Forum: Wissenschaft
Raumkapsel "Crew Dragon": SpaceX startet ins All - mit Puppe an Bord
REUTERS

Der erste Schritt zurück in die bemannte Raumfahrt ist den Amerikanern geglückt. SpaceX hat seine Raumkapsel "Crew Dragon" auf den Weg zur ISS geschickt. Noch ist nur eine Puppe an Bord. Das soll sich bald ändern.

Seite 1 von 3
krautskopf 02.03.2019, 13:42
1. Von 1 auf 0 und nun bald 4

Nach der Stilllegung des Shuttles waren die Amerikaner fast ein Jahrzehnt ohne bemannte Raumfahrt. Doch jetzt kommen sie gewaltig zurück.
Neben der Crew Dragon kommt, wie im Bericht erwähnt, dieses Jahr das Boeing CST dazu. Daneben hat die NASA bereits die Orion Kapsel fertig un getestet. Orion wurde für Flüge über Erdnähe hinweg gebaut. Orion wartet nur noch darauf, bis die Trägerrakete fertig wird. Und dann gibt es noch Blue Origin.

Man muss schon sagen, die Amerikaner kommen gewaltig zurück. Von 1 auf 0 auf 4 Raumkapseln.

Obendrauf haben sie gleich mehrere Schwerlastraketen entweder fertig oder im Bau.

Wer kann da noch mithalten? Gut, dass die Europäer wenigstens bei Orion dabei sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 02.03.2019, 14:11
2.

Naja, gerade schön sieht die F9 mit der Kapsel ja nicht aus (natürlich mein rein persönliches Empfinden), aber 7 Mann pro Schuß sind mal eine Hausnummer. Hoffen wir mal, daß wir nie erfahren müssen, wie redundant und zuverlässig das alles ist. Man sollte allerdings denken, daß das 50 Jahre nach Gagarin nun so langsam alles ausgegoren sein sollte :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 02.03.2019, 14:16
3.

Zitat von krautskopf
Nach der Stilllegung des Shuttles waren die Amerikaner fast ein Jahrzehnt ohne bemannte Raumfahrt. Doch jetzt kommen sie gewaltig zurück. Neben der Crew Dragon kommt, wie im Bericht erwähnt, dieses Jahr das Boeing CST dazu. Daneben hat die NASA bereits die Orion Kapsel fertig un getestet. Orion wurde für Flüge über Erdnähe hinweg gebaut. Orion wartet nur noch darauf, bis die Trägerrakete fertig wird. Und dann gibt es noch Blue Origin. Man muss schon sagen, die Amerikaner kommen gewaltig zurück. Von 1 auf 0 auf 4 Raumkapseln. Obendrauf haben sie gleich mehrere Schwerlastraketen entweder fertig oder im Bau. Wer kann da noch mithalten? Gut, dass die Europäer wenigstens bei Orion dabei sind.
Mithalten kann da im Moment niemand. EU hat scheinbar keine Lust, RU hat kein Geld und China braucht noch Zeit, da man nicht alles gleichzeitig machen kann. Japan und Korea sind vermutlich jeweils alleine zu klein, Indien ist nicht China und der Rest der Welt bräuchte eine große Kooperation, aber zu welchem Zweck ?

Überhaupt stellt sich die Frage nach dem Zweck bei all den von Ihnen aufgezählten Transportsystemen. Da oben ist außer der ISS nichts weiter. Sollten die USA nicht vorhaben, nach der ISS eine wirklich große eigene Station als eine Art Hotel zu betreiben, dann weiß ich auch nicht. Das mit dem Mars ist im Moment einfach nicht realistisch. Bliebe der Mond ... Ernsthaft ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 02.03.2019, 14:46
4.

Konnte man nicht schon in den Sechzigern mit Riesengestank und Millionen Litern Sprit Lebewesen ins so gut wie leere All und zum lokalen Steinhaufen "Mond" dicht vor der Haustür schießen? Viel mehr, als dass man den alten Gevatter aus Kinderbüchern mit seinem kühl sanften Romantiklicht jetzt gelangweilter betrachtet als wohl noch in den Fünfzigern, ist gar nicht dabei rausgekommen. Elon Musk kommt einem, wahrscheinlich geht das ja aber nur den technisch chronisch vertrottelten Frauen so, im Lichte solcher Vorerfahrung immer vor wie der verrückte Professor aus "Zurück in die Zukunft". Aber im Ernst, wie soll so etwas chronisch aufwändiges wie Raumfahrt ohne straight globalisierte Synergie noch funktionieren? Egoshooter Musk wertet zwar alles auf, wo aussen sein Name draufpappt, aber ob das in der bis zum Überdruss schon gehabten Form (Stichwort Kalter Krieg) wirklich ein Segen für eine offene Zukunft sein kann? Was, wenn nicht die Raumfahrt, könnte/müsste dort zuerst und zuletzt ein vollwertiges "Eine-Welt" Projekt sein? Statt dessen geht es erstmal um: Tourismus! Und zwar für reiche Oligarchen und Multimillionenerb*innen. Irrationaler geht es echt nicht mehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctreber 02.03.2019, 14:49
5. Dass die Kapsel "Nostromo" genannt wurde...

...ist ein Gerücht, das ich hiermit in die Welt setzen möchte :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynischereuropäer 02.03.2019, 15:02
6. @vera

Raumfahrt als ein "One World" Projekt? Man darf natürlich träumen, aber das ist leider auch der Ort, an dem diese Vorstellung Wirklichkeit werden könnte. Höchstens in Ihren Träumen. Der Weltraum stellt die "Neue Welt" dar, die es zu entdecken und sich Untertan zu machen gilt. Ganz genauso wie es die europäischen Seefahrer in vergangenen Jahrhunderten gehalten haben. Das wird wie ehedem ein knallharter Wettbewerb, wo wer zuerst kommt zuerst mahlen bzw. sich die lukrativsten Stücke heraussuchen kann.
Ein letzter Gedanke: Sie glauben das sei alles nur eine Tourismus Übung für Reiche? Mitnichten. Die sind Mittel zum Zweck um die astronomischen Entwicklungskosten wenigstens etwas zu kaschieren. Blue Origin ist da meines Wissens etwas stärker dran interessiert, aber der Rest hat viel lukrativere Ziele vor Augen. Versorgungsflüge, Frachtflüge in Form von Satelliten u.ä. und dem wohl interessantesten Bereich: Bergbau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 02.03.2019, 16:01
7. @zynischer Europäer

...und die zynischen und selbstgerechten Europäer werden bei diesem Wettbewerb im Weltraum um Ressourcen etc. so wie es aussieht keine Rolle spielen da sie mal wieder die technologische Entwicklung verschlafen (Nuclear Thermal Propulsion) bzw. diese Entwicklung politisch blockieren während die NASA, SpaceX, die Russen und Chinesen längst an diesem Raketenantriebstyp arbeiten weil ohne das wird es keinen nenneswerten Wettberwerb im Weltraum geben. Aber "Wettwerb" und "Atom" (auch wenn es nur schwach angereichertes Uran ist) ist beides "böse", da sind sogar Kommentare zu dieser Thematik in SPON nicht gerne gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 02.03.2019, 16:21
8.

Zitat von zynischereuropäer
Raumfahrt als ein "One World" Projekt? Man darf natürlich träumen, aber das ist leider auch der Ort, an dem diese Vorstellung Wirklichkeit werden könnte. Höchstens in Ihren Träumen. Der Weltraum stellt die "Neue Welt" dar, die es zu entdecken und sich Untertan zu machen gilt. Ganz genauso wie es die europäischen Seefahrer in vergangenen Jahrhunderten gehalten haben. Das wird wie ehedem ein knallharter Wettbewerb, wo wer zuerst kommt zuerst mahlen bzw. sich die lukrativsten Stücke heraussuchen kann. Ein letzter Gedanke: Sie glauben das sei alles nur eine Tourismus Übung für Reiche? Mitnichten. Die sind Mittel zum Zweck um die astronomischen Entwicklungskosten wenigstens etwas zu kaschieren. Blue Origin ist da meines Wissens etwas stärker dran interessiert, aber der Rest hat viel lukrativere Ziele vor Augen. Versorgungsflüge, Frachtflüge in Form von Satelliten u.ä. und dem wohl interessantesten Bereich: Bergbau.
Angesichts der ausserorbitalen Dimensionen klingt das, was sie schreiben, ein bisschen wie der Beschluss einer hiesigen Kolonie zufällig denken könnender Nacktschnecken, Afrika zu erobern. Wer den Energieaufwand für die paar Pfund bisher vom Mond geholter Steine mit dem kombiniert, was man in der Schule oder eben als Erwachsene von Professor Lesch et al von Physik denn doch mehr oder weniger mit fatalistisch offen stehendem Mund mitbekommen hat, findet man den Schneckenvergleich nach kurzem Nachdenken komplett realistisch. Und der Tourismus? Auch die sicherste Raumfahrt wird noch zehnmal gefährlicher sein als eine Mount-Everest Besteigung mit einem Haufen untrainierter Anfänger*innen. Was meinen Sie, wieviele Flüge sich noch ergeben, wenn beim ersten Start Paris Hilton, George Clooney, Adele und Mark Zuckerberg gemeinsam in einer Musk-Rakete vergluehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 02.03.2019, 16:43
9.

Zitat von vera gehlkiel
Angesichts der ausserorbitalen Dimensionen klingt das, was sie schreiben, ein bisschen wie der Beschluss einer hiesigen Kolonie zufällig denken könnender Nacktschnecken, Afrika zu erobern. Wer den Energieaufwand für die paar Pfund bisher vom Mond geholter Steine mit dem kombiniert, was man in der Schule oder eben als Erwachsene von Professor Lesch et al von Physik denn doch mehr oder weniger mit fatalistisch offen stehendem Mund mitbekommen hat, findet man den Schneckenvergleich nach kurzem Nachdenken komplett realistisch. Und der Tourismus? Auch die sicherste Raumfahrt wird noch zehnmal gefährlicher sein als eine Mount-Everest Besteigung mit einem Haufen untrainierter Anfänger*innen. Was meinen Sie, wieviele Flüge sich noch ergeben, wenn beim ersten Start Paris Hilton, George Clooney, Adele und Mark Zuckerberg gemeinsam in einer Musk-Rakete vergluehen?
Na ja, ob Paris Hilton so einen Trip machen wird, bezweifele ich. Auch viele reiche Europäer werden nicht dabei sein. Der Grund ist ganz enfach: so ein Trip ist nichts für Ängstliche die ihr Geld geerbt haben, sondern für Leute die das Risiko suchen (und damit selbst reich wurden). Davon gibt es Einige, eine ausreichende Kundschaft ist somit nicht das Problem (die Russen haben es mit dem Weltraum Tourismus bereits erfolgreich vorexerziert). Lesch ist ein typischer Europäer der schon vor Beginn einer Reise ganz genau weiß, dass die Reise schief gehen muss. Er hält daher auch nichts von Industrialisierung im Weltraum, passt auch. Wird Zeit, dass Lesch im Fernsehen ausgetauscht wird. Was wir in Deutschland brauchen sind Leute (auch in den Medien) die für neue Technologien und Entwicklungen brennen und keine ängstlichen Besserwisser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3