Forum: Wissenschaft
Recycling in Deutschland: Nur 16 Prozent des Plastikmülls werden wiederverwendet
Magnus Larsson/ iStockphoto/ Getty Images

Die Deutschen trennen fleißig Müll, doch der Umwelt bringt das in vielen Fällen gar nichts. Eine Untersuchung von Umweltschützern zeigt, wie selten Kunststoff in Deutschland wiederverwendet wird.

Seite 1 von 17
skeptiker-today 06.06.2019, 12:32
1. thermische recycling

Mir ist nicht klar, was dagegen spricht, Plastik- Müll zur Verbrennung von Hausmüll oder anderen Abfällen zu verwenden und damit andere Brennstoffe einsparen hilft, statt mühsam und Kosten- ineffizient wieder Plastik (minderer Qualität) oder Plastikrohstoffe herstellen zu wollen.
Der Export von Plastikmüll ist aber in der Tat ein Unding und gehört sofort gestoppt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
R2-D3 06.06.2019, 12:33
2. Unglaublich unverschämt

Leider fehlt mir der Hinweis, was die Wirtschaft (grüner Punkt) mal versprochen hat! Oder anders gesagt: Dürfen die das? Ich selbst wasche echt mil dem dreckigen Abspülwasser noch die Joghurtbecher, trenne das Alu und die Papphülle vom Becher, weil ich immer daran geglaubt habe. Jetzt kommt alles versifft in den Sack. Warum soll ich mir die Arbeit machen, wenn die Recyclingindustrie ihre Arbeit nicht sauber macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m_s@me.com 06.06.2019, 12:36
3. Beweis, das es geht: "Paper Foam"

Warum gibt es nicht Regeln, welcher Kunststoff - recyclebar - als Verpackung verwendet werden darf? Warum gibt es noch die unsinnigen Schaum-Manschetten um Glasflaschen? Warum werden Milch-Tetrapacks so hergestellt, dass man sie nur noch ins Ausland schicken oder verbrennen kann? Das ist doch alles nur ignorant und fahrlässig. Das es anders geht, beweisen Produkte wie z.B. "Paper Foam".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambazamba1968 06.06.2019, 12:36
4. Einzelhandel und Politik

Der Einzelhandel wehrt sich und die Politik gibt nach. Zum Glück wird zumindest die Politik an der Urne dafür bestraft.

Es ist mir unbegreiflich, dass nicht morgen Plastik um Obst und Gemüse direkt verboten wird. Und wer zu blöd ist, ein Aufbewahrungsmittel von zu Hause mitzubringen, muss halt für die Einwegtüte im Supermarkt 2 Euro bezahlen. Dort gibt es bereits dünne Stoffbeutel, die eine Alternative wären. Wasser in Plastik. Wahnsinn. Zum Glück bin ich nicht in der Politik. Ich würde so mit der Axt durch unsere Industrie laufen. Es würde nur so Verbote hageln.

Das kann man morgen machen, aber Deutschland ist leider nunmal das verlogenste Land der Welt. Wir glauben wirklich, dass wir ein umweltfreundliches Land sind. Wahnsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akkarin 06.06.2019, 12:36
5. Mea culpa

Ich muß zugeben, daß ich nie auf die Idee gekommen bin, daß der Kunststoffmüll nach Übersee verschifft wird, und dort wohl mehr oder weniger einfach in das Meer geschüttet wird, vielmehr bin ich davon ausgegangen, daß das Meiste wohl bei uns verbrannt wird. Dann ist es wohl sinnvoller, den Plastikmüll wieder direkt in den Restmüll zu geben, obwohl mir das sehr widerstrebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ferryh 06.06.2019, 12:38
6. Plastik ist nicht gleich Plastik

LDPE, PET, PP, PU und wie sie alle heißen lassen sich mehr oder weniger schlecht abbauen. Man müsste das eigentlich noch viel besser trennen, z.B. Plastikflaschen und Deckel getrennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
binnenfuchs 06.06.2019, 12:42
7. Verantwortungsbewusstsein 2.0

Letztlich ein gutes Beispiel für eine nationale Umweltpolitik, die sich davor drückt, klare Gesetze zu verabschieden und die keine Problemlösung, sondern Problemverdrängung betreibt. Da wird über fiktive Recyclingquoten bei Abfällen philisophiert, die sich offensichtlich nicht recyclen lassen. Der Bürger ist zufrieden, bezahlt für die Entsorgung und füllt fleissig gelbe Säcke, nur damit die gesammelten Kunststoffverpackungen irgendwo auf der Welt verschwinden - von Wertstoffkreislauf keine Spur. Die High-Tech Industrie in Deutschland und Europa soll nicht in der Lage sein, Verpackungen zu entwickeln, die sich wiederverwerten lassen? Oder ist es mal wieder ein paar Cent billiger den Planeten zu verdrecken, aber dank grünem Punkt und gelben Sack geschieht es wenigstens nicht in aller Öffentlichkeit. Sorgsam wird darauf geachtet, den ganzen Müll nicht im eigenen Garten abzukippen, sondern schon weit weg in Asien und Afrika - aus den Augen, aus dem Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gldek 06.06.2019, 12:43
8. Nützlich für Stromgewinnung

Wenn man es verbrennt, wird wertvoller Strom draus und verschmutzt nicht Umwelt und Meere.
Liefert den Entwicklungsländern endlich kostenlose Müllverbrennungsanlagen !
Auf Grund der chemischen Sortenvielfalt muss der grünen Mär von der Wiederverwertbarkeit endlich ein Ende bereitet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marvel Master 06.06.2019, 12:44
9.

Na ja, wer ein wenig Zeitung gelesen hat in den letzten 20 Jahren, wusste das auch schon vorher.

Die gelben Säcke werden meistens verwendet, um als Zunder für den nassen Müll in Verbrennungsanlagen zu dienen. Man muss sogar Holzpellets da rein werfen, damit der Restmüll überhaupt noch anfängt zu brennen. Im Prinzip kann man auch gleich wieder alles in eine Tonne werfen. Dann brennt das Zeug wenigstens wieder.

Manchmal frage ich mich, was die Grünen mit ihrer Politik überhaupt erreicht haben.
Grüner Punkt = failed
E10 Sprit = failed, da Tropen gegen Palmölplantagen ausgetauscht werden
Atomkraft weg = dafür mehr CO2 Ausstoss
Energiewende = höchsten Energiekosten in Europa für den kleinen Mann
Oben Borders Denken = Sozialsystem am Anschlag bzw. nicht mehr tragfähig
usw.
Bildungspolitik im BW = Vom Klassenprimus zur roten Laterne

Nichts kriegen die auf die Reihe

VG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17