert nicht immer die kleinstmögliche Restfläche. Ist die 7 ein analytisches Ergebnis oder aus einer Monte Carlo Simulation?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 06.08.2018, 21:30
102. @99

Sind Sie immer so fantasielos?
Stellen Sie sich mal vor, Sie gehen in einen Zoo und dort büxt ein Löwe aus seinem Gehege. In diesem Fall kann es lebensrettend sein, wenn Sie die Lösung des Rätsels sinngemäß anwenden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ps71 06.08.2018, 21:43
103. @iq149

Wenn man versucht, so ein Rätsel mathematisch zu beschreiben kommt doch meistens etwas dabei heraus, was nicht genau der mathematischen Terminologie entspricht. Aber wenn wir beide verstanden haben, was gemeint ist, dann scheint es ja nicht ganz so schlecht formuliert gewesen zu sein...

Wenn ein punktförmiger Löwe einen zufälligen Platz wählt, dann läuft das für mich darauf hinaus, dass seine Position (X,Y) durch zwei unabhängige, gleichverteilte Zufallsvariablen X,Y beschrieben ist.

Sie haben recht mit Ihrem Einwand bezüglich des Abstands zur Begrenzung, das hatte ich etwas schlampig formuliert. Wenn man den relativen Abstand nimmt (d.h. Abstand geteilt durch Ausdehnung in die entsprechende Richtung), dann müsste es passen.

Der Wert von 7 stammt aus einer Monte-Carlo-Simulation und war großzügig gerundet, genauer waren es 6.93.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grmblfix 06.08.2018, 22:30
104. An Trivialität nicht zu unterbieten

Die Originalaufgabe würde mich interessieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.reents 06.08.2018, 22:50
105.

#81 : Nein, Sie haben den Einwand nicht verstanden. Die angebotene Lösung passt nicht zur formulierten Aufgabe, oder anders: Die Aufgabe ist miserabel getextet. Was ich in einer folgenden Nacht sehe, ist irrelevant. Ich weiß nicht, wiie lange Sie zum Ziehen eines Zauns brauchen, aber es passiert nicht im Bruchteil einer Sekunde. Sie kommen dem „Einfangen“ des Löwen keinen Schritt näher, wenn er jeweils in die größte Fläche entweichen kann, in der Sie ihn gerad3 nicht zuletzt gesehen haben. Nochmal: Die Aufgabe ist nicht zuverlässig getextet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 07.08.2018, 01:53
106.

Ich habe noch eine Idee im Geiste der gebogenen Vierecke aus der letzten Aufgabe: Wir nehmen eine Wellenform an, so daß ein gezogener, horizontaler Zaun die gesamte Fläche in 10*10-Quadrate teit. Wir nehmen Stacheldraht, so daß der Löwe in seinem Feld bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil_erpel8 07.08.2018, 02:16
107.

Zitat von Myrlin
Ich arbeite gerade an einer Formel für Pi als 3-Achsen Problem und könnte Hilfe gebrauchen. 10/3 + 1/3/2 =3,5 und bildet die eine Seite. 3,5 = Pi + Pi/10 + Pi/100 + Pi/1000 usw. ergibt ein Pi von 3,15. Bei 3,15 habe ich 0,16666-0,15=0,0166666 und ich muss in die Formel einbauen, das diese 0,166666 immer um den Faktor 10 kleiner wird.
Wat?

x + 1/10 + x/100 + ... = x*11/10

3,5 = x*11/10
0> x = 3,5*10/11 = 3,181818...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil_erpel8 07.08.2018, 02:38
108.

Zitat von Myrlin
Neutrino-experiment! Das Neutrino-experiment zb. wird in der Energie-Theorie folgendermassen beschrieben: Innerhalb eines Raumes (Tiefe Höhle/Bergwerk) wird versucht,......
Jungejunge, wie kann man so viel Unwissen in so ein paar Zeilen versenken?
1. Die Tanks werden unter Tage gebaut, um Störstraklung zu vermindern, d.h. damit die gesuchten Ereignisse nicht in Myriaden falscher Alarme untergehen.

2. Der Wasserstoff ist gebunden in Wassermolekülen.
3. Moleküle in einer Flüssigkeit, die beschleunigt werden, werden einfach wärmer. Bzw. die Höhlenwand kühlt sich ab.
4. Die "energetische Spannung", so sie denn existierte, würde man "Temperaturunterschied" nennen, und der gleicht sich früher oder später von alleine aus.

5. Das ganze Konstrukt ist Unfug. Wäre aber toll, wenn es solche Materialien gäbe, bei denen sich eine Hälfte von alleine erwärmt und die andere abkühlt. Alle unsere Energieprobleme wären mit einem Schlag gelöst.
6. Zwei Wasserstoffatome können sich höchstens zu Helium vereinigen, ganz sicher nicht zu Deuterium, das enthält nämlich ebenso wie der simple Wasserstoff nur ein Proton. Nach ihrer Rechnung ist also 1 Proton + 1 Proton = 1 Proton. Für Kernfusion sind auch ein "bischen" höhere Drücke notwendig.

7. Aha, das fiktive Deuterium gibt also die überschüssige Energie ab, indem es sich erwärmt, d.h. noch mehr Energie aufnimmt.

8. Erklärung im Einklang mit physikalischem Wissen? Ähm, Sie haben sogar die Existenz des Polareises abgestritten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil_erpel8 07.08.2018, 02:46
109.

Zitat von ludna
sind sehr modern. Das ganze Ma Buch meiner Tochter (11. Klasse) ist voll davon. Es gibt dann meherer Möglichkeiten, aber natürlich ist laut Lösungsbuch nur eine richtig. Und da die meisten Lehrer nicht die hellsten Kerzen auf der Torte sind, halten sie sich ans Lösungsbuch.
Spätestens um 19 Uhr am Veröffentlichungstag standen alle notwendigen Informationen in der Aufgabe. Das hat zahlreiche spätere Kommentatoren nicht davon abgehalten, über fehlende Informationen zu jammern oder "Alternativlösungen" vorzuschlagen, die sie ingorieren.

Wenn man nicht in der Lage ist, eine Aufgabenstellung aus dreieinhalb Absätzen zu Ende zu lesen, sollte man vielleicht mal an seiner Aufmerksamkeit arbeiten, statt Lehrer und Autoren zu beschimpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 14