Forum: Wissenschaft
Raketenpläne von Elon Musk: In 60 Minuten um die Erde
AFP

Wagen, was sich sonst niemand traut - das ist Elon Musk. Jetzt hat der SpaceX-Chef seine Pläne für eine Besiedlung des Mars konkretisiert. Und: Seine neue Rakete soll auch Blitz-Fernreisen auf der Erde ermöglichen.

Seite 11 von 11
cave68 01.10.2017, 09:08
100.

Zitat von querulant_99
Sehr ökonomisch scheint es mir nicht zu sein, einmal um die Erde zu fliegen, um dann knapp zwei Stunden später wieder genau an derselben Stelle zu landen. Warum bleibt man denn nicht gleich am Boden und nutzt die Zeit sinnvoller?
frage ich mich auch...scheint mittlerweile so zu sein,dass der Mensch nur noch Reisen unternimmt um nachher damit anzugeben dort einmal gewesen zu sein...mit Geniessen hat sowas natürlich nichts zu tun.

Beitrag melden
ghdstz 01.10.2017, 18:27
101. Ökonomie des Risikokapitals im Silicon Valley

"Das neue an den Ansätzen von SpaceX et al ist, offen auf diese Faszination zu setzen und die Plätze entsprechend teuer zu verkaufen. Kapital und Multi-Millionäre gibt es haufenweise auf der Erde, auch solche, die derart einzigartige Abenteuer suchen.
Das ist das Geschäftsmodell dieses Projekts, nicht Rohstoffe, nicht Wissenschaft, nicht Militär, auch nicht TV-Rechte o.ä."


Ganz so weltfremd sind auch die wagemutigsten Risikokapitalisten nicht, sie setzen vielmehr darauf im (zwar nicht besonders wahrscheinlichen) Erfolgsfall riesige Renditen einstreifen zu können. Glanzbeispiele wie Apple und Google werfen extrem viel Gewinn ab und kompensieren damit auch leicht mehrere Fehlschläge in denen das eingesetzte Kapital verloren geht.

Tesla und SpaceX gehören noch nicht zu dieser Kategorie, dort werden noch ausgiebig Verluste gemacht. Wahrscheinlich werden die betreffenden Geldgeber mittlerweile etwas ungeduldig, also muss Elon Musk nun eine neue tolle Story erzählen damit der Geldfluß nicht ins Stocken gerät. Das bisherige Geschäftsmodell von SpaceX (billige Raketenstarts für normale Allerweltssatelliten und routinemäßige Versorgungsflüge zur Raumstation) ist verargumentierbar, die Kolonialisierung des Mars aber eher was für weltfremde Utopisten. Wenn der neue Tesla Model 3 kein wirtschaftlicher Erfolg wird, dann dürfte Herrn Musk bald die finanzielle Luft ausgehen - ungeachtet der sicher beeindruckenden Leistungen die er bisher abgeliefert hat.

Beitrag melden
Bernd.Brincken 01.10.2017, 22:25
102. Geschäftsmodell

Zitat von ghdstz
Tesla und SpaceX gehören noch nicht zu dieser Kategorie, dort werden noch ausgiebig Verluste gemacht. Wahrscheinlich werden die betreffenden Geldgeber mittlerweile etwas ungeduldig, also muss Elon Musk nun eine neue tolle Story erzählen damit der Geldfluß nicht ins Stocken gerät. Das bisherige Geschäftsmodell von SpaceX ... ist verargumentierbar, die Kolonialisierung des Mars aber eher was für weltfremde Utopisten.
Und Sie sind der Einzige, der diese Weltfremdheit des Space-X Konzepts erkannte? Natürlich muss Musk zu jedem seiner Projekte ein Finanzierungsmodell vorlegen. Ohne ein solches hätte er das Mars-Projekt seinerzeit nicht aufsetzen und auch nicht diese Präsentation jetzt bringen können.
Die Kernfrage ist ja, wie die Mars-Reisen bezahlt werden sollen. Und das sollen gemäß Space-X die Reisenden tun - nicht der Steuerzahler, nicht irgendeine Industrie.

Beitrag melden
Hanspanzer 03.10.2017, 22:08
103. Ernüchternd

Der Zynismus und Pessimismus in unserer Gesellschaft ist ernüchtern oder sogar Angst einflößend. Entledigt euch selbst wenn alles so hoffnungslos ist. Ich werde jedenfalls mir den historischen Start der ersten Menschen zum Mars vor Ort mit eigenen Augen anschauen!

Beitrag melden
Seite 11 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!