Forum: Wissenschaft
Rätsel ums Erdinnere: Die Kern-Frage
Getty Images

Woraus besteht der Kern der Erde? Seit Jahrzehnten versuchen Forscher dieses Rätsel zu lösen. Mit neuen Experimenten sind sie der Antwort nun näher als je zuvor.

Seite 1 von 21
its4free 13.01.2017, 16:50
1. Na endlich !

Kein Terror, kein IS, kein USA-blabla, kein Politik-Gelaber als Spiegel-Topnews. Danke dafür !

Beitrag melden
michlmeik 13.01.2017, 16:51
2. Da bin ich jetzt echt überrascht

Wie wenig unsere Forscher von Unsere Erde wissen, da wollen sie an Mond, Mars und Sonne und den Galxien forschen und wissen zu Hause nix.
Es weiß ja niemand genau wie Z.B Erdöl entstanden ist und wieviel es im Erdinnern noch gibt

Beitrag melden
murksdoc 13.01.2017, 17:07
3. Blöde Frage

Warum herrscht dort so ein hoher Druck, wenn kein unter Hitze expandierendes Gas vorhanden ist? Am Gewicht der äußeren Schichten kann es irgendwie nicht liegen, denn je näher man an den Kern kommt, desto mehr heben sich die Gravitationsvektoren gegenseitig auf. Ganz im inneren der Erde, genau im Mittelpunkt (eine echte Kugel vorausgesetzt), müsste Schwerelosigkeit herrschen.

Beitrag melden
ForistGump2 13.01.2017, 17:09
4. Schon lustig.

Eine Menschheit, die davon träumt, fremde Planeten zu besiedeln, aber nicht in der Lage ist, ein mehr als 12 Kilometer tiefes Loch in die eigene Erde zu bohren.

Beitrag melden
Msc 13.01.2017, 17:12
5.

Bin selbst Chemiker und die Tatsache, dass außer Nickel und Eisen auch noch die anderen beiden am häufigsten in der Erdkruste verkommenden Elemente (Silicium und Sauerstoff) im Kern rumschwimmen überrascht jetzt nicht unbedingt.

Beitrag melden
knupauger 13.01.2017, 17:24
6.

Gibt es ein universelles Gesetz, demnach ein Zivilisation erst zum Kern der eigenen Heimatwelt vordringen muss, ehe es zu anderen Welten fliegen darf? Die bemannte Raumfahrt ist schlicht einfacher zu bewerkstelligen, als zum Erdkern vorzudringen oder auch nur Tiefseegräben zu erforschen. Immerhin muss man bei der bemannten Raumfahrt nur die Anziehungskraft der Erde überwinden. Danach wird es im Grunde einfacher. Eine Borhung zum Erdkern ist ein ganz anderes Kaliber, denn mit jedem Meter wird das Vorhaben schwieriger.

Beitrag melden
themistokles 13.01.2017, 17:27
7.

Zitat von ForistGump2
Eine Menschheit, die davon träumt, fremde Planeten zu besiedeln, aber nicht in der Lage ist, ein mehr als 12 Kilometer tiefes Loch in die eigene Erde zu bohren.
Na dann machen Sie doch einfach mal ein Vorschlag, wie man das am besten bewerkstelligt. Aber schonmal ein kleiner Tipp: mit einem 3000 Meter langem Bohrgestänge geht es nicht....

Beitrag melden
mielforte 13.01.2017, 17:29
8.

Also ich denke, der Erdkern ist aus purem Gold. In der Erdkruste findet man ja Spuren dieses seltenen Metalls. Und um das Thema phylosophisch einzufärben: Das goldene Zeitalter beginnt dann, wenn das Innere der Erde nach außen tritt, also Reichtum für alle, nur eben ungemütlich. Spaß ende.

Beitrag melden
Hermes75 13.01.2017, 17:33
9.

Zitat von murksdoc
Warum herrscht dort so ein hoher Druck, wenn kein unter Hitze expandierendes Gas vorhanden ist? Am Gewicht der äußeren Schichten kann es irgendwie nicht liegen, denn je näher man an den Kern kommt, desto mehr heben sich die Gravitationsvektoren gegenseitig auf. Ganz im inneren der Erde, genau im Mittelpunkt (eine echte Kugel vorausgesetzt), müsste Schwerelosigkeit herrschen.
Es ist zwar richtig, dass sich die Wirkung der Gravitation im Zentrum aufheben müsste, aber das gilt eben nicht für die tausende Kilometer Gestein, Magma und flüssiges Metall in den weiter außen liegenden Schichten. Die Gravitation presst alles zusammen.
Überlegen Sie nur einmal welche Gewichtskraft alleine die Gassäule über uns ausübt und die Dichte der Luft am Erdboden liegt nur bei ca. 1,2 kg/m^3. Die mittlere Dichte des Erdmantels liegt aber bei 3300kg/m^3. Jetzt stapeln Sie einfach 3 Mio. mal 3,3t/m^2 aufeinander. Das ist der Druck der auf den Erdkern wirkt.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!