Forum: Wissenschaft
Raumsonden-Absturz: Warten auf das 127-Millionen-Euro-Feuerwerk

"Phobos Grund"*sollte zum Mars fliegen - doch die russische Raumsonde*blieb im Erdorbit hängen und wird in*einigen Tagen abstürzen. Wo die Wrackteile aufschlagen werden, ist noch unklar. Sicher ist, dass die*Erdlinge ein 127 Millionen Euro teures Feuerwerk bekommen.

Seite 1 von 3
BöHsling 05.01.2012, 18:07
1.

tja, dann war die ganze aktion doch wohl nicht gänzlich umsonst. zu mindest teilweise ein happy end!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tkrasionorian 05.01.2012, 18:16
2. Lage Kanadas

"Roskosmos hat berechnet, dass die Absturzzone zwischen 51,4 Grad nördlicher Breite und 51,4 Grad südlicher Breite liegen könnte. Länder wie Kanada wären damit fein raus"

Warum ist Kanada da fein raus. Ein Großteil der kanadischen Bevölkerung wohnt südlich des 51,4. nördlichen Breitengrads. Städte wie Vancouver, Winnipeg,Toronto, Montreal, Quebec sind z.B allesamt in der "gefährdeten" Zone...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waldesmeister 05.01.2012, 18:33
3.

Zitat von sysop
Das US-Militär wiederum haben vorhergesagt, dass die Sonde am 13. Januar irgendwo im Südwesten Afghanistans abstürzen werde. Das ist allerdings eine mehr als fragliche Prognose, wie Experten nun warnen: "Das kann man mit Sicherheit nicht bestätigen", sagt Tim Flohrer von der Europäischen Weltraumorganisation (Esa). Noch immer gebe es "signifikante Unsicherheiten von etwa zwei Tagen" beim Zeitpunkt des Absturzes.
Hehehe. Die Amerikaner, diese Schlitzohren. Die wollen bestimmt am 13. Januar wieder mal einen großen Helikopterangriff im Süden Afghanistans starten und wollten nun schon mal vorsorglich dem russischen Satelliten die unerklärlichen Explosionen in der Gegend in die Schuhe schieben. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 05.01.2012, 18:36
4.

Zitat von sysop
Ohnehin stehen die statistischen Chancen recht gut, dass "Phobos Grunt" nicht auf Land trifft - genauso wie im vergangenen Jahr die beiden Crash-Satelliten "UARS" und "Rosat", die ungesehen in den Ozean plumpsten.
Genau, wie bei jedem Absturz aus dem All/Orbit, oder? Wieviel kleiner ist noch die Landflaeche im Verhaeltnis zur Wasserflaeche?
~30:70, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petermalysia 05.01.2012, 18:39
5. schlechtes timing :-)

haetten die das teure Feuerwerk nicht am 31.12. machen koennen ?

:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hesvaha 05.01.2012, 18:46
6.

Zitat von tkrasionorian
"Roskosmos hat berechnet, dass die Absturzzone zwischen 51,4 Grad nördlicher Breite und 51,4 Grad südlicher Breite liegen könnte. Länder wie Kanada wären damit fein raus" Warum ist Kanada da fein raus. Ein Großteil der kanadischen Bevölkerung wohnt südlich des 51,4. nördlichen Breitengrads. Städte wie Vancouver, Winnipeg,Toronto, Montreal, Quebec sind z.B allesamt in der "gefährdeten" Zone...
Für eine ordentliche Recherche bleibt beim Spiegel online halt schonmal keine Zeit mehr - geht ja auch alles so schnell. Gestern Guttenberg, heute Wulff - zwischendurch die Eurokrise und jetzt die Frage, wo der 51 Breitegrad ist. Wer interessiert sich da noch für Details?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine_unermesslichkeit 05.01.2012, 18:56
7. ...

Zitat von Waldesmeister
Hehehe. Die Amerikaner, diese Schlitzohren. Die wollen bestimmt am 13. Januar wieder mal einen großen Helikopterangriff im Süden Afghanistans starten und wollten nun schon mal vorsorglich dem russischen Satelliten die unerklärlichen Explosionen in der Gegend in die Schuhe schieben. ;-)
Wenn es beim Absturz der Sonde zu unerklärlichen Explosionen kommt, dann liegt das wohl eher daran, dass eine russische Schnapsdestillerie für Wodka getroffen wurde. Aber das wäre dann insofern ein Glücksfall, dass der nächste nächste Start einer russischen Rakete wegen Wodkamangels viel eher funktionieren könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forumkommentatorin 05.01.2012, 19:09
8. Hoffentlich

fällt sie nicht auf Atomsprengköpfe.
Oder auf das iranische Atomkraftwerk.
Oder auf das Schloss Bellevue.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 05.01.2012, 19:52
9. Nuklearbatterie?

Sowas wird ja gerne in Langzeitsonden verbaut - und den Russen traue ich es gleich zweimal zu.

Das wäre dann so ein "hartes" Teil, welches, u.u. zum Glück, nicht verglüht. Die Frage wäre dann nur wo es landet und Schaden anrichtet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3