Forum: Wissenschaft
Rätsel ums Erdinnere: Die Kern-Frage
Getty Images

Woraus besteht der Kern der Erde? Seit Jahrzehnten versuchen Forscher dieses Rätsel zu lösen. Mit neuen Experimenten sind sie der Antwort nun näher als je zuvor.

Seite 4 von 21
ayberger 13.01.2017, 19:55
30. Da bin ich jetzt recht nachdenklich

geworden - unser Leben kann auch andere Dimensionen und Interessengebiete haben - die Geheimnisse der Schöpfung, des Alls und unserer Mutter Erde, nur, wenn ich dann draußen den neuen Riesen-SUV meines Nachbarn sehe, werde ich wieder jäh aus meinen Gedanken gerissen, mit den Füßen fest auf die erkaltete Erdkruste gestellt und muß mir eingestehen, daß Träumereien nichts bringen - hier auf Erden zählt nur das vorzeigbar reale Faktische ......

Beitrag melden
bobflag 13.01.2017, 19:56
31.

Zitat von michlmeik
Wie wenig unsere Forscher von Unsere Erde wissen, da wollen sie an Mond, Mars und Sonne und den Galxien forschen und wissen zu Hause nix. Es weiß ja niemand genau wie Z.B Erdöl entstanden ist und wieviel es im Erdinnern noch gibt
Die Leute behaupten auch einfach, der Mensch bestehe zum größten Teil aus Sauerstoff. Verrückt. Ich bin doch nicht gasförmig.
Zumindest bei 20 Grad Celsius.

Beitrag melden
Hermes75 13.01.2017, 19:57
32.

Zitat von helro56
es gibt mehr als genug Beispiele durch das Verhalten der Menschheit ALLES andere als unwichtig erscheinen zu lassen!! den eigenen Hof sauberzuhalten sind wir scheinbar NICHT in der Lage und nähern uns Abenteuern von denen wir nichts oder zu wenig verstehen! Lösungen zu finden, erstmal unseren Planeten und vor allem seine Oberfläche zu schützen, würde ich als wissentschaftliches Ziel sehen zu dem wir scheinbar und auch die Wissenschaft NICHT in der Lage ist!
Den eigenen Lebensraum zu erhalten ist nicht die Aufgabe der Wissenschaft, sondern die Aufgabe ALLER Menschen.
Die Wissenschaft kann Hinweise geben was man tun kann, aber ohne den Willen diese Hinweise auch zu befolgen ist es sinnlos.
In den USA übernehmen gerade Käfte das Ruder, die die Hinweise der Wissenschaft nicht einfach nur ignorieren, sondern die Wissenschaft aktiv bekämpfen. Das kann einem schon Sorgen machen.

Beitrag melden
Hermes75 13.01.2017, 20:05
33.

Zitat von michlmeik
Wie wenig unsere Forscher von Unsere Erde wissen, da wollen sie an Mond, Mars und Sonne und den Galxien forschen und wissen zu Hause nix. Es weiß ja niemand genau wie Z.B Erdöl entstanden ist und wieviel es im Erdinnern noch gibt
Die Entstehung von Erdöl ist eigentlich ganz gut bekannt und die Menge im Erdinneren ist nicht schwer zu erraten: 0!
Erdöl besteht aus langkettigen organischen Verbindungen die aus abgestorbenen Lebensformen unter Luftabschluss entstanden sind und sich in bestimmten Formationen der Erdkruste gesammelt haben.
In tieferen Schichten der Erde können diese Verbindungen aufgrund der zu hohen Temperaturen kaum existieren.

Beitrag melden
pepe.le.moko 13.01.2017, 20:07
34.

Zitat von chico 76
die Probleme an der Erdoberfläche, mit den hochqualifizierten Wissenschaftlern, zu verbessern, als das nicht zu beeinflussende Erdinnere/Mars-oberflächliche zu erkunden. Kein Mensch kann/will da hin, also was soll das Ganze, ausser Gelder zu verschwenden?
Neugier unterscheidet den Mensch vom Grashalm und vom Zaunpfosten. Wer bei Forschung die Sinnfrage stellt, kann sich ja auch wieder in sein Smartphone vertiefen und bei Gelenheit mal googeln, ob die Doinger eigenlich auf Bäumen wachsen und wie sie sich vermehren. Oder woher eigentlich Google kommt...

Beitrag melden
Hermes75 13.01.2017, 20:10
35.

Zitat von Deep_Thought_42
Ich hatte schon in der Vergangenheit mehrfach in Spiegelforen darauf hingewiesen, dass allein auf Grund der festgestellten hohen Temperatur im Erdinneren sich dort eine Wärmequelle befinden muss. Die wahrscheinlichste Konstallation ist ein nuklearer Prozess. Da man davon ausgeht, dass der Mond einen erkaltenten soliden Körper darstellt, müsste die Erde ohne innere Wärmequelle über die Wärmeabstrahlung in den Weltraum einen ähnlichen Erstarrungsgrad besitzen wie der Erdtrabant. Jeder Vulkanausbruch beweist aber eindringlich, dass das Erdinnere keineswegs erkaltet ist.
Ein Teil der Wärme im Erdinneren stammt aus dem radioaktiven Zerfall von Uran-238 und seinen Tochterisotopen, die sich im gesamten Gestein der Erde befinden.
Abgesehen davon hat die Erde ein viel günstigeres Verhältnis von Masse zu Oberfläche als der Mond, sowie eine Gashülle, welche den Prozess der Abkühlung stark verlangsamen.
Übrigens ist nicht sicher ob der Mond tatsächlich geologisch "tot" ist.

Beitrag melden
worschtfinger 13.01.2017, 20:12
36. Schön mal...

...wieder in einem Forum interessiert und anregend zu lesen. Bin mir aber sicher, dass der Erdkern noch warten kann. Es gibt da oben noch einiges an "Kernfragen" zu lösen. Trotzdem bitte weiter Thesen, Theorien oder Lösungen ansetzen!

Beitrag melden
MiniDragon 13.01.2017, 20:29
37. Bevor Sie ganz frech etwas behaupten

Zitat von mrotz
Die Isotopenzusammensetzung des Xeon im Erdmantel ist anders als die der Athmosphäre, weswegen einiges am Xeon im Erdinneren aus Kernspaltungen entstanden sein muß. Ich würde einmal ganz frech als Arbeitshypothese behaupten, daß darunter nicht nur spontane Spaltung von Uran un Thorium fällt. Gerade ein Material großer Dichte wie Uran: weshalb sollte es sich nicht nenneswert im Kern anreichern? mfg
sollten Sie zumindest wissen, dass das Edelgas, das Sie hier in diesem Zusammenhang erwähnen , XENON und nicht "Xeon" heißt.

Und bei Xenon- 135 handelt es sich um ein "Neutronen- Gift" .

Et voilà :
Damit könnten Sie nun, wenn Ihnen danach ist, selber noch etwas weitersurfen. :-)

Beitrag melden
knuty 13.01.2017, 20:41
38.

Zitat von mrotz
Die Isotopenzusammensetzung des Xeon im Erdmantel ist anders als die der Athmosphäre, weswegen einiges am Xeon im Erdinneren aus Kernspaltungen entstanden sein muß. Ich würde einmal ganz frech als Arbeitshypothese behaupten, daß darunter nicht nur spontane Spaltung von Uran un Thorium fällt. Gerade ein Material großer Dichte wie Uran: weshalb sollte es sich nicht nenneswert im Kern anreichern? mfg
Wenn der Kern aus Uran bestehen würde, hätte die Erde kein Magnetfeld.

Mit Thorium kann keine Kettenreaktion stattfinden und der natürliche Anteil des spaltbaren Uran 235 wäre mit 0,7% viel zu gering.

Und was ein Markenname von Serverprozessoren mit nuklearen Prozessen im Erdinnern zu tun haben soll, müssten Sie mal erklären.

Beitrag melden
fitzefatz 13.01.2017, 21:13
39. Woho

Zitat von helro56
es gibt mehr als genug Beispiele durch das Verhalten der Menschheit ALLES andere als unwichtig erscheinen zu lassen!! den eigenen Hof sauberzuhalten sind wir scheinbar NICHT in der Lage und nähern uns Abenteuern von denen wir nichts oder zu wenig verstehen! Lösungen zu finden, erstmal unseren Planeten und vor allem seine Oberfläche zu schützen, würde ich als wissentschaftliches Ziel sehen zu dem wir scheinbar und auch die Wissenschaft NICHT in der Lage ist!
Sind also die falschen Prioritäten der Wissenschaftler an unseren Problemen schuld? Rein physikalisch geshen, wäre wohl der Erhalt unseres Lebensraums kein großes Problem... problematischer sind eher die Menschen, und das sind dann doch recht viele, welche sich um wissenschaftliche Erkentnisse einen feuchten Dings kümmern... (:

Beitrag melden
Seite 4 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!