Forum: Wissenschaft
Rätsel der Woche: Ein Tisch, zwei Diebe und ein Berg Münzen
SPIEGEL ONLINE

Zwei Spieler legen abwechselnd Münzen auf einen Tisch. Die Münzen dürfen sich nicht berühren, der Tisch wird immer voller. Verloren hat derjenige, der zuerst keinen Platz mehr findet. Wer gewinnt das Spiel - und vor allem wie?

Seite 1 von 6
caliper 20.12.2015, 17:07
1.

Hört sich interessant an. Der Erste muss dafür sorgen dass eine ungerade Anzahl von Münzen auf den Tisch passt. Er legt seine Münze ins Zentrum. Dann legt er seine Münze immer punktsymmetrisch zu der Münze seines Kontrahentens. Damit müsste die ungerade Anzahl gewährleistet sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zufriedener_single 20.12.2015, 17:21
2. Nun ja...

auf einem echten Tisch mit echten Münzen gibt es immer Toleranzen. Ein interessantes Problem für die numerische Mathematik...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adS 20.12.2015, 17:22
3. Das ist so trivial

daß mein Kater es gelöst hätte.

Wenn allerdings derjenige gewinnt, der keine Münze mehr auf den Tisch legen kann, wird das Ganze erheblich schwieriger.

Außerdem hängt das Ergebnis dann natürlich von der Größe des Tisches ab.

Schönen Gruß,

Rainer adS

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zauderer 20.12.2015, 17:32
4. Interessant, aber

im Gegensatz zu anderen Rätseln an dieser Stelle wohl eher theoretischer Natur, da man in der Praxis die Münze nie exakt auf der gespiegelten Position platzieren wird. Da wird sich für den fingerfertigen Gegner sicherlich noch ein Plätzchen auf der Kante finden. Muss aber zugeben, dass ich nicht drauf gekommen bin. Bin da, auch von der Motivation mir den Kopf zu zerbrechen, etwas eingerostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotella 20.12.2015, 17:35
5. Leider zu einfach

Schade, das war wieder zu einfach, ich musste nur sicherhaltshalber noch ein zweites Mal lesen, ob der Tisch auch wirklich als rund angegeben wurde. Tatsächlich kann man allgemein auch jeden punktsymmetrischen Tisch benutzen, also z.B. alle rechteckigen Tische.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caliper 20.12.2015, 18:08
6.

Zitat von rotella
Schade, das war wieder zu einfach, ich musste nur sicherhaltshalber noch ein zweites Mal lesen, ob der Tisch auch wirklich als rund angegeben wurde. Tatsächlich kann man allgemein auch jeden punktsymmetrischen Tisch benutzen, also z.B. alle rechteckigen Tische.
Mit der expliziten Angabe der Eigenschaft "Punktsymmetrie", wäre das Rätsel noch einfacher zu lösen. Das wäre ein wichtiger Lösungshinweis.

Im übrigen stünde der Erste auch dann als Gewinner fest, wenn das Spiel mit Münzen unterschiedlicher Größen und Formen gespielt würde. Es muss nur gewährleistet sein, dass der Erste von jeder Münzart einen ausreichenden Vorrat hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wdiwdi 20.12.2015, 18:13
7. Was genau ist

Zitat von rotella
Schade, das war wieder zu einfach, ich musste nur sicherhaltshalber noch ein zweites Mal lesen, ob der Tisch auch wirklich als rund angegeben wurde. Tatsächlich kann man allgemein auch jeden punktsymmetrischen Tisch benutzen, also z.B. alle rechteckigen Tische.
Das ist definitiv nicht das gleiche wie "kreisförmig", und bedeutet auch nicht unbedingt irgendeine punktsymmetrische Form - und das ist die Voraussetzung für diese Strategie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ixel 20.12.2015, 19:03
8. Unsinnige Anleitung

Es stand an keiner Stelle, dass beide Spieler a) Münzen derselben Größe und b) gleichviele Münzen selber größe des Gegenüber haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makromizer 20.12.2015, 19:27
9. Unsinniger Kommentar

Zitat von ixel
Es stand an keiner Stelle, dass beide Spieler a) Münzen derselben Größe und b) gleichviele Münzen selber größe des Gegenüber haben!
"Zwei Diebe haben [...] einen riesigen Berg Zwei-Euro-Münzen erbeutet. Jeder bekommt genau die Hälfte davon."

Wollen Sie darauf hinaus, dass es bei 2€-Münzen Fertigungstoleranzen gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6