Forum: Wissenschaft
Raubbau in Südamerika: Goldminen sind das neue Kokain
AFP

Das Risiko für Strafen ist gering, der Ertrag hoch. In Südamerika schürfen Banden im großen Stil illegal Gold. Dafür wird Regenwald gerodet, giftiges Quecksilber fließt in die Flüsse - ein Ende ist nicht in Sicht.

Seite 1 von 3
roby 21.12.2015, 11:20
1. Wo ist der Unterschied....?

.... zum Verhalten der Konzerne? Diese betreiben den Raubbau lediglich mit staatlichen Lizenzen... unterstützt von unseren Geldhäusern.... und oft gekauft mit Schmiergeldern an die korrupte Elite....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tik1973 21.12.2015, 11:31
2. Noch mal nachrechnen, bitte

Maya Villazón schätzt den Umsatz der illegalen Minen in Kolumbien auf 2,5 Milliarden US-Dollar (umgerechnet etwa 2,3 Millionen Euro).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 21.12.2015, 11:34
3. Weite Teile...

...von Arizona und Nevada sind genauso mit Quecksilber verseucht...noch aus den Zeiten des Goldrauschs im 19 Jahrhundert dort...stört nur keinen, weil dort fast keiner lebt und nix angebaut wird...trotzdem...kein Deut besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DarkTranquility 21.12.2015, 11:37
4.

"Maya Villazón schätzt den Umsatz der illegalen Minen in Kolumbien auf 2,5 Milliarden US-Dollar (umgerechnet etwa 2,3 Millionen Euro) im Jahr." - Hat der US-Dollar gegenüber dem Euro um Faktor 1000 abgewertet? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 21.12.2015, 11:38
5. Ohne Nachfrage kein Raubbau

Gold kann man nicht essen. Mit Gold kann man keine Energieprobleme lösen und das bisschen Gold, das medizinisch relevant ist, rechtfertigt nicht den hohen Preis. Wären nicht die vielen Münzsammler und schmuckaffinen Frauen hinter diesem technologisch wenig brauchbarem Material her, wäre der Preis so niedrig, das er den illegalen Abbau nicht mehr finanzieren würde. Nun darf sich jeder an die eigene Nase fassen und herausfinden, wer an den Folgen, die in diesem Bericht bejammert werden, ursächlich Schuld ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterle3 21.12.2015, 11:42
6. Ebenso Peru und Bolivien

Der Titicacasee hat man uns erzählt: Einer verschmutztesten Seen der Welt, weil ca. 30.000 illegale Minen ihre Abwässer hineinleiten. Und getan wird nichts, weil Abgeordnete aus Puno beteiligt seien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acroflyer 21.12.2015, 12:32
7.

2,5 Milliarden US-Dollar sind umgerechnet 2,3 Milliarden € und nicht 2,3 Millionen €

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-spezi 21.12.2015, 12:42
8. Schuld der Bundesbank

das ist auch die Schuld vieler Notenbanken, inklusiver der Bundesbank, die durch das unnötige Horten von Gold den Preis hochtreiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbeck90 21.12.2015, 13:25
9. @monolithos

Gold steckt in jedem elektronischen Gerät, da Gold nicht oxidiert.
Ohne Gold kann man sich alle monate neue USB Sticks, Speicherkarten, mainboards, cpu, etc kaufen oder alles immer regelmäßig polieren.
Gold ist sehr wertvoll für die elektronik industrie und wir leben nunmal im digitalen Zeitalter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3