Forum: Wissenschaft
Rätsel der Woche: Wasser im Wein
Holger Dambeck

In einem Glas befindet sich Wein, im anderen die gleiche Menge Wasser. Sie schütten etwas Wein ins Wasser und danach dieselbe Menge Wein-Wasser-Gemisch zurück in den Wein. Ist dann mehr Wein im Wasser oder mehr Wasser im Wein?

Seite 1 von 16
tradepro 24.05.2015, 21:37
1. Sorry, aber Lösung vom 24.05. falsch

Die Lösung hat rein gar nichts mit der Aufgabe zu tun!! Ich schütte eine kleine Menge Wein ins Wasserglas und rühre um. Danach schütte ich die gleiche Menge des nunmehr Wasser/Weingemisches retour. Da dieses Gemisch viel mehr Wasser als Wein enthält ist es logisch, dass nun mehr Wasser im Weinglas ist als zuvor. Das gleiche mit den Sandkörnern. Entweder ihr erzählt hier Quatsch oder habt die Frage falsch gestellt!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Websingularität 24.05.2015, 21:50
2. Ziemlich einfach

Anfangs war nur Wasser im Wasserglas.
Nach dem Hinein- und Zurückkippen ist Wein im Wasserglas.
Die Menge Wasser die durch Wein ersetzt wurde, muss sich natürlich in gleicher Menge im anderen Glas befinden.
Rätsel gelöst ohne zu rechnen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dutom 24.05.2015, 21:51
3. Echt?

Muss das im Weinglas fehlende Weinvolumen durch ein exakt gleich großes Wasservolumen ersetzt worden sein?
Ich dachte das fehlende Volumen im Rotweinglas wurde durch eine Mischung aus Rotwein und Wasser ersetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madmax1235 24.05.2015, 21:54
4. Die Loesung stimmt

Die Erklaerung stimmt auch ist aber leicht missverstaendlich.
Die Frage wurde auch nicht falsch gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Monoton&Minimal 24.05.2015, 21:56
5. zu leicht.

Die Aufgabe ist viel zu leicht. Natürlich ist genau so viel Wasser im Weinglas wie Wein im Wasserglas - schließlich sind nach dem Zurückschütten beide Gläser gleich voll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5b- 24.05.2015, 21:57
6. Wasser-Wein Gemisch

Sind die Anteile von Wein und Wasser nach dem mischen wirklich gleich groß oder eher umgekehrt proportional?
Also ich denke ja, dass nach dem mischen in einem Gefäß so viel Wein ist, wie in dem anderen Wasser. Das Wein-Wasser Gemisch ist aber nicht gleich groß. Das ginge nur wenn man am Schluss in beiden Gefäßen ein 50:50 (1:1) Mischverhältnis hat.
Wenn man die Hälfte des Weines mit dem Wasser mischt und das dann wieder zurück, dann hat man in dem ursprünglichen Weinbehälter ein Wasser/Wein Mischverhältnis von 1:2 und in dem Wasserbehälter 2:1. Ist das jetzt gleich groß? Ich denke nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uk2011 24.05.2015, 21:57
7.

Ich glaube, ich bin zu blöd für die Lösung.

Wenn ich den ganzen Wein ins Wasser schütte, rühre und dann die Hälfte wieder zurückschütte, dann habe ich in beiden Gläsern die Hälfte Wein und die Hälfte Wasser.

Wenn ich jetzt nur die Hälfte des Weins ins Wasser schütte und rühre, und dann wieder die Hälfte zurückschütte, dann habe ich in dieser Hälfte doch auch Wein dabei, also ist der Wasseranteil definitiv geringer als der Weinanteil im Weinglas, ausser ich kippe den gesamten Wein ins Wasser.

Warum habe ich dann immer, egal wieviel Wein ich zurückschütte, in beiden Gläsern die gleiche Wassermenge?

Ganz extrem gesagt schütte ich nur einen Tropfen um. Dann kommt trotzdem eine Tropfenmenge kleiner als die Hinmenge Wasser zurück. Und hier ist ja wohl keine Diskussion, daß im Weinglas viel mehr Wein als Wasser ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MoGas 24.05.2015, 21:58
8. Kleiner Fehler im Artikel

"Es befindet sich genauso viel Wein im Wasserglas wie Wasser im Weinglas!" - Das stimmt.
"Daher sind die Anteile von Wein und Wasser in den beiden Gläsern gleich groß." - Das stimmt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Norbert123 24.05.2015, 22:00
9. Spielkarten

Zitat von Websingularität
Anfangs war nur Wasser im Wasserglas. Nach dem Hinein- und Zurückkippen ist Wein im Wasserglas. Die Menge Wasser die durch Wein ersetzt wurde, muss sich natürlich in gleicher Menge im anderen Glas befinden. Rätsel gelöst ohne zu rechnen :)
macht es mit Spielkarten, ein Stapel mit 16 roten, anderer mit 16 schwarzen...aus dem roten Stapel 5 rüber zum schwarzen..mischen und wieder 5 zurück zum roten. Beide Stapel haben wieder 16 Karten und jeder die gleiche Anzahl "andersfarbiger"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16